Rechtsprechung
   SG Berlin, 21.10.2016 - S 146 SO 1487/16 ER   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,37856
SG Berlin, 21.10.2016 - S 146 SO 1487/16 ER (https://dejure.org/2016,37856)
SG Berlin, Entscheidung vom 21.10.2016 - S 146 SO 1487/16 ER (https://dejure.org/2016,37856)
SG Berlin, Entscheidung vom 21. Januar 2016 - S 146 SO 1487/16 ER (https://dejure.org/2016,37856)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,37856) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Sozialhilfe

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 41 SGB 12, § 82 SGB 12, § 11 Abs 1 SGB 2, § 263 Abs 1 StGB, § 823 Abs 2 BGB
    Gewinne aus Straftaten sind nicht auf den sozialhilferechtlichen Bedarf anzurechnen

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit einer teilweisen Aufhebung der Bewilligung von Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung; Rechtmäßigkeit der Verfügung einer Erstattung überzahlter Leistungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • SG Duisburg, 29.05.2020 - S 49 AS 3304/16
    Auflage 2017, § 11 SGB II, Rn. 18, 23; in diesem Sinne für das Zwölfte Buch Sozialgesetzbuch [SGB XII] ausdrücklich auch: Schmidt, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB XII, 3. Aufl., § 82 SGB XII (Stand: 01.02.2020), Rn. 30 m.w.N.; so bereits zum Einkommensbegriff des früheren BSHG: VG Frankfurt, Beschl. v. 20.08.2003 - 3 G 3283/03, juris, Rn. 6; a.A.: LSG Berlin-Brandenburg, Beschl. v. 09.01.2017 - L 23 SO 327/16 B ER, juris, Rn. 46 ff.; SG Berlin, Beschl. v. 21.10.2016 - S 146 SO 1487/16 ER, Rn. 35; SG Aachen, Urt. v. 24.11.2015 - S 14 AS 128/15, juris, Rn. 42; Söhngen, in: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB 11, 5.

    Dies wird etwa dahingehend begründet, dass es im Hinblick auf eine Einheit der Rechtsordnung nicht sein könne, wenn dem Bürger die Begehung von Straftaten grundsicherungsrechtlich in unzulässiger Weise abverlangt werde (SG Aachen, Urt. v. 24.11.2015 - S 14 AS 128/15, juris, Rn. 42 - "Nach dem rechtsstaatlichen Prinzip der Einheit der Rechtsordnung [ ] kann zudem grundsicherungsrechtlich kein strafbares Verhalten verlangt werden."; in diesem Sinne für das SGB XII auch: SG Berlin, Beschl. v. 21.10.2016 - S 146 SO 1487/16 ER, juris, Rn. 35 f. - "Dass aus Straftaten erzielte Einnahmen nicht als Einkommen im Sinne von § 82 SGB XII anzusehen sind, ergibt sich auch aus der Funktion dieser Vorschrift.

  • LSG Berlin-Brandenburg, 09.01.2017 - L 23 SO 327/16

    Sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger Rechtsschutz - Anordnung der

    Zutreffend geht jedoch das Sozialgericht Berlin mit der Entscheidung vom 21. Oktober 2016 (S 146 SO 1487/16 ER - juris; nachfolgend Beschluss des Senats v. 20.12.2016 - L 23 SO 298/16 B ER) davon aus, dass bei gebotener normativer Betrachtungsweise Gewinne aus begangenen Straftaten nicht als Einkommen im Sinne des § 82 SGB XII Berücksichtigung finden können.
  • LSG Berlin-Brandenburg, 03.01.2017 - L 23 SO 339/16

    Sozialgerichtliches Verfahren - einstweiliger Rechtsschutz - Anordnung der

    Zutreffend geht jedoch das Sozialgericht Berlin mit der Entscheidung vom 21. Oktober 2016 (S 146 SO 1487/16 ER - juris; nachfolgend Beschluss des Senats v. 20.12.2016 - L 23 SO 298/16 B ER) davon aus, dass bei gebotener normativer Betrachtungsweise Gewinne aus begangenen Straftaten nicht als Einkommen im Sinne des § 82 SGB XII Berücksichtigung finden können.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht