Rechtsprechung
   VG Aachen, 31.03.2010 - 6 L 125/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,7906
VG Aachen, 31.03.2010 - 6 L 125/10 (https://dejure.org/2010,7906)
VG Aachen, Entscheidung vom 31.03.2010 - 6 L 125/10 (https://dejure.org/2010,7906)
VG Aachen, Entscheidung vom 31. März 2010 - 6 L 125/10 (https://dejure.org/2010,7906)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,7906) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Sofortvollzug eines Demonstrationsverbots; Räumliche Trennung von Versammlungsteilnehmern aus der Szene der autonomen und freien rechten Kräfte und Gegendemonstranten zur Gefahrenabwehr; Selbstbestimmungsrecht des Veranstalters einer Versammlung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Aachen, 29.04.2011 - 6 K 603/10

    Eine räumliche Trennung von Versammlungsteilnehmern aus der Szene der autonomen

    Einen auf die Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes gerichteten Antrag des Klägers gemäß § 80 Abs. 5 VwGO - Az. 6 L 125/10 - hat das erkennende Gericht mit Beschluss vom 31. März 2010 abgelehnt.

    Wegen der Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Streitakte, der Gerichtsakte 6 L 125/10 und den vom Beklagten vorgelegten Verwaltungsvorgang verwiesen.

    In dem zeitgleich mit dem Klageverfahren vom Kläger eingeleiteten Eilverfahren 6 L 125/10 hat das erkennende Gericht zu der im vorliegenden Klageverfahren entscheidenden Frage, ob das Polizeipräsidium Aachen die vom Kläger angemeldete Wegstrecke unverändert hätte bestätigen oder zumindest als Rückweg die vom Kläger im Rahmen des Kooperationsgesprächs vom 18. Mai 2010 benannte Alternativroute hätte genehmigen müssen, im Rahmen der Begründung seines Eilbeschlusses vom 31. März 2010 ausgeführt:.

    Soweit die Beteiligten das Verfahren in der Hauptsache übereinstimmend für erledigt erklärt haben, haben Kläger und Beklagter gemäß 161 Abs. 2 VwGO jeweils ein Viertel der Kosten zu tragen; dies entspricht der Billigkeit, weil bezüglich der Auflage zu 2. der Beklagte unter Hinweis auf einen Schreibfehler bereits im Eilverfahren 6 L 125/10 nachgegeben und sich damit zu Recht in die Rolle des Unterlegenen begeben hat, und weil bezüglich der Auflage zu 4. nach Erörterung der Sach- und Rechtslage der Kläger die Feststellung der Rechtswidrigkeit der Auflage zu 4. mit Blick auf den im Parallelverfahren 6 K 602/10 geschlossenen Vergleich nicht weiter verfolgt hat.

  • VG Aachen, 01.04.2010 - 6 L 129/10

    Besondere Schutzbedürftigkeit des Karfreitags als stiller Feiertag; Vereinbarkeit

    Sie entspricht den Anforderungen des § 80 Abs. 3 Satz 1 VwGO aus den im Parallelbeschluss vom heutigen Tag -6 L 125/10 - dargelegten Gründen, auf die zur Vermeidung von Wiederholungen Bezug genommen wird.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht