Rechtsprechung
   SG Ulm, 30.10.2008 - S 10 U 455/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,26221
SG Ulm, 30.10.2008 - S 10 U 455/07 (https://dejure.org/2008,26221)
SG Ulm, Entscheidung vom 30.10.2008 - S 10 U 455/07 (https://dejure.org/2008,26221)
SG Ulm, Entscheidung vom 30. Januar 2008 - S 10 U 455/07 (https://dejure.org/2008,26221)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,26221) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Gesetzliche Unfallversicherung - Übergangsleistung - rechtlich wesentlicher Zusammenhang - Einstellung der gefährdenden Tätigkeit - Minderverdienst - Nichtberücksichtigung - hypothetischer Kausalverlauf - Höhe der Übergangsleistung - Berechnung des Minderverdienstes - ...

  • Justiz Baden-Württemberg

    Gesetzliche Unfallversicherung - Übergangsleistung - rechtlich wesentlicher Zusammenhang - Einstellung der gefährdenden Tätigkeit - Minderverdienst - Nichtberücksichtigung - hypothetischer Kausalverlauf - Höhe der Übergangsleistung - Berechnung des Minderverdienstes - ...

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewährung einer höheren Übergangsleistung aus der gesetzlichen Unfallversicherung; Einbeziehbarkeit von hypothetischen Kausalverläufe bei der Prüfung des Bestehens eines wesentlichen Zusammenhangs zwischen der Einstellung einer gefährdenden Tätigkeit und dem ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BKVO § 3
    Gewährung einer Übergangsleistung aus der gesetzlichen Unfallversicherung, Berücksichtigung hypothetischer Kausalverläufe

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • SG Karlsruhe, 30.03.2016 - S 4 U 4414/14

    Gesetzliche Unfallversicherung - Übergangsleistungen nach § 3 Abs 2 BKV:

    Aufgrund der Formulierung der Vorschrift ist hierbei davon auszugehen, dass auch insoweit eine Ermessensentscheidung der Behörde vorliegt, welche demnach insbesondere den Zweck der gesetzlichen Regelung und die gesamten wesentlichen Umstände des Einzelfalls des Klägers zu berücksichtigen hat (vgl. BSG, Urteil vom 4.5.1999, Az. B 2 U 9/98 R; SG Ulm, Urteil vom 30. Oktober 2008 - S 10 U 455/07 -, Rn. 32, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht