Rechtsprechung
   SG Schwerin, 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,24510
SG Schwerin, 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA (https://dejure.org/2008,24510)
SG Schwerin, Entscheidung vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA (https://dejure.org/2008,24510)
SG Schwerin, Entscheidung vom 11. Dezember 2008 - S 3 ER 367/08 KA (https://dejure.org/2008,24510)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,24510) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Kassenärztliche Vereinigung - Klagebefugnis gegen Bestimmungsbescheid nach § 116b Abs 2 SGB 5

  • Justiz Mecklenburg-Vorpommern

    § 75 Abs 1 SGB 5, § 116b Abs 2 S 1 SGB 5 vom 26.03.2007, § 116b Abs 3 S 1 Nr 2 SGB 5 vom 26.03.2007, § 54 Abs 1 S 2 SGG, § 86a Abs 1 S 1 SGG
    Kassenärztliche Vereinigung - Klagebefugnis gegen Bestimmungsbescheid nach § 116b Abs 2 SGB 5

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • SG Berlin, 21.09.2011 - S 36 KR 2437/10

    Vertragsärztliche Versorgung - Berechtigung eines Krankenhauses zur

    22 Die Frage, ob eine Kassenärztliche Vereinigung (KÄV) durch einen Bestimmungsbescheid nach § 116b Abs. 2 SGB V in eigenen Rechten betroffen ist, ist nicht eine Frage der Klagebefugnis und damit der Zulässigkeit der Klage, sondern der materiell-rechtlichen Anfechtungsberechtigung und damit der Begründetheit der Klage (so auch SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA, juris Rdnrn. 15ff.; LSG Niedersachsen-Bremen, a.a.O., Leitsatz 3; a.A. SG Berlin, Urteil vom 19.07.2011 - S 76 KR 1643/10, juris Rdnrn. 18ff.; Kuhla/Bedau , a.a.O.).

    Eine KÄV ist durch die Bestimmung eines Krankenhauses zur ambulanten Behandlung gemäß § 116b Abs. 2 SGB V grundsätzlich nicht in eigenen Rechten betroffen (so auch LSG Niedersachsen-Bremen, a.a.O.; LSG Hamburg, a.a.O., juris Rdnr.15; Kuhla/Bedau , a.a.O., Rdnr. 174; Stollmann , NZS 2009, 248, 252; Blöcher , SGb 2010, 627, 630, a.A. Pitschas , MedR 2010, 513, 522 aber wohl nur hinsichtlich der Geltendmachung von Mitwirkungs- und Beteiligungsrechten; die Frage der Anfechtungsberechtigung der KÄV ausdrücklich offen lassend LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 09.02.2011, a.a.O., juris Rdnr. 86 a.E.; SG Schwerin, Beschluss vom 10.02.2009 - S 3 ER 367/08 KA; Wenner , GesR 2009, 505, 509).

    Soweit nach der speziellen Regelung in § 116b Abs. 2 Satz 3 SGB V eine einvernehmliche Bestimmung "mit den an der Krankenhausplanung unmittelbar Beteiligten anzustreben" ist, ist vorliegend festzustellen, dass die Klägerin nach § 7 Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG) i.V.m. § 17 Abs. 1 Landeskrankenhausgesetz (LKG) Berlin nicht zu den an der Krankenhausplanung unmittelbar Beteiligten gehört und folglich nicht nach § 116b Abs. 2 Satz 3 SGB V förmlich zu beteiligen ist (vgl. LSG Hamburg, a.a.O., juris Rdnr. 14; SG Schwerin, Beschluss vom 10.02.2009, a.a.O., juris Rdnr. 13).

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.05.2011 - L 11 KA 120/10

    Vertragsarztangelegenheiten

    Der Senat weist vorsorglich darauf hin, dass hieraus nicht hergeleitet werden kann, eine KV sei in Verfahren nach § 116b Abs. 2 SGB V klagebefugt (hierzu auch LSG Niedersachsen, Beschluss vom 25.09.2009 - L 4 KR 116/09 ER - bejahend SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.04.2011 - L 11 KA 109/10

    Vertragsarztangelegenheiten

    Der Senat weist vorsorglich darauf hin, dass hieraus nicht hergeleitet werden kann, eine KV sei in Verfahren nach § 116b Abs. 2 SGB V klagebefugt (hierzu auch LSG Niedersachsen, Beschluss vom 25.09.2009 - L 4 KR 116/09 ER - bejahend SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.03.2011 - L 11 KA 97/10

    Vertragsarztangelegenheiten

    42 Der Senat weist vorsorglich darauf hin, dass hieraus nicht hergeleitet werden kann, eine KV sei in Verfahren nach § 116b Abs. 2 SGB V klagebefugt (hierzu auch LSG Niedersachsen, Beschluss vom 25.09.2009 - L 4 KR 116/09 ER - bejahend SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 30.03.2011 - L 11 KA 98/10

    Vertragsarztangelegenheiten

    Der Senat weist vorsorglich darauf hin, dass hieraus nicht hergeleitet werden kann, eine KV sei in Verfahren nach § 116b Abs. 2 SGB V klagebefugt (hierzu auch LSG Niedersachsen, Beschluss vom 25.09.2009 - L 4 KR 116/09 ER - bejahend SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA -).
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.03.2011 - L 11 KA 22/11
    Der Senat weist vorsorglich darauf hin, dass hieraus nicht hergeleitet werden kann, eine KV sei in Verfahren nach § 116b Abs. 2 SGB V klagebefugt (hierzu auch LSG Niedersachsen, Beschluss vom 25.09.2009 - L 4 KR 116/09 ER - bejahend SG Schwerin, Beschluss vom 11.12.2008 - S 3 ER 367/08 KA -).
  • SG Berlin, 19.07.2011 - S 76 KR 1643/10

    Klage gegen die Bestimmung eines Krankenhauses zur Erbringung hoch

    v. 11. Dezember 2008 - S 3 ER 367/08 KA -, juris, a. A. LSG Celle-Bremen, Beschl. v. 25. Mai 2009 - L 4 KR 116/09 B ER -, juris, SG Hannover, Beschl. v. 02. Februar 2009 - S 16 KA 654/08 ER -, juris, LSG Hamburg, Beschl. v. 11. Februar 2008 - L 2 B 485/07 ER KA -, juris; Verpflichtung, auf eine angemessene Vergütung der Vertragsärzte hinzuwirken, § 72 Abs. 2 SGB V; zur "institutionellen Verantwortung" für die vertragsärztliche Versorgung vgl. Wenner, GesR 2009, S. 505, 509 unter Hinweis auf BSG, Urt. v. 30. November 1994 - 6 RKa 32/93 - = SozR 3-2500 § 119 Nr. 1, juris; LSG Essen, Beschl. v. 09. Februar 2011 - L 11 KA 91/10 B ER -, juris, dort jedoch die Frage der Beschwerdebefugnis der KV aufgrund der institutionellen Verantwortung im Hinblick auf die Funktionsfähigkeit der Systems der vertragsärztlichen Versorgung offen gelassen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht