Rechtsprechung
   VG Aachen, 20.01.2017 - 4 K 2040/15.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,5471
VG Aachen, 20.01.2017 - 4 K 2040/15.A (https://dejure.org/2017,5471)
VG Aachen, Entscheidung vom 20.01.2017 - 4 K 2040/15.A (https://dejure.org/2017,5471)
VG Aachen, Entscheidung vom 20. Januar 2017 - 4 K 2040/15.A (https://dejure.org/2017,5471)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,5471) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Sunnit aus Bagdad; Verfolgung durch schiitische Milizen; Mahdi-Armee; keine Glaubhaftmachung; kein Anknüpfung an Glaubenszugehörigkeit; interner Schutz innerhalb Bagdad; innerstaatlicher bewaffneter Konflikt; keine extrem hohe Gefahrenlage; keine individuellen gefahrerhöhenden Merkmale; psychische Erkrankung; Behandelbarkeit

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anerkennung als Asylberechtigter wegen erheblicher konkreter Gefahr aus gesundheitlichen Gründen bei Rückkehr; Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft eines irakischen Staatsangehörigen aus Furcht vor Verfolgung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Regensburg, 15.03.2017 - RN 6 K 16.32374

    Möglichkeit des internen Schutzes - keine Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

    Setzt man die Zahl von insgesamt mindestens 11.961 zivilen Opfern im Jahr 2016 in das Verhältnis zur Wohnbevölkerung Bagdads von ca. 7,6 Millionen Personen (Länderinformation Irak, abrufbar unter http://www.auswaertiges-amt.de, abgerufen am 11.4.2017), so lag die Gefahr dafür, in Bagdad im Jahr 2016 durch einen Anschlag verletzt oder getötet zu werden, bei ca. 0,16% (VG Karlsruhe, U. v. 26.1.2017 - A 3 K 4020/16 - juris: 0,17%; VG Aachen, U. v. 20.1.2017 - 4 K 2040/15.A - juris: 0,21%).

    Unter Berücksichtigung des Umstands, dass es sich bei den von der UN-Unterstützungsmission UNAMI veröffentlichen Daten nur um Mindestzahlen handelt (VG Karlsruhe, U.v. 26.1.2017 - A 3 K 4020/16 - juris: Erhöhung der Zahlen um eine Dunkelziffer von einem Drittel), kann auch vor dem Hintergrund der angespannten medizinischen Versorgungssituation (Bericht über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage in der Republik Irak des Auswärtigen Amts vom 7.2.2017) nicht davon ausgegangen werden, dass die Kläger in Bagdad allein aufgrund ihrer Anwesenheit einer ernsthaften individuellen Bedrohung durch willkürliche Gewalt ausgesetzt wären (so auch VG Karlsruhe, U.v. 26.1.2017 - A 3 K 4020/16 - juris; VG Aachen, U. v. 20.1.2017 - 4 K 2040/15.A - juris; VG Ansbach, U. v. 15.12.2016 - AN 2 K 16.30398 - juris; das Bundesverwaltungsgericht ging in seinem Urteil vom 17.11.2011 - 10 C 13/10 - davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit von 0, 12%, in Mosul im Jahr 2009 durch einen Anschlag getötet zu werden, "so weit von der Schwelle der beachtlichen Wahrscheinlichkeit entfernt" sei, dass sich auch der Mangel der Würdigung der medizinischen Versorgungslage nicht auswirke).

  • VG Regensburg, 29.12.2017 - RN 6 K 16.32353

    Anspruch auf Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, eines subsidiären

    Setzt man die Zahl von insgesamt mindestens 16.000 zivilen Opfern im Jahr 2016 in das Verhältnis zur Wohnbevölkerung Bagdads von ca. 7,6 Millionen Personen (Auswärtiges Amt, Länderinformation Irak, März 2017), so lag die Gefahr dafür, in Bagdad im Jahr 2016 als Zivilperson durch einen Anschlag verletzt oder getötet zu werden, bei ca. 0,21% (vgl. VG Karlsruhe, U. v. 26.1.2017 - A 3 K 4020/16 - juris: 0,17% bei Zugrundelegung der Jahre 2014, 2015 und 2016; VG Aachen, U. v. 20.1.2017 - 4 K 2040/15.A - juris: 0,25% für das Jahr 2014, jeweils ca. 0,21% für die Jahre 2015 und 2016).

    Auch bei Berücksichtigung der angespannten medizinischen Versorgungssituation (Bericht über die asyl- und abschiebungsrelevante Lage in der Republik Irak des Auswärtigen Amts vom 7.2.2017) kann nicht davon ausgegangen werden, dass der Kläger in Bagdad allein aufgrund seiner Anwesenheit einer ernsthaften individuellen Bedrohung durch willkürliche Gewalt ausgesetzt wäre (vgl. zur Situation in Bagdad: VG Karlsruhe, U. v. 26.1.2017 - A 3 K 4020/16 - juris; VG Aachen, U. v. 20.1.2017 - 4 K 2040/15.A - juris; VG Ansbach, U. v. 15.12.2016 - AN 2 K 16.30398 - juris).

  • VG Bayreuth, 24.05.2017 - B 3 K 17.31073

    Asylverfahren - Verspätetes Vorbringen im Klageverfahren

    Medikamente sind meist nur theoretisch kostenfrei und müssen überwiegend privat in Apotheken gekauft werden (vgl. hierzu ausführlich VG Aachen, U. v. 20.01.2017 - 4 K 2040/15.A - juris m. w. N.).
  • VG Bayreuth, 03.08.2017 - B 3 K 17.31531

    Anforderung an ein fachärztliches Attest im Rahmen der Prüfung

    Medikamente sind meist nur theoretisch kostenfrei und müssen überwiegend privat in Apotheken gekauft werden (vgl. hierzu ausführlich VG Aachen, U. v. 20.01.2017 - 4 K 2040/15.A - juris m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht