Rechtsprechung
   SG Marburg, 10.12.2014 - S 12 KA 229/13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,44195
SG Marburg, 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 (https://dejure.org/2014,44195)
SG Marburg, Entscheidung vom 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 (https://dejure.org/2014,44195)
SG Marburg, Entscheidung vom 10. Dezember 2014 - S 12 KA 229/13 (https://dejure.org/2014,44195)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,44195) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Deutsche Gesellschaft für Kassenarztrecht PDF, S. 35 (Leitsatz und Kurzinformation)

    Vertragsarztrecht | Erweiterte Honorarverteilung der KV Hessen (EHV) | Beitragsklassen/Fachärzte für psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZS 2015, 319
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • SG Marburg, 31.05.2017 - S 12 KA 704/15

    Das Rederecht des weiteren Stellvertreters des Vorsitzenden des Beirats für die

    Andererseits ist aber auch in Erinnerung zu rufen, dass die von Juli 2012 bis Ende 2016 geltenden Beitragsklassen unter Vernachlässigung der Beitragsklasse 1 zu einer Schwankungsbreite der Prozentsätze am maßgeblichen Honorarumsatz von 4, 8 % bis 9, 7 % geführt haben (vgl. z. B. SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 - juris Rdnr. 49, Berufung anhängig: LSG Hessen - L 4 KA 5/15 -), es also offensichtlich innerhalb der Beklagten bzw. der Vertreterversammlung für zumutbar gehalten wurde, dass einzelne Ärzte mit bis zu 9, 7 % des maßgeblichen Honorarumsatzes zur Finanzierung der EHV herangezogen wurden.
  • SG Marburg, 31.05.2017 - S 12 KA 727/15

    Das Rederecht des weiteren Stellvertreters des Vorsitzenden des Beirats für die

    Andererseits ist aber auch in Erinnerung zu rufen, dass die von Juli 2012 bis Ende 2016 geltenden Beitragsklassen unter Vernachlässigung der Beitragsklasse 1 zu einer Schwankungsbreite der Prozentsätze am maßgeblichen Honorarumsatz von 4, 8 % bis 9, 7 % geführt haben (vgl. z. B. SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 - juris Rdnr. 49, Berufung anhängig: LSG Hessen - L 4 KA 5/15 -), es also offensichtlich innerhalb der Beklagten bzw. der Vertreterversammlung für zumutbar gehalten wurde, dass einzelne Ärzte mit bis zu 9, 7 % des maßgeblichen Honorarumsatzes zur Finanzierung der EHV herangezogen wurden.
  • SG Marburg, 31.05.2017 - S 12 KA 706/15

    Das Rederecht des weiteren Stellvertreters des Vorsitzenden des Beirats für die

    Andererseits ist aber auch in Erinnerung zu rufen, dass die von Juli 2012 bis Ende 2016 geltenden Beitragsklassen unter Vernachlässigung der Beitragsklasse 1 zu einer Schwankungsbreite der Prozentsätze am maßgeblichen Honorarumsatz von 4, 8 % bis 9, 7 % geführt haben (vgl. z. B. SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 - juris Rdnr. 49, Berufung anhängig: LSG Hessen - L 4 KA 5/15 -), es also offensichtlich innerhalb der Beklagten bzw. der Vertreterversammlung für zumutbar gehalten wurde, dass einzelne Ärzte mit bis zu 9, 7 % des maßgeblichen Honorarumsatzes zur Finanzierung der EHV herangezogen wurden.
  • SG Marburg, 31.05.2017 - S 12 KA 705/15

    Das Rederecht des weiteren Stellvertreters des Vorsitzenden des Beirats für die

    Andererseits ist aber auch in Erinnerung zu rufen, dass die von Juli 2012 bis Ende 2016 geltenden Beitragsklassen unter Vernachlässigung der Beitragsklasse 1 zu einer Schwankungsbreite der Prozentsätze am maßgeblichen Honorarumsatz von 4, 8 % bis 9, 7 % geführt haben (vgl. z. B. SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 - juris Rdnr. 49, Berufung anhängig: LSG Hessen - L 4 KA 5/15 -), es also offensichtlich innerhalb der Beklagten bzw. der Vertreterversammlung für zumutbar gehalten wurde, dass einzelne Ärzte mit bis zu 9, 7 % des maßgeblichen Honorarumsatzes zur Finanzierung der EHV herangezogen wurden.
  • SG Marburg, 10.12.2014 - S 12 KA 172/13

    Parallelverfahren zu SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 -).

    Parallelverfahren zu SG Marburg, Urt. v. 10.12.2014 - S 12 KA 229/13 -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht