Rechtsprechung
   SG Regensburg, 09.06.2009 - S 2 KR 252/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,75032
SG Regensburg, 09.06.2009 - S 2 KR 252/06 (https://dejure.org/2009,75032)
SG Regensburg, Entscheidung vom 09.06.2009 - S 2 KR 252/06 (https://dejure.org/2009,75032)
SG Regensburg, Entscheidung vom 09. Juni 2009 - S 2 KR 252/06 (https://dejure.org/2009,75032)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,75032) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Krankenversicherung - Ruhen des Krankengeldes bei Zahlung von Verletztengeld - Auslegung des § 49 Abs 1 Nr 3a SGB 5 idF ab 1.1.2005

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • SG Dresden, 10.12.2009 - S 18 KR 458/06
    Anliegen der Gesetzesänderung zum 01.01.2005 sei lediglich gewesen, den gleichzeitigen Bezug von Krankengeld und Verletztengeld auszuschließen, nicht aber die Anrechnung der Bezugsdauer des Verletztengeldes auf den Krankengeldanspruch abzuschaffen (Verweis auf Sozialgericht Regensburg, Urteil vom 09.06.2009, Az S 2 KR 252/06).

    Von einem "redaktionellen Versehen" (so das Sozialgericht Regensburg, Urteil vom 09.06.2009, Az. S 2 KR 252/06) kann nicht mehr gesprochen werden.

  • SG Mannheim, 26.11.2013 - S 9 KR 1100/13

    Krankenversicherung - Höchstbezugsdauer des Krankengeldes - Anrechnung von

    In diesem Zusammenhang stelle das SG Dresden zu Recht fest, dass die gegenteilige Auffassung (bspw. SG Regensburg - S 2 KR 252/06) eine Auslegung "contra legem" beinhalte und zudem auch "über den Gewaltenteilungsgrundsatz hinausgehe".

    Vor diesem Hintergrund folgt das Gericht den Ausführungen des SG Regensburg in seinem Urteil vom 9.6.2009 (S 2 KR 252/06) und nimmt ebenfalls an, dass die Herausnahme des Verletztengeldes aus § 49 Abs. 1 Nr. 3a SGB letztlich auf einem Versehen des Gesetzgebers beruht und hierdurch bezüglich der Anrechnung des Verletztengeldes auf die Höchstbezugsdauer des Krankengeldes nach § 48 Abs. 3 SGB V keine Rechtsänderung eingetreten ist.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht