Rechtsprechung
   VG Augsburg, 25.06.2009 - Au 5 K 08.1096   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,73280
VG Augsburg, 25.06.2009 - Au 5 K 08.1096 (https://dejure.org/2009,73280)
VG Augsburg, Entscheidung vom 25.06.2009 - Au 5 K 08.1096 (https://dejure.org/2009,73280)
VG Augsburg, Entscheidung vom 25. Juni 2009 - Au 5 K 08.1096 (https://dejure.org/2009,73280)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,73280) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Vorbescheid für die Erweiterung eines Schweinemastbetriebes; zulässiger Inhalt des Vorbescheides; ausreichende Bestimmtheit des Vorbescheides; Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens; Verletzung der gemeindlichen Planungshoheit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Augsburg, 05.04.2012 - Au 5 K 11.80

    Klage der Gemeinde gegen Baugenehmigung; Ersetzung des gemeindlichen

    Sie kann sich auch auf eine Verletzung ihrer Planungshoheit berufen, weil die ausreichende Erschließung des Vorhabens im Sinne von § 35 Abs. 1 BauGB nicht gesichert sei (vgl. BVerwG vom 24.5.1984 Az. 4 CB 2.84; BVerwG vom 31.10.1990 Az. 4 C 45/88; VG Augsburg vom 25.6.2009 Az. Au 5 K 08.1096).
  • VG Augsburg, 17.03.2010 - Au 4 K 08.994

    Ersetzung des gemeindlichen Einvernehmens durch immissionsschutzrechtliche

    Fehlendes Einvernehmen darf die Genehmigungsbehörde nach Art. 67 Abs. 1 Satz 1 BayBO nur ersetzen, wenn es zu unrecht verweigert worden ist, weil das Vorhaben nach den §§ 31 und 33 bis 35 BauGB zulässig ist (vgl. unlängst VG Augsburg, Urteil vom 25.6.2009, Az. Au 5 K 08.1096 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht