Rechtsprechung
   SG Wiesbaden, 25.07.2011 - S 2 KR 233/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,25874
SG Wiesbaden, 25.07.2011 - S 2 KR 233/08 (https://dejure.org/2011,25874)
SG Wiesbaden, Entscheidung vom 25.07.2011 - S 2 KR 233/08 (https://dejure.org/2011,25874)
SG Wiesbaden, Entscheidung vom 25. Juli 2011 - S 2 KR 233/08 (https://dejure.org/2011,25874)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,25874) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Krankenversicherung

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer

    Möglichkeit einer Versicherung in privater Krankenversicherung stellt keinen "anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall" nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V dar; Möglichkeit einer Versicherung in einer privaten Krankenversicherung als "anderweitiger Anspruch auf ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • SG Hamburg, 30.10.2014 - S 48 KR 1411/12
    Zu Recht hat aber das Sozialgericht Wiesbaden (Urteil vom 25. Juli 2011, - S 2 KR 233/08, juris) unter Hinweis auf die Gesetzesbegründung (BT-Drs. 16/3100 s. 94) darauf verwiesen, dass sich aus dem Sinn und Zweck des § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V ergebe, dass Einwohner Deutschlands die im Krankheitsfall entstehenden Aufwendungen in voller Höhe aus ihrem Einkommen oder Vermögen nicht selbst tragen sollen, was aber die Folge wäre, wenn man die bloße Möglichkeit zum Abschluss einer privaten Kranken- und Pflegeversicherung ausreichen lassen würde, um die Pflichtversicherung nach § 5 Abs. 1 NR.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht