Rechtsprechung
   SG Kassel, 18.05.2011 - S 12 KR 206/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,15619
SG Kassel, 18.05.2011 - S 12 KR 206/09 (https://dejure.org/2011,15619)
SG Kassel, Entscheidung vom 18.05.2011 - S 12 KR 206/09 (https://dejure.org/2011,15619)
SG Kassel, Entscheidung vom 18. Mai 2011 - S 12 KR 206/09 (https://dejure.org/2011,15619)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,15619) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Krankenversicherung

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 2 SGB 5, § 12 SGB 5, § 27 SGB 5, § 39 SGB 5, § 40 SGB 5

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Kosten einer vollstationären Krankenhausbehandlung sind bei nicht gegebener Krankenhausbehandlungsnotwendigkeit nicht übernahmefähig; Kostentragungspflicht der Krankenkasse von Kosten einer vollstationären Krankenhausbehandlung bei nicht gegebener ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • SG Kassel, 18.05.2011 - S 12 KR 254/09

    Krankenversicherung - Notwendigkeit bzw Nachrangigkeit einer vollstationären

    Im Sinne einer begleitenden Behandlung im Rahmen einer vollstationären medizinischen Rehabilitation mag dabei die hier erfolgte psychotherapeutische Behandlung mit dem MDK auch selbst noch regelhaft gewesen sein; hier hat diese Behandlung - wie im von der Kammer am selben Tag zwischen den Beteiligten entschiedenen weiteren Rechtsstreit S 12 KR 206/09 - mit der fortschreitenden Dauer des Abrechnungsstreits zwischen den Beteiligten als Aufhänger für die streitige Behandlung und deren Notwendigkeit als vollstationärer Krankenhausbehandlung dann aber eine derartigen Eigendynamik entwickelt, dass sie mit den insoweit schlüssigen Ausführungen des MDK derart in den Vordergrund gerückt wird, dass sie außerhalb einer fachpsychiatrischen Mitbehandlung bei einer tatsächlich krankhaften Persönlichkeitsstruktur auch zur Überzeugung der Kammer nicht mehr als regelhaft bezeichnet werden könnte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht