Rechtsprechung
   VG Augsburg, 30.01.2014 - Au 2 K 12.886   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,2815
VG Augsburg, 30.01.2014 - Au 2 K 12.886 (https://dejure.org/2014,2815)
VG Augsburg, Entscheidung vom 30.01.2014 - Au 2 K 12.886 (https://dejure.org/2014,2815)
VG Augsburg, Entscheidung vom 30. Januar 2014 - Au 2 K 12.886 (https://dejure.org/2014,2815)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,2815) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Erschließungsbeitragsrecht; Abgrenzung der Anlage; unselbständige Erschließungsanlage; Bildung einer Erschließungseinheit; Vergleichsberechnung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Augsburg, 05.05.2014 - Au 2 M 14.470

    Kostenerinnerung; Terminsgebühr bei gleichzeitig terminierten Sachen; Verbindung

    Das Verfahren wurde unter dem Aktenzeichen Au 2 K 12.886 geführt.

    Unter Berücksichtigung des prozessualen Ablaufs hätten die Streitwerte für die in Ansatz zu bringende Terminsgebühr in den beiden Verfahren Au 2 K 12.884 und Au 2 K 12.886 zu addiert und die auf dieser Bemessungsgrundlage zu ermittelnde Terminsgebühr anschließend hälftig auf beide Kläger in den Ausgangsverfahren aufgeteilt werden müssen.

    Die Terminsgebühr nach Nr. 3104 VV RVG war für jedes Verfahren - auf der Grundlage eines Streitwerts von 12.179,96 EUR im Verfahren Au 2 K 12.844 und von 13.794,17 EUR im Verfahren Au 2 K 12.886 - zu berechnen und betrug mithin 631, 20 EUR (1,2 der Gebühr von 526,-- EUR, § 13, § 49 RVG) bzw. 679, 20 EUR (1,2 der Gebühr von 566,-- EUR, § 13, § 49 RVG).

  • VG Augsburg, 05.05.2014 - Au 2 M 14.471

    Kostenerinnerung; Terminsgebühr bei gleichzeitig terminierten Sachen; Verbindung

    Die Beteiligten streiten um die Höhe der vom Antragsteller und Kläger des Ausgangsverfahrens Au 2 K 12.886 zu erstattenden Rechtsanwaltsgebühren.

    Unter Berücksichtigung des prozessualen Ablaufs hätten die Streitwerte für die in Ansatz zu bringende Terminsgebühr in den beiden Verfahren Au 2 K 12.884 und Au 2 K 12.886 zu addiert und die auf dieser Bemessungsgrundlage zu ermittelnde Terminsgebühr anschließend hälftig auf beide Kläger in den Ausgangsverfahren aufgeteilt werden müssen.

    Die Terminsgebühr nach Nr. 3104 VV RVG war für jedes Verfahren - auf der Grundlage eines Streitwerts von 12.179,96 EUR im Verfahren Au 2 K 12.844 und von 13.794,17 EUR im Verfahren Au 2 K 12.886 - zu berechnen und betrug mithin 631, 20 EUR (1,2 der Gebühr von 526,-- EUR, § 13,§ 49 RVG) bzw. 679, 20 EUR (1,2 der Gebühr von 566,-- EUR, § 13, § 49 RVG).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht