Rechtsprechung
   SG Bremen, 24.10.2017 - S 7 KR 227/17 ER   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,47327
SG Bremen, 24.10.2017 - S 7 KR 227/17 ER (https://dejure.org/2017,47327)
SG Bremen, Entscheidung vom 24.10.2017 - S 7 KR 227/17 ER (https://dejure.org/2017,47327)
SG Bremen, Entscheidung vom 24. Januar 2017 - S 7 KR 227/17 ER (https://dejure.org/2017,47327)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,47327) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • dg-kassenarztrecht.de PDF, S. 38 (Leitsatz und Kurzinformation)

    SGB V § 31 VI; SGG § 86b II
    Krankenversicherungsrecht | Arzneimittelversorgung | Versorgung mit Cannabisprodukten | Keine Erprobung sämtlicher alternativer Behandlungsmöglichkeiten erforderlich

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LSG Bayern, 25.06.2018 - L 4 KR 119/18

    Anspruch im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzes auf Versorgung mit einem

    Dabei sei auch zu berücksichtigen, dass § 31 Abs. 6 SGB V auch den Zweck habe, den Versicherten nicht aufzuerlegen, sämtliche alternativen Behandlungsmöglichkeiten zunächst auszuprobieren und insoweit über lange Zeit schwerwiegende Nebenwirkungen ertragen zu müssen, bevor eine Therapiealternative mit Cannabisarzneimitteln zum Zuge komme (Sozialgericht - SG - Bremen vom 24.10.2017, S 7 KR 227/17 ER).
  • SG Marburg, 22.03.2018 - S 14 KR 38/18
    Versicherte sind nicht verpflichtet, zunächst sämtliche alternativen Behandlungsmöglichkeiten auszuprobieren und langjährig schwerwiegende Nebenwirkungen zu ertragen, bevor die Therapiealternative eines Cannabisarzneimittels genehmigt werden kann (vgl. SG Bremen, Beschl. v. 24.10.2017 S 7 KR 227/17 ER - juris Rdnr. 31;.
  • SG Augsburg, 19.01.2018 - S 2 KR 590/17

    Einstweilige Anordnung, Genehmigungsfiktion, Cannabis, schwerwiegende Erkrankung,

    Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass § 31 Abs. 6 SGB V auch zum Zweck hatte, den Versicherten nicht aufzuerlegen, sämtliche alternativen Behandlungsmöglichkeiten zunächst auszuprobieren und insoweit über lange Zeit schwerwiegende Nebenwirkungen ertragen zu müssen bevor eine Therapiealternative mit Cannabisarzneimitteln zum Zuge kommt (Sozialgericht - SG - Bremen vom 24.10.2017, S 7 KR 227/17 ER).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht