Rechtsprechung
   VG Aachen, 16.09.2014 - 2 K 2262/13.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,34915
VG Aachen, 16.09.2014 - 2 K 2262/13.A (https://dejure.org/2014,34915)
VG Aachen, Entscheidung vom 16.09.2014 - 2 K 2262/13.A (https://dejure.org/2014,34915)
VG Aachen, Entscheidung vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A (https://dejure.org/2014,34915)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,34915) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Nigeria; Zwangsbeschneidung (unglaubhaft); Gefahrenprognose § 60 Abs. 7 AufenthG; allgemeine Gefahr; extreme Gefahrenlage

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Nigeria; Zwangsbeschneidung (unglaubhaft); Gefahrenprognose § 60 Abs. 7 AufenthG; allgemeine Gefahr; extreme Gefahrenlage

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an die Darlegung der Gefahr einer Zwangsbeschneidung in Nigeria

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VG Aachen, 12.05.2017 - 2 K 1387/16

    Nigeria; Kleinkind; Familienverbund; Lebensbedingungen; Einreise- und

    Seine Mutter ist die am 18. November 1987 geborene nigerianische Staatsangehörige T.      B.       P.      , die am 27. Mai 2011 die Gewährung von Asyl beantragte und deren Verpflichtungsklage vor dem Gericht (2 K 2263/13.A) mit Urteil vom  9. September 2014 abgewiesen wurde - rechtskräftig nach Ablehnung der Zulassung der Berufung mit Beschluss des OVG NRW vom 14. Juli 2015 - 11 A 2515/14.A -.  Ebenfalls rechtskräftig abgeschlossen sind die Asylverfahren des im Jahr 2011 geborenen Bruders des Klägers - Mc U.          P1.       P.      -  (ebenfalls: 2 K 2263/13.A) und der im Jahr 2012 geborenen Schwester des Klägers - N.        P.      - (2 K 2262/13.A, nachfolgend: Beschluss des OVG NRW vom 14. Juli 2015 - 11 A 2514/14.A).

    Dazu hat das Gericht bereits in dem Verfahren seiner Schwester - N.        P.      - mit Urteil vom 9. September 2014 (Az. 2 K 2262/13.A) ausgeführt:.

    Ein staatlich organisiertes Hilfsnetz für Mittellose existiert nicht, vgl. zur wirtschaftlichen Situation: AA, Lageberichte Nigeria 21. November 2016, vom 3. Dezember 2015 und 5. Dezember 2014, jeweils Ziffer IV 1.1, 1.2 und Länderinformation/Nigeria/Wirtschaft unter www.auswaertiges-amt.de , Stand: März 2017; Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH), Nigeria Update vom März 2010, S. 21, 22 m.w.Nw.; Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unter www.giz.de weltweit-afrika-nigeria; Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter www.bmz.de - länder-regionen-subsahahra-nigeria (dort: u.a. "Soziale Schieflage"); und bereits die Ausführungen des Gerichts in den Verfahren der Mutter und der Geschwister des Klägers mit Urteilen vom 9. September 2014 - 2 K 2262/13.A und 2 K 2263/13.A -, Bei den mit der schwierigen ökonomischen Situation verbundenen Gefahren handelt es sich jedoch um Gefahren, die einem Großteil der Bevölkerung in Nigeria betreffen und die für sich keine Verletzung von Art. 3 EMRK i.S.d. Rechtsprechung des EGMR begründen, vgl. auch dazu BVerwG, Beschluss vom 25. Oktober 2012 - 10 B 16/12 -, juris Rz. 8f.

  • VG Düsseldorf, 15.05.2018 - 27 K 10646/17
    vgl. so etwa die - ausdrücklich abzulehnende - Rechtsauffassung in den Urteilen des VG Münster vom 15. März 2010 - 11 K 413/09.A - und vom 23. August 2006 - 11 K 473/04.A -, juris, sowie des VG Ansbach, Urteil vom 28. September 2004 - AN 18 K 04.30944 - noch zu § 51 AuslG, juris; wie hier: OVG NRW, Urteil vom 14. Februar 2014 - 1 A 1139/13.A -, juris, Rn. 51 (zu Angola); VG Düsseldorf, Urteile vom 4. Mai 2018 - 1 K 10049/16.A, 1 K 540/17.A - VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 22. November 2017 - 9a K 5898/17.A -, juris, Rn. 17ff. m.w.N.; VG Stuttgart, Urteil vom 20. August 2015 - A 7 K 1575/14 -, juris; VG Augsburg, Urteil vom 13. Mai 2016 - Au 7 K 16.30094 -, juris; VG Aachen, Urteil vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A -, juris, Rn. 57 m.w.N.; VG Düsseldorf, Urteil vom 15. August 2014 - 13 K 4740/13.A -, juris, Rn. 45ff. (zu Guinea).

    Die Zwangsbeschneidung ist gerade darauf gerichtet, die sich weigernden Betroffenen in ihrer politischen Überzeugung zu treffen, indem sie den Traditionen unterworfen und unter Missachtung des Selbstbestimmungsrechts zu verstümmelten Objekten gemacht werden, vgl. statt vieler: VG Aachen, Urteile vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A -, juris, Rn. 57 m.w.N.

    Durch § 3c Nr. 3 AsylG wird der Schutz auch auf die Verfolgung durch nichtstaatliche Akteure erstreckt, sofern der Staat, Parteien oder Organisationen, die den Staat oder dessen wesentliche Teile beherrschen, sowie internationale Organisationen erwiesenermaßen nicht in der Lage oder willens sind, im Sinne von § 3d AsylG Schutz vor Verfolgung zu bieten, es sei denn, es besteht eine innerstaatliche Fluchtalternative bzw. interner Schutz i.S. von § 3e AsylG, Vgl. VG Aachen, Urteil vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A -, juris, Rn. 57 m.w.N.

    vgl. Bericht des Auswärtigen Amtes über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage in der Bundesrepublik Nigeria vom 21. Januar 2018 (Stand: September 2017), S. 17; VG Aachen, Urteil vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A -, juris, Rn. 57 m.w.N.; VG Düsseldorf, Urteile vom 4. Mai 2018 - 1 K 10049/16.A, 1 K 540/17.A - m.w.N.

  • VG Ansbach, 02.10.2018 - AN 3 K 17.34111

    Verfolgungshandlung nicht glaubhaft dargelegt

    Zwar kann eine konkret drohende Beschneidung eine Verfolgung in diesem Sinn darstellen, da sie allein Frauen als soziale Gruppe betrifft und ihnen gezielt Rechtsverletzungen zufügt, die sie ihrer Intensität nach aus der übergreifenden Friedensordnung der staatlichen Einheit ausgrenzt und die sie landesweit in eine ausweglose Lage versetzt, sofern sie auf einen Familienverband angewiesen sind, der die Beschneidung durchsetzt (BVerfG, B.v. 10.7.1989 - 2 BvR 502/86 - BVerfGE 80, 315ff.; zur Beschneidung als Verfolgungshandlung: VG Aachen, U.v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A -, juris Rn. 30 m.w.N.; VG Würzburg, U.v. 5.12.2014 - W 3 K 14.30001-, juris Rn. 31; VG Ansbach, U.v. 27.9.2016 - AN 3 K 16.30877-, juris; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand Juni 2014, § 3a AsylG Rn.35).
  • VG Würzburg, 21.12.2018 - W 10 K 18.31682

    Kein Anspruch einer nigerianischen Frau, die als Zwangsprostituierte nach Europa

    Eine drohende Beschneidung in Nigeria stellt grundsätzlich eine an das Geschlecht anknüpfende politische Verfolgung im Sinne von § 3 Abs. 1 Nr. 1, § 3b Abs. 1 Nr. 4 AsylG dar, weil die zwangsweise Verstümmelung der Genitalien gerade darauf gerichtet ist, die sich weigernde Frau in ihrer politischen Überzeugung zu treffen, indem sie den Traditionen unterworfen wird und unter Missachtung des Selbstbestimmungsrechts zu einem verstümmelten Objekt gemacht wird (vgl. VG Aachen, U.v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A - juris Rn. 31; VG Gelsenkirchen, B.v. 22.11.2017 - 9a K 5898/17.A - juris Rn. 17).
  • VG Ansbach, 20.07.2017 - AN 3 K 16.32081

    Rückkehr nach Äthiopien - Zwangsheirat und Beschneidung als flüchtlingsrelevante

    Zwar ist eine konkret drohende Beschneidung geeignet, Flüchtlingsschutz zu begründen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, U.v. 14.2.2014 - 1 A 1139/13.A -, juris Rn. 80; VG Aachen, U.v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A -, juris Rn. 30 m.w.N.; VG Würzburg, U.v. 5.12.2014 - W 3 K 14.30001 -, juris Rn. 31 ff.; VG Ansbach, U.v. 24.9.2015 - AN 3 K 14.30480 - Hailbronner, Ausländerrecht, Stand Juni 2014, § 3a AsylG Rn. 35).
  • VG Gelsenkirchen, 22.11.2017 - 9a K 5898/17

    Weibliche Genitalverstümmelung ; Beschneidung ; Zwangsbeschneidung ; Asyl ;

    So VG Aachen, Urteil vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A - juris, Rn. 30 ff., mit umfassenden Nachweisen; a.A. VG Münster, Urteil vom 15. März 2010 - 11 K 413/09.A - juris, Rn. 14 f., ebenfalls mit umfassenden Nachweisen.
  • VG Ansbach, 27.09.2016 - AN 3 K 16.30877

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft bei begründetem Verdacht einer drohenden

    Zwar ist eine konkret drohende Beschneidung geeignet, Flüchtlingsschutz zu begründen (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, U. v. 14.2.2014 - 1 A 1139/13.A -, juris Rn. 80; VG Aachen, U. v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A -, juris Rn. 30 m. w. N.; VG Würzburg, U. v. 5.12.2014 - W 3 K 14.30001 -, juris Rn. 31 ff.; VG Ansbach, U. v. 24.9.2015 - AN 3 K 14.30480 - ; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand Juni 2014, § 3a AsylG Rn. 35).
  • VG Düsseldorf, 05.03.2019 - 27 K 9058/17
    vgl. Bericht des Auswärtigen Amtes über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage in der Bundesrepublik Nigeria vom 10. Dezember 2018 (Stand: Oktober 2018), S. 15; VG Aachen, Urteil vom 16. September 2014 - 2 K 2262/13.A -, juris, Rn. 57 m.w.N.; VG Düsseldorf, Urteile vom 4. Mai 2018 - 1 K 10049/16.A, 1 K 540/17.A - m.w.N.
  • VG Ansbach, 31.08.2017 - AN 3 K 16.30048

    Offensichtlich unbegründete Klage - Anspruch auf Zuerkennung eines Bleiberechts

    Eine konkret drohende Beschneidung ist geeignet, Flüchtlingsschutz zu begründen (OVG Nordrhein-Westfalen, U.v.14.2.2014 - 1 A 1139/13.A - juris Rn. 80; VG Aachen, U.v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A -, juris Rn. 30 m.w.N.; VG Würzburg, U.v. 5.12.2014 - W 3 K 14.30001 -, juris Rn. 31; VG Ansbach, U.v. 27.9.2016 - AN 3 K 16.30877 - juris; Hailbronner, Ausländerrecht, Stand Juni 2014, § 3a AsylG Rn. 35).
  • VG Augsburg, 21.06.2017 - Au 7 K 16.31586

    Nigeria, Familie, unglaubhafte Verfolgungsgeschichte, gesteigerter Vortrag

    Einige Bundesstaaten, darunter auch, haben Gesetze gegen die Genitalverstümmelung erlassen; allerdings sind Verfahren bislang nicht bekannt geworden; ein effektiver Schutz von Frauen und Mädchen durch diese Gesetze müsse bezweifelt werden, jedoch werde von einem Rückgang der Eingriffe berichtet; FGM werde auch gegen den Willen der Eltern durchgeführt (vgl. Auswärtiges Amt - Lagebericht - a.a.O.; Auswärtiges Amt, Auskunft an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vom 18.7.2008 und vom 21.8.2008; vgl. auch Lageberichte vom 28. August 2013, Nr. 11.1.8; und vom 6. Mai 2012, Nr.II.1.8; zum Ganzen außerdem Institut für Afrikakunde, Auskunft an das VG Düsseldorf vom 28. März 2003; Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Informationszentrum Asyl und Migration - weibliche Genitalverstümmelung - Formen, Auswirkungen, Verbreitung, Asylverfahren - April 2010; ACCORD - Nigeria - Frauen, Kinder, sexuelle Orientierung, Gesundheitsversorgung, 21. Juni 2011, S. 6ff; WHO, Eliminating female genital mutiliation - an interagency statement - 2008, http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/43839/1/9789241596442_eng.pdf; VG Aachen, U.v. 16.9.2014 - 2 K 2262/13.A - juris, m.w.N.).
  • VG Augsburg, 13.03.2019 - Au 7 K 17.35717

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

  • VG Augsburg, 13.12.2017 - Au 7 K 17.30060

    Asylverfahren - Keine asylrelevante Verfolgung

  • VG Augsburg, 21.11.2018 - Au 7 K 17.35340

    Abgewiesene Klage im Streit um Abschiebung nach Nigeria

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht