Rechtsprechung
   StGH Baden-Württemberg, 06.07.2015 - 1 VB 130/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,16226
StGH Baden-Württemberg, 06.07.2015 - 1 VB 130/13 (https://dejure.org/2015,16226)
StGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06.07.2015 - 1 VB 130/13 (https://dejure.org/2015,16226)
StGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 06. Juli 2015 - 1 VB 130/13 (https://dejure.org/2015,16226)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,16226) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Landesrecht Baden-Württemberg

    Art 7 Abs 4 S 3 GG, Art 7 Abs 5 GG, ... § 10 PrSchulG BW 1990 vom 01.01.1990, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 01.01.1990, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 13.11.1995, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 25.07.2000, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 07.03.2006, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 30.07.2009, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 29.07.2010, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 14.02.2012, § 17 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 24.04.2012, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 01.01.1990, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 13.11.1995, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 25.07.2000, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 07.03.2006, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 30.07.2009, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 29.07.2010, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 14.02.2012, § 17 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 24.04.2012, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 01.01.1990, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 13.11.1995, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 16.12.1996, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 25.07.2000, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 01.07.2004, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 19.10.2004, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 01.03.2005, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 07.03.2006, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 23.07.2008, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 30.07.2009, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 29.07.2010, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 14.02.2012, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 24.04.2012, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 18.12.2012, § 18 Abs 1 PrSchulG BW 1990 vom 25.11.2014, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 01.01.1990, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 13.11.1995, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 16.12.1996, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 25.07.2000, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 01.07.2004, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 19.10.2004, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 01.03.2005, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 07.03.2006, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 23.07.2008, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 30.07.2009, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 29.07.2010, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 14.02.2012, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 24.04.2012, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 18.12.2012, § 18 Abs 2 PrSchulG BW 1990 vom 25.11.2014, § 50 S 1 StGHG BW, § 59 Abs 2 StGHG BW, Art 2 Abs 1 Verf BW, Art 14 Abs 2 S 3 Verf BW, Art 67 Abs 1 Verf BW
    Zu den verfassungsrechtlichen Anforderungen an die einfachgesetzliche Ausgestaltung des Ausgleichsanspruchs der Ersatzschulen für Belastung durch die Gewährung von Unterrichts- und Lernmittelfreiheit - §§ 17 und 18 PSchG (juris: PrSchG BW 1990) id Fassungen vom 01.01.1990 bis 25.11.2014 sind mit Art 14 Abs 2 S 3 LV (juris: Verf BW) unvereinbar - Verpflichtung des Gesetzgebers, für die Zeit ab 01.08.2017 verfassungskonforme Neuregelung zu treffen

  • datenbank.flsp.de

    Ersatzschulen (Finanzhilfe) - Ausgleichsanspruch und Schulgeld

  • baden-wuerttemberg.de PDF
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Subjektiv-rechtlicher Anspruch privater Schulen auf finanziellen Ausgleich nach Maßgabe des Art. 14 Abs. 2 S. 3 LV

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Finanzieller Ausgleich des Landes bei Gewährung von Schulgeldfreiheit durch Privatschulen unzureichend

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Regelungen für finanziellen Ausgleich bei Schulgeldfreiheit an Privatschulen unzureichend

  • baden-wuerttemberg.de PDF (Leitsatz)
  • baden-wuerttemberg.de (Pressemitteilung)

    Finanzieller Ausgleich des Landes bei Gewährung von Schulgeldfreiheit durch Privatschulen unzureichend


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • baden-wuerttemberg.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Unterrichts- und Lernmittelfreiheit an Privatschulen

Papierfundstellen

  • NVwZ 2015, 1382
  • DÖV 2015, 802
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)

  • BVerfG, 19.09.2018 - 2 BvF 1/15

    Vorschriften über den Zensus 2011 verfassungsgemäß

    Soweit die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts wie auch der Landesverfassungsgerichte im Bereich des Finanzausgleichs (vgl. BVerfGE 72, 330 ; StGH BW, Urteil vom 10. Mai 1999 - 2/97 -, DVBl 1999, S. 1351 ; BayVerfGH, Entscheidung vom 28. November 2007 - Vf. 15-VII-05 -, BayVBl 2008, S. 172 ; BrbVerfG, Urteil vom 18. Dezember 1997 - VfGBbg 47/96 -, LKV 1998, S. 195 ; HessStGH, Urteil vom 21. Mai 2013 - P.St. 2361 -, NVwZ 2013, S. 1151 ; NdsStGH, Beschluss vom 15. August 1995 - StGH 2/93 u.a. -, NVwZ 1996, S. 585 ; NdsStGH, Urteil vom 25. November 1997 - StGH 14/95 u.a. -, NVwZ-RR 1998, S. 529 ; VerfGH NRW, Urteil vom 10. Mai 2016 - VerfGH 24/13 -, juris, Rn. 44 ff.; RhPfVerfGH, Urteil vom 14. Februar 2012 - VGH N 3/11 -, NVwZ 2012, S. 1034 ; LVerfG SH, Urteil vom 27. Januar 2017 - LVerfG 4/15 -, juris, Rn. 94 ff.; ThürVerfGH, Urteil vom 21. Juni 2005 - 28/03 -, NVwZ-RR 2005, S. 665 ), von Neugliederungsmaßnahmen (vgl. BVerfGE 86, 90 ; RhPfVerfGH, Urteil vom 18. März 2016 - VGH N 9/14 -, juris, Rn. 109; SächsVerfGH, Urteil vom 25. November 2005 - Vf. 119-VIII-04 -, LKV 2006, S. 169 ; ThürVerfGH, Urteil vom 18. Dezember 1996 - 2/95 -, NVwZ-RR 1997, S. 639 ), Vorhabengesetzen (vgl. BVerfGE 95, 1 ) und bei der Bezifferung grundrechtlich gewährleisteter Leistungsansprüche (vgl. BVerfGE 125, 175 ; 137, 34 ; vgl. StGH BW, Urteil vom 6. Juli 2015 - 1 VB 130/13 -, juris, Rn. 130 f.) oder in Besoldungsfragen (vgl. BVerfGE 130, 263 ; 139, 64 ; 140, 240 ; 145, 1 ; 145, 304 ) besondere Anforderungen an die Begründungslast im Gesetzgebungsverfahren gestellt hat, betraf dies typischerweise die gesetzliche Ausgestaltung in der Verfassung selbst angelegter (Leistungs-)Rechte, die ohne entsprechende Anforderungen an Ermittlung und Begründung der Regelungsgrundlagen leerzulaufen drohen.
  • VerfGH Baden-Württemberg, 14.11.2016 - 1 VB 16/15

    Verpflichtung des Staates zu Schutz und Förderung wissenschaftlicher Betätigung;

    Bei einer Nichtigerklärung der genannten mit Art. 20 Abs. 1 LV unvereinbaren Normen träte ein Zustand ein, der von der verfassungsmäßigen Ordnung noch weiter entfernt wäre als der bisherige (vgl. StGH, Urteile vom 17.6.2014 - 1 VB 15/13 -, Juris Rn. 485, und vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 183; BVerfGE 128, 326 - Juris Rn. 168).

    Denn dann wären entgegen Art. 20 Abs. 1 LV gar keine gültigen Regelungen über die Wahl und Abwahl von Rektoratsmitgliedern mehr in Kraft (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 183).

    Eine Nichtigerklärung kommt hier auch deshalb nicht in Betracht, weil dem Gesetzgeber hinsichtlich der bislang noch unzureichenden Gestaltung der Mitwirkungsrechte der Hochschullehrer im Senat ein Gestaltungspielraum zukommt (vgl. BVerfGE 127, 87 - Juris Rn. 133 f.; StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 184).

  • VerfGH Baden-Württemberg, 06.04.2017 - 1 VB 12/17

    Unzulässige Verfassungsbeschwerde gegen die Festlegungen eines Regionalplans - zu

    Eine Kontrolle der Entscheidungen von Bundesgerichten - und sei es nur mittelbar - steht einem Landesverfassungsgericht nach der Kompetenzverteilung des Grundgesetzes nicht zu (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 97; Bay. VerfGH, Entscheidungen vom 3.5.2012 - Vf. 58-VI-11 -, Juris Rn. 45, vom 4.5.2010 - Vf. 85-VI-09 -, Juris Rn. 18, und vom 15.9.2009 - Vf.122-VI- 08 -, Juris Rn. 21; VerfGH Berlin, Beschluss vom 25.3.1999 - 35/97 -, Juris Rn. 14; VerfGH Saarl., Beschluss vom 15.9.2005 - Lv 1/05 -, Juris Rn. 9 f.; Thür.

    Auch in diesem Fall beruht die Beschwer des Betroffenen insoweit nicht mehr auf der Ausübung der Staatsgewalt des Landes (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 98; BVerfGE 96, 345 - Juris Rn. 85).

    Erklärt jedoch das Bundesverwaltungsgericht das angegriffene Berufungsurteil bei der Prüfung der grundsätzlichen Bedeutung im Sinne von § 132 Abs. 2 Nr. 1VwGO für in der Sache zutreffend, kommt eine Landesverfassungsbeschwerde nicht mehr in Betracht (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 99; Thür. VerfGH, Beschluss vom 30.3.2011 - 14/07 -, Juris Rn. 40; v. Ammon, ThürVBl. 2014, 181, 182).

  • VGH Baden-Württemberg, 30.07.2018 - 9 S 764/18

    Unbeachtlichkeit von Besetzungsmängeln nach HSchulG BW § 10 Abs 5 S 2 und 3

    "Bei einer Nichtigerklärung der genannten mit Art. 20 Abs. 1 LV unvereinbaren Normen träte ein Zustand ein, der von der verfassungsmäßigen Ordnung noch weiter entfernt wäre als der bisherige (vgl. StGH, Urteile vom 17.6.2014 - 1 VB 15/13 -, Juris Rn. 485, und vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 183; BVerfGE 128, 326 - Juris Rn. 168).

    Denn dann wären entgegen Art. 20 Abs. 1 LV gar keine gültigen Regelungen über die Wahl und Abwahl von Rektoratsmitgliedern mehr in Kraft (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 183).

    Eine Nichtigerklärung kommt hier auch deshalb nicht in Betracht, weil dem Gesetzgeber hinsichtlich der bislang noch unzureichenden Gestaltung der Mitwirkungsrechte der Hochschullehrer im Senat ein Gestaltungspielraum zukommt (vgl. BVerfGE 127, 87 - Juris Rn. 133 f.; StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 184).

  • OVG Niedersachsen, 09.09.2015 - 2 NB 368/14

    Zulassung zum Studium der Humanmedizin - Wintersemester 2014/2015 - einstweilige

    Damit würde zumindest den oben angesprochenen, sich nicht auf die KapVO beschränkenden Rechtsprechungsentwicklungen zu "prozeduralen" Anforderungen an die Rechtsetzung Rechnung getragen, die der Senat selbst noch nicht unmittelbar aufgenommen hat (vgl. Beschl. v. 20. März 2014 - 2 NB 15/14 -, juris), die aber zunehmend Anklang finden (vgl. neben den oben genannten Entscheidungen z.B. BVerfG, Urt. v. 5.5.2015 - 2 BvL 17/09 u.a. -, juris, OVG Lüneburg, Urt. v. 9.6.2015 - 5 KN 164/14 -, juris, nach einer Pressemitteilung offenbar auch StGH Stuttgart, Entsch. v. 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, skeptisch VerfG Brandenburg, Urt. v. 12.12.2014 - VfGBbg 31/12 -, juris).
  • VerfGH Baden-Württemberg, 15.02.2016 - 1 VB 58/14
    Der Streitgegenstand wurde noch von keinem Bundesgericht in der Sache geprüft und der bundesrechtlich vorgeschriebene Rechtsweg wurde erschöpft (vgl. BVerfGE 96, 345 - Juris insbes. Rn. 84 ff.; StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Urteilsumdruck S. 34 ff.).
  • OVG Niedersachsen, 07.04.2016 - 2 LB 60/15

    Zulassung zum Studium der Humanmedizin Wintersemester 2012/2013 an der

    Damit würde zumindest den sich nicht auf die KapVO beschränkenden Rechtsprechungsentwicklungen zu "prozeduralen" Anforderungen an die Rechtsetzung Rechnung getragen, die der Senat selbst noch nicht unmittelbar aufgenommen hat (vgl. Beschl. v. 20.3.2014 - 2 NB 15/14, juris), die aber zunehmend Anklang finden (vgl. neben den oben genannten Entscheidungen z.B. BVerfG, Urt. v. 5.5.2015 - 2 BvL 17/09 u.a. -, juris, OVG Lüneburg (5. Senat), Urt. v. 9.6.2015 - 5 KN 164/14 -, juris, StGH Stuttgart, Urt. v. 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, juris, skeptisch VerfG Brandenburg, Urt. v. 12.12.2014 - VfGBbg 31/12 -, juris; vgl. hierzu ferner BVerwG, Beschl. v. 30.3.2016 - 5 B 11.16 -).
  • VerfGH Baden-Württemberg, 15.02.2016 - 1 VB 57/14

    Verfassungsbeschwerde betreffend den Anspruch eines Schulträgers auf Bewilligung

    Der Streitgegenstand wurde noch von keinem Bundesgericht in der Sache geprüft und der bundesrechtlich vorgeschriebene Rechtsweg wurde erschöpft (vgl. BVerfGE 96, 345 - Juris insbes. Rn. 84 ff.; StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Urteilsumdruck S. 34 ff.).
  • VerfGH Bayern, 16.01.2018 - 52-VI-15

    Rechtsnachfolge im Verfassungsbeschwerdeverfahren

    Eine landesverfassungsgerichtliche Kontrolle des angegriffenen Urteils des Verwaltungsgerichtshofs im Hinblick auf die gerügte Gehörsverletzung würde im Ergebnis eine mittelbare Kontrolle der Entscheidung eines Bundesgerichts bedeuten, zu der der Verfassungsgerichtshof nach der Kompetenzverteilung des Grundgesetzes nicht befugt wäre (vgl. zum zivilprozessualen Zulassungsgrund der Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung gemäß § 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Alt. 2 ZPO VerfGH vom 15.9.2009 VerfGHE 62, 178/182 ff.; vom 4.5.2010 BayVBl 2010, 561 f.; zur Geltendmachung eines Verfahrensmangels im Sinn des § 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO StGH Baden-Württemberg vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 - juris Rn. 105).
  • VerfGH Baden-Württemberg, 26.09.2017 - 1 GR 27/17

    Unzulässiges Organstreitverfahren gegen die Erhöhung der Kostenpauschale (§ 6 Abs

    Selbst wenn man - ähnlich wie bei der Bestimmung der amtsangemessenen Besoldung von Beamten nach Art. 33 Abs. 5 GG (vgl. BVerfGE 125, 175 - Juris Rn. 139; BVerfGE 139, 64 - Juris Rn. 130) oder des Ausgleichsanspruchs bestimmter Privatschulen nach Art. 14 Abs. 2 Satz 3 LV (vgl. StGH, Urteil vom 6.7.2015 - 1 VB 130/13 -, Juris Rn. 123 ff. m.w.N.) - die Beachtung prozeduraler Sicherungen im Gesetzgebungsverfahren auch im Hinblick auf die organschaftlichen Rechte eines Abgeordneten aus Art. 40 Satz 1 LV für relevant halten sollte (so im Hinblick auf die Indexierung der Entschädigung nach Art. 40 Satz 1 LV: StGH, Urteil vom 9.3.2009 - GR 1/08 -, ESVGH 60, 3 ; grundsätzlich ablehnend: Klein, in: Maunz/Dürig , GG, Art. 48 Rn. 151 ff. ; dafür: von Arnim/Drysch, in: Kahl/Waldhoff/Walter , Bonner Kommentar zum Grundgesetz, Art. 48 Rn. 125-127 ), setzt dies voraus, dass durch den betreffenden Gesetzesbeschluss der Rechte des Abgeordneten begründende Gehalt des Art. 40 Satz 1 LV möglicherweise beeinträchtigt wird, dass also die Unabhängigkeit des Abgeordneten oder die Freiheit und Gleichheit des Mandats betroffen ist, wie bei einer Kürzung der Entschädigung (vgl. VerfGH NRW, Urteil vom 16.5.1995 - 20/93 -, Juris Rn. 1 und 45 ff.).
  • OVG Niedersachsen, 15.09.2017 - 2 LB 152/16

    Zulassung zum Studium der Humanmedizin - Voll- und Teilstudienplatz -

  • OVG Niedersachsen, 07.04.2016 - 2 LB 289/15

    Zulassung zum Studium der Humanmedizin Wintersemester 2013/2014; Erledigung;

  • VerfGH Baden-Württemberg, 06.06.2016 - 1 VB 24/16

    Begründen der Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision mit dem Vorliegen

  • LAG Baden-Württemberg, 23.06.2016 - 16 Sa 60/15

    Lehrgangsbeitrag - Unterrichts- und Lernmittelfreiheit - Sonderungsverbot -

  • OVG Niedersachsen, 10.03.2016 - 2 NB 150/15

    Zulassung zum Studium der Humanmedizin an der Georg-August Universität in

  • OVG Niedersachsen, 10.03.2016 - 2 NB 122/15

    Einstweilige Anordnung - Zulassung zum Studium der Humanmedizin (Klinisches

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht