Rechtsprechung
   VG Ansbach, 07.05.2008 - AN 1 E 08.00454   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,75256
VG Ansbach, 07.05.2008 - AN 1 E 08.00454 (https://dejure.org/2008,75256)
VG Ansbach, Entscheidung vom 07.05.2008 - AN 1 E 08.00454 (https://dejure.org/2008,75256)
VG Ansbach, Entscheidung vom 07. Mai 2008 - AN 1 E 08.00454 (https://dejure.org/2008,75256)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,75256) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Konkurrentenstreit um Besetzung einer Beförderungsstelle als Beratungslehrkraft an einem Gymnasium;Vergleich aktueller Eignungs-, Befähigungs- und Leistungseinschätzungenbarkeit dienstlicher Beurteilungen;Bedeutung besseren Prüfungsergebnisses bei gefordertem Bestehen der staatlichen Erweiterung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Ansbach, 21.10.2008 - AN 1 K 08.01230

    Konkurrentenstreit um Besetzung einer Beförderungsstelle als Beratungslehrkraft

    Mit Beschluss vom 7. Mai 2008 (AN 1 E 08.00454) lehnte das Gericht den Antrag des Klägers ab, der Beklagten im Wege der einstweiligen Anordnung zu untersagen, die ausgeschriebene Stelle einer Beratungslehrkraft (BGr. A 15 bzw. VGr. I a BAT/EGr. 15 TVöD) am ...-...-Gymnasium in ..., bis zur rechtskräftigen Entscheidung in der Hauptsache bzw. bis zum Abschluss eines erneuten Auswahlverfahrens mit der Beigeladenen zu besetzen, da der Kläger nicht hinreichend habe glaubhaft machen können, in seinem materiellen Bewerbungsverfahrensanspruch verletzt zu sein.

    Auf schriftliche Anfrage teilte das Gericht der Beklagten mit Telefax vom 29. Mai 2008 mit, dass gegen den Beschluss der Kammer Beschwerde eingelegt worden sei (Bl. 183 f. der Gerichtsakte AN 1 E 08.00454).

    Insoweit hatte die Beklagte bereits in ihrer Antragserwiderung vom 7. April 2008 darauf hingewiesen, dass eine maßgebliche Übertragung der Funktion auf die Beigeladene erst mit Schreiben des Personalamts vom 6. Februar 2008 in Vollzug des Beschlusses des Personal- und Organisationsausschusses vom 29. Januar 2008 (vgl. Seiten 9/37 und 15/37 der an das Gericht gerichteten Telefax-Mitteilung der Beklagten vom 26.3.2008, Bl. 72 und 78 der Gerichtsakte AN 1 E 08.00454) erfolgte, die ihrerseits wegen der vorgesehenen (nur) dreimonatigen Erprobungszeit und dementsprechend im Falle entsprechender Bewährung - vorbehaltlich einer nicht entgegenstehenden gerichtlichen einstweiligen Anordnung - bereits zum 1. Juni 2008 avisierten endgültigen Übertragung keiner personalvertretungsrechtlichen Mitwirkung bedurfte.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht