Rechtsprechung
   SG Berlin, 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,22918
SG Berlin, 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 (https://dejure.org/2011,22918)
SG Berlin, Entscheidung vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 (https://dejure.org/2011,22918)
SG Berlin, Entscheidung vom 18. April 2011 - S 201 AS 45186/09 (https://dejure.org/2011,22918)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,22918) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 7 Abs 1 S 1 SGB 2, § 7 Abs 1 S 2 Nr 1 SGB 2, Art 6 Abs 1 GG
    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Ausschluss von SGB-2-Leistungen nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen eines Familiennachzuges - verfassungskonforme Auslegung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Es besteht ein Anspruch auf Sozialleistungen eines nachgereisten EU-Bürgers; Anspruch auf Sozialleistungen eines nachgereisten EU-Bürgers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • LSG Baden-Württemberg, 24.01.2017 - L 9 AS 3548/16

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer in den

    Hinzu kommt, dass in Literatur und Rechtsprechung zum Teil vertreten wird, dass der Leistungsausschluss während der ersten drei Monate nicht Familienangehörige erfasst, die im Rahmen des Familiennachzugs zu einem schon länger in Deutschland lebenden Ausländer ziehen (SG Berlin, Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 - ; Leopold in jurisPK-SGB II, § 7 Rn. 89; Thie in LPK-SGB II, § 7 Rn. 24 a.E.).

    Mit Blick auf den gebotenen Schutz der Ehe (Art. 6 GG) dürfte eine dahingehende einschränkende, den Ehegattennachzug ausnehmende Auslegung des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II auch von Verfassungs wegen geboten sein (s. hierzu SG Berlin, Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 - juris).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 12.01.2012 - L 19 AS 383/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Die Vorschrift des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II unterscheidet schon nach ihrem Wortlaut zwischen Ausländern, die ein eigenständiges Aufenthaltsrecht in der Bundesrepublik haben, und Ausländern, die ein Aufenthaltsrecht in Deutschland allein aufgrund ihres Familienstatus haben, also ihr Aufenthaltsrecht von einer anderen Person ableiten (vgl. Thie/Schoch in LPK-SGB II, § 7 4 Aufl., Rn 25; so auch im Ergebnis SG Berlin, Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 26.01.2016 - L 11 AS 1076/14

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer - Nachzug

    Ein Leistungsausschluss für diesen Personenkreis wird auch in Rechtsprechung und Literatur weitestgehend abgelehnt (vgl. etwa: SG Berlin, Urteil vom 18. April 2011 - S 201 AS 45186/09 - Hessisches LSG, Beschluss vom 6. September 2011 - L 7 AS 334/11 B ER [bei einem Aufenthaltsrecht aufgrund einer Fiktionsbescheinigung]; Beschluss des erkennenden Senats vom 19. September 2014, a.a.O.; Leopold in: Juris PK-SGB 11, 4. Auflage 2015, § 7 Rn 89; Thie in: LPK-SGB 11, 5. Auflage 2013, § 7 Rn 24).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 18.03.2014 - L 15 AS 393/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer während der

    Dies übersieht das Sozialgericht Berlin, wenn es in seinem Urteil vom 18. April 2011 (S 201 AS 45186/09) § 7 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 SGB II verfassungskonform dahingehend auslegt, dass er in den Fällen des Ehegattennachzug nicht anwendbar sei.
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 15.03.2012 - L 6 AS 748/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - Leistungsausschluss für Ausländer in den

    Denn es kann angesichts der Lebensvielfalt schon nicht davon ausgegangen werden, dass der Gesetzgeber des SGB II alle Lebenssachverhalte im Blick hat, und ein Leistungsausschluss wäre mit Art. 6 Abs. 1 und Art. 1 Abs. 1 iVm dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 GG nicht vereinbar (so auch SG Berlin Urteil vom 18. April 2011 - S 201 AS 45186/09 -), so dass eine einschränkende Auslegung auch verfassungsrechtlich geboten ist.
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 30.06.2011 - L 19 AS 866/11

    Grundsicherung für Arbeitsuchende

    Die Rechtsfrage, ob die Bestimmung des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II im Fall des Zuzugs eines ausländischen Ehepartners zu seinem deutschen Ehegatten in die Bundesrepublik Deutschland einen Leistungsanspruch des ausländischen Ehepartners für die ersten drei Monate seines Aufenthalts ausschließt, ist höchstrichterlich noch nicht geklärt und kann auch nicht angesichts der gesetzlichen Regelung oder im Hinblick auf die durch die bereits vorliegende Rechtsprechung gewährten Auslegungshilfen, insbesondere unter Berücksichtung des sich aus Art. 6 Grundgesetz ergebenden Schutzes des Interesses eines deutschen Ehepartners, seine Ehe als eine Lebensgemeinschaft gleichberechtigter Partner im Bundesgebiet fortzusetzen (BVerfG Beschluss vom 18.07.1979 - 1 BvR 650/77 = BVerfGE 51, 386), ohne Schwierigkeit beantwortet werden (den Leistungsausschluss befürwortend: SG Stuttgart Beschluss vom 24.03.2011 - S 24 AS 1359/11 ER - m.w.N.; den Leistungsausschluss verneinend: SG Berlin Urteil vom 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 - m.w.N.).
  • SG Berlin, 18.01.2012 - S 173 AS 38287/10

    Grundsicherung für Arbeitsuchende - kein Leistungsausschluss für Ausländer in den

    Denn zur Überzeugung der Kammer ist der Leistungsausschluss des § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II nicht bei einem Familiennachzug zu dem Ehegatten mit deutscher Staatsangehörigkeit anwendbar (vgl. auch SG Berlin, Urt. v. 18.04.2011 - S 201 AS 45186/09 und SG Nürnberg, Urt. v. 26.08.2009 - S 20 AS 906/09; ähnlich aber im Ergebnis offen gelassen LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 07.12.2009 - L 19 B 363/09 AS, Rn. 6f.; a.A. SG Duisburg, Beschl. v. 19.11.2009 - S 31 AS 414/09 ER, Rn. 25ff.; SG Stuttgart, Beschl. v. 24.03.2011 - S 24 AS 1359/11 ER, Rn. 31ff. und nachfolgend LSG Baden-Württemberg, Beschl. v. 27.04.2011 - L 3 AS 1411/11 ER-B, Rn. 3f.; juris).
  • LSG Bayern, 27.06.2012 - L 16 AS 449/11

    1. Die Familienangehörigen eines Ausländers, der Arbeitnehmer, Selbständiger oder

    Da sich nach hiesiger Auffassung die Leistungsberechtigung der ausländischen Familienangehörigen eines deutschen Staatsangehörigen schon im Analogieschluss zur Leistungsberechtigung der Familienangehörigen eines Ausländers mit Arbeitnehmerstatus ergibt, braucht die Frage nicht entschieden zu werden, ob ein solcher Leistungsausschluss für die Familienangehörigen eines Deutschen grundgesetzwidrig und durch eine verfassungskonforme Auslegung zu vermeiden wäre (so LSG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 12.01.2012 Az. L 19 AS 383/11 Rdnr. 28 bei juris - Revision anhängig beim BSG unter Az. B 4 AS 37/12 R; a. A. LSG Baden-Württemberg, Beschluss vom 27.04.2011 Az. L 3 AS 1411/11 ER-BB; nach dem Urteil des SG Berlin vom 18.04.2011 Az. S 201 AS 45186/09 ist die Vorschrift verfassungskonform so auszulegen, dass der Leistungsausschluss bei Familienangehörigen nur für die ersten drei Monate des Aufenthalts der Bezugsperson (und nicht des Angehörigen) besteht, so dass der mehr als drei Monate später nachziehende Familienangehörige nicht mehr unter den Leistungsausschluss fallen soll).
  • LSG Hamburg, 13.01.2012 - L 4 AS 236/11
    Denn bereits der Wortlaut von § 7 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 SGB II zeigt, dass der Leistungsausschluss nicht die zu einem D3 Staatsangehörigen ziehenden ausländischen Angehörigen betrifft, die mit diesem eine Bedarfsgemeinschaft bilden (so SG Nürnberg, Urt. v. 26.8.2009 - S 20 AS 906/09; SG Berlin, Urt. v. 18.4.2011 - S 201 AS 45186/09; ähnlich LSG NW, Beschl. v. 7.1.2009 - L 19 B 363/09 AS; wohl auch LSG Nds/Bremen, Beschl. v. 17.2.2011 - L 7 AS 1323/10 B; Spellbrink, a.a.O., Rn. 26; A.Loose, in: Hohm, SGB II, § 7 Rn. 32, Stand Juli 2010; a.A.: SG Duisburg, Beschl. v. 19.11.2009 - S 31 AS 414/09 ER; SG Stuttgart, Beschl. v. 24.3.2011 - S 24 AS 1359/11 ER; LSG Bad.-Württ., Beschl. v. 27.4.2011 - L 3 AS 1411/11 ER-B).
  • SG Berlin, 16.07.2015 - S 175 AS 13627/15

    Übernahme der Kosten für die Unterbringung von verheirateten

    Indessen ist dieser Ausschlussgrund vorliegend nicht anwendbar, da die Antragstellerinnen zu 2. und 3. zum Zwecke des Familiennachzugs in das Bundesgebiet eingereist sind (vgl. BSG, Urt. v. 30. Januar 2013 - B 4 AS 37/12 R , SozR 4-4200 § 7 Nr. 33 , zitiert nach , dort Rdn. 18ff.; LSG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 27. März 2014 - L 7 AS 326/14 B ER , zitiert nach , dort Rdn. 9ff.; LSG Niedersachen-Bremen, Beschl. v. 19. September 2014-L 11 AS 502/14 B ER, zitiert nach , dort Rdn. 19f.; SG Berlin, Urt. v. 18. April 2011 - S 201 AS 45186/09 , zitiert nach , dort Rdn. 19ff. sowie Leopold in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB II, 4. Aufl. 2015, § 7 Rdn. 89).
  • SG Berlin, 30.03.2012 - S 128 AS 6271/12

    Familiennachzug, Schutz von Ehe und Familie, Bedarfsgemeinschaft

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht