Rechtsprechung
   SG Köln, 09.03.2007 - S 26 (19) KR 383/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,22630
SG Köln, 09.03.2007 - S 26 (19) KR 383/04 (https://dejure.org/2007,22630)
SG Köln, Entscheidung vom 09.03.2007 - S 26 (19) KR 383/04 (https://dejure.org/2007,22630)
SG Köln, Entscheidung vom 09. März 2007 - S 26 (19) KR 383/04 (https://dejure.org/2007,22630)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,22630) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Krankenversicherung

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Krankenversicherung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch eines Krankenversicherten auf eine außerhalb des Arzneimittelbudgets durchgeführte Behandlung mit dem Produkt Cystistat zur Instillation in die Blase; Allgemeine Voraussetzungen eines Anspruchs auf Arzneimittel oder Medizinprodukte; Anforderungen an eine ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • SG Nürnberg, 07.11.2013 - S 7 KR 275/13

    Krankenversicherung

    Denn unabhängig davon, ob ein Medikament oder wie hier ein Medizinprodukt nach § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 i. V. m. § 31 Abs. 1 SGB V zur Erfüllung des Sachleistungsanspruchs auf die notwendige Versorgung mit Arzneimitteln bzw. Medizinprodukten gewährt werden muss, hängt der in die Zukunft gerichtete Kostenübernahmeanspruch jedenfalls davon ab, dass für das in Rede stehende Medikament eine vertragsärztliche Verordnung vorliegt (ausdrücklich BSG, Urteil vom 19.11.1996 - 1 RK 15/96; LSG B-Stadt, Urteil vom 02.04.2003 - L 9 KR 70/00; ebenso SG Köln, Urteil vom 09.03.2007 - S 26 (19) KR 383/04; SG Gelsenkirchen, Urteil vom 04.07.2006 - S 28 KR 5/05, alle veröffentlicht in JURIS-Datenbank).
  • SG Frankfurt/Oder, 11.01.2011 - S 27 KR 59/09
    Denn unabhängig davon, ob ein Medikament oder wie hier ein Medizinprodukt (vgl. dazu unten) nach § 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 i. V. m. § 31 Abs. 1 SGB V zur Erfüllung des Sachleistungsanspruchs auf die notwendige Versorgung mit Arzneimitteln bzw. Medizinprodukten gewährt werden muss, hängt der in die Zukunft gerichtete Kostenübernahmeanspruch jedenfalls davon ab, dass für das in Rede stehende Medikament eine vertragsärztliche Verordnung vorliegt (ausdrücklich BSG, Urteil vom 19.11.1996 - 1 RK 15/96; LSG Berlin, Urteil vom 02.04.2003 - L 9 KR 70/00; ebenso SG Köln, Urteil vom 09.03.2007 - S 26 (19) KR 383/04; SG Gelsenkirchen, Urteil vom 04.07.2006 - S 28 KR 5/05, alle veröffentlicht in JURIS-Datenbank).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht