Rechtsprechung
   SG Leipzig, 05.11.2012 - S 17 AS 3084/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,51447
SG Leipzig, 05.11.2012 - S 17 AS 3084/12 (https://dejure.org/2012,51447)
SG Leipzig, Entscheidung vom 05.11.2012 - S 17 AS 3084/12 (https://dejure.org/2012,51447)
SG Leipzig, Entscheidung vom 05. November 2012 - S 17 AS 3084/12 (https://dejure.org/2012,51447)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,51447) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    SGB II § 7 Abs. 1 S. 2, SGB II § 41 Abs. 1 S. 1, SGB II § 41 Abs. 1 S. 3, FreizügG/EG § 2 Abs. 3, SGB II § 7 ABs. 1 S. 2 Nr. 2, VO 883/2004 Art. 8, VO 883/2004 Art. 70
    Leistungsausschluss, Unionsbürger, Sozialleistungen, SGB II, Grundsicherung für Arbeitsuchende, griechische Staatsangehörige, Gleichbehandlung, Gleichheitsgrundsatz, Unionsrecht

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LSG Thüringen, 05.07.2019 - L 1 SF 230/18
    Die Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse der Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle vom 3. April 2017 in den Verfahren S 17 AS 3084/12, S 17 AS 3085/12 und S 17 AS 3087/12 werden auf die Erinnerungen des Beschwerdeführers und der Staatskasse jeweils aufgehoben.

    Mit Beschluss vom 5. November 2014 hat der Vorsitzende der Kammer die Rechtsstreite S 17 AS 3084/12, S 17 AS 3085/12, S 17 AS 3086/12 und S 17 AS 3087/12 gemäß § 113 Abs. 1 des Sozialgerichtsgesetzes (SGG) miteinander verbunden und das Verfahren S 17 AS 3086/12 zum führenden Rechtsstreit bestimmt.

    Mit seinen Abrechnungen vom 27. August 2016 beantragte der Beschwerdeführer im Verfahren S 17 AS 3086/12 die Festsetzung von Gebühren in Höhe von 524, 79 EUR, im Verfahren S 17 AS 3085/12 in Höhe von 240, 38 EUR, im Verfahren S 17 AS 3084/12 in Höhe von 243, 95 EUR und im Verfahren S 17 AS 3087/12 in Höhe von 274, 29 EUR.

    Mit Vergütungsfestsetzungsbeschlüssen vom 3. April 2017 setzte die Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle die Vergütung im Verfahren § 17 AS 3087/12 auf 170, 97 EUR, im Verfahren S 17 AS 3084/12 auf 243, 95 EUR, im Verfahren S 17 AS 3085/12 auf 240, 38 EUR und im Verfahren S 17 AS 3086/12 auf 318, 12 EUR fest und veranlasste die Auszahlung der entsprechenden Beträge.

    Ebenso wurde im Verfahren S 17 AS 3084/12 mit weiterem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 3. April 2017 die Vergütung auf 0 EUR festgesetzt.

    In den Verfahren S 17 AS 3084/12 und S 17 AS 3085/12 hat der Beschwerdeführer Erinnerung eingelegt und geltend gemacht, dass die Vergütung in den beiden Verfahren vollständig abgelehnt worden sei.

    Mit weiterem Beschluss vom 7. Dezember 2017 hat das Sozialgericht die Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse in den Verfahren S 17 AS 3086/12, S 17 AS 3084/12, S 17 AS 3085/12 und S 17 AS 3087/12 abgeändert und die aus der Staatskasse zu erstattende Gebühr auf einheitlich 524, 79 EUR festgesetzt.

    Soweit die Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle mit Vergütungsfestsetzungsbeschlüssen vom 3. April 2017 in den Verfahren S 17 AS 3084/12, S 17 AS 3085/12 und S 17 AS 3087/12 dem Beschwerdeführer Gebühren und Auslagen in Höhe von 240, 38 EUR, 243, 95 EUR bzw. 170, 97 EUR zugesprochen hat, waren diese Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse bereits deshalb rechtswidrig, weil in den genannten Verfahren den Klägern zu keinem Zeitpunkt Prozesskostenhilfe unter Beiordnung des Beschwerdeführers bewilligt worden ist.

    Soweit die Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in den Verfahren S 17 AS 3085/12 und S 17 AS 3084/12 mit Vergütungsfestsetzungsbeschluss vom 3. April 2017 nach erfolgter Auszahlung der festgesetzten Prozesskostenhilfe die Vergütung auf 0 EUR festgesetzt und den ausgezahlten Betrag zurückgefordert hat, waren diese beiden Beschlüsse auf die Erinnerung des Beschwerdeführers bereits deshalb aufzuheben, weil nach Erlass der Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse vom 3. April 2017 die Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle keine Kompetenz mehr hatte, von sich aus die Vergütungsfestsetzungsbeschlüsse aufzuheben.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht