Rechtsprechung
   SG Berlin, 18.01.2019 - S 37 AS 12211/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,34090
SG Berlin, 18.01.2019 - S 37 AS 12211/18 (https://dejure.org/2019,34090)
SG Berlin, Entscheidung vom 18.01.2019 - S 37 AS 12211/18 (https://dejure.org/2019,34090)
SG Berlin, Entscheidung vom 18. Januar 2019 - S 37 AS 12211/18 (https://dejure.org/2019,34090)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,34090) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 41a Abs 4 S 1 SGB 2, § 11 Abs 2 S 1 SGB 2, § 11 Abs 3 S 2 SGB 2, § 11 Abs 3 S 3 SGB 2, § 47 Abs 1 S 7 SGB 5
    Grundsicherung für Arbeitsuchende - abschließende Entscheidung nach vorläufiger Leistungsbewilligung - Geltendmachung von Leistungen nach Feststellung dauerhafter Erwerbsminderung - Bildung eines Durchschnittseinkommens - Anspruch auf höhere Leistungen für einzelne ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • SG Frankfurt/Oder, 27.11.2019 - S 39 AS 1759/18
    Eine Krankengeldzahlung für Tages des Zuflussmonats und des Vormonats deckt noch den laufenden Lebensunterhalt (Abweichung von SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2019, Aktenzeichen S 37 AS 12211/18).

    Ferner kann eine Auszahlung des Krankengeldes nach § 49 Abs. 1 Nr. 5 SGB V nur erfolgen, wenn der Versicherte die vom Arzt ausgefüllten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei seiner Krankenkasse vorlegt (so zutreffend SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2019, Aktenzeichen S 37 AS 12211/18, Rn 32f.).

    Das Sozialgericht Berlin hat in einer aktuellen Entscheidung zur Abgrenzung von laufendem Krankengeld und Krankengeldnachzahlungen unter Rückgriff auf die Norm des § 47 Abs. 1 S.7 SGB V entschieden, dass eine Nachzahlung im Sinne des § 11 Abs. 3 S.2 SGB II immer dann vorliegt, wenn der monatliche Zuflussbetrag an Krankengeld im jeweiligen Zuflussmonat den Betrag von 30 Tagessätze überschreitet (vgl. SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2019, Aktenzeichen S 37 AS 12211/18., Randnummer 36f.).

  • LSG Baden-Württemberg, 18.03.2020 - L 3 AS 2746/18

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - abschließende Entscheidung über zunächst

    Dieser Auslegung des § 11 Abs. 3 Satz 2 SGB II a. F. steht auch nicht dessen Wortlaut entgegen (so aber SG Berlin, Urteil vom 18.01.2019 - S 37 AS 12211/18 - juris, Rn. 44).
  • SG Trier, 21.08.2020 - S 14 AS 186/18

    Ermittlung des Einkommens nach § 11 Abs. 2, 3 SGB II bei Nachzahlungen von

    Es kommt daher nicht darauf an, ob die Leistungen "nahtlos" jeweils im Folgemonat der Fälligkeit erbracht werden (Abweichung von SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2019, Aktenzeichen S 37 AS 12211/18).

    Insbesondere zeigt die Gesetzesbegründung, dass solche Ansätze wie die Frage "ob die Zahlung insgesamt für einen Zeitraum von 30 Tagen" in der Vergangenheit jeden Monat erbracht wird (SG Berlin, Urteil vom 18. Januar 2019, Aktenzeichen S 37 AS 12211/18., Randnummer 36f.), oder ob sie "für länger zurückliegende Zeiträume gewährt werden" nicht maßgeblich sind.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht