Rechtsprechung
   VG Berlin, 18.07.2012 - 7 K 329.11 V   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,53481
VG Berlin, 18.07.2012 - 7 K 329.11 V (https://dejure.org/2012,53481)
VG Berlin, Entscheidung vom 18.07.2012 - 7 K 329.11 V (https://dejure.org/2012,53481)
VG Berlin, Entscheidung vom 18. Juli 2012 - 7 K 329.11 V (https://dejure.org/2012,53481)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,53481) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin

    § 30 Abs 1 S 1 Nr 2 AufenthG, Art 13 EWGAssRBes 1/80, Art 41 Abs 1 AssoziierungsAbkEWG/TURZProt, Art 7 Abs 2 EGRL 86/2003, Art 267 AEUV
    Erteilung eines Visums; Sprachkenntnisse als Voraussetzung der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis an den Ehegatten eines Ausländers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • VGH Bayern, 21.02.2013 - 10 CS 12.2679

    Erfordernis eines nationalen Visums für einen längerfristigen Aufenthalt

    Es kann daher offen bleiben, ob dieses Spracherfordernis mit Art. 41 Abs. 1 ZP, Art. 13 ARB 1/80 und Art. 7 Abs. 2 Richtlinie 2003/86/EG unvereinbar ist, wie die Antragstellerin meint (vgl. zur gegenteiligen Auffassung BVerwG, U.v.30.3.2010 - 1 C 8.09 - juris Rn. 18 ff,; VG Berlin, U.v. 18.7.2012 - 7 K 329.11 V - juris Rn. 22 ff.).
  • VG Bayreuth, 17.04.2014 - B 4 E 14.206

    Antrag gem. § 123 VwGO (keine Fortgeltungsfiktion bei Besitz nur eines

    Nachzug zu deutschem Ehegatten setzt einfache vor Einreise erworbene deutsche Sprachkenntnisse grundsätzlich voraus (Spracherfordernis mit Art. 7 Abs. 2 Richtlinie 2003/86 EG vereinbar; Anschluss VG Berlin, U. v. 18.07.2012 - 7 K 329.11 - juris, Rn. 41 - 53);.

    Soweit das Bundesverwaltungsgericht zwischenzeitlich aufgrund der Stellungnahme der Europäischen Kommission vom 04.05.2011 (Sj.g(2011)540657 in der Sache C-155/11 PPU Mohammad Imran) eine Vorlagepflicht der Frage, ob § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AufenthG mit Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/86/EG vereinbar ist, erwogen hat (Beschluss vom 28.10.2011 - 1 C 9/10 ), folgt das erkennende Gericht der Rechtsauffassung der 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin, die in ihrem Urteil vom 18.07.2012 nach ausführlicher und umfassender Auseinandersetzung mit der Stellungnahme der Kommission diese für nicht geeignet hält, die überzeugenden Ausführungen des Bundesverwaltungsgerichts in seinem Urteil vom 30.03.2010 in Zweifel zu ziehen (VG Berlin, Urteil vom 18.07.2012 - 7 K 329.11 V Rn. 41 bis 53).

  • VG Berlin, 05.03.2015 - 14 K 264.12

    Ausländerrecht: Erteilung eines Visums zum Ehegattennachzug; einfache

    Hierzu hat das Verwaltungsgericht Berlin (Urteil vom 18. Juli 2012 - 7 K 329.11 V - juris Rn. 41-52 m. w. N.) bereits zutreffend ausgeführt:.
  • VG Bayreuth, 06.12.2012 - B 4 S 12.841

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung; Statthaftigkeit; einstweilige Anordnung;

    Soweit das Bundesverwaltungsgericht zwischenzeitlich aufgrund der Stellungnahme der Europäischen Kommission vom 04.05.2011 (Sj.g(2011)540657 in der Sache C-155/11 PPU Mohammad Imran) eine Vorlagepflicht der Frage, ob § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 AufenthG mit Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/86/EG vereinbar ist, erwogen hat (Beschluss vom 28.10.2011 - 1 C 9/10 ), folgt das erkennende Gericht der Rechtsauffassung der 7. Kammer des Verwaltungsgerichts Berlin, die in ihrem Urteil vom 18.07.2012 nach ausführlicher und umfassender Auseinandersetzung mit der Stellungnahme der Kommission diese für nicht geeignet hält, die überzeugenden Ausführungen des Bundesverwaltungsgerichts in seinem Urteil vom 30.03.2010 in Zweifel zu ziehen (VG Berlin, Urteil vom 18.07.2012 - 7 K 329.11 V Rn. 41 bis 53).
  • VG Berlin, 13.02.2013 - 23 K 91.12

    Visum zum Zwecke des Ehegattennachzugs

    Das Verwaltungsgericht Berlin hat sich demgegenüber in seinem Urteil vom 18. Juli 2012 (VG 7 K 329.11 V, Juris) umfassend und aus Sicht des vorlegenden Gerichts überzeugend zur Vereinbarkeit des Spracherfordernisses mit der Familiennachzugsrichtlinie geäußert.
  • VG Berlin, 23.08.2012 - 3 K 377.11

    Erteilung eines Visums für eine Türkin zum Familiennachzug

    Für den - hier betroffenen - Bereich der Familienzusammenführung fehlt es an einem vergleichbaren Verschlechterungsverbot (vgl. BVerwG, Urteil vom 30. März 2010 - BVerwG 1 C 8/09 - Rn. 18 ff., juris und BVerwGE 136, 231 ff., m. w. N. zur Rspr. des EuGH; VG Berlin, Urteile vom 26. September 2009 - VG 30 V 23.08 - Rn. 24, juris, und 18. Juli 2012 - VG 7 K 329.11 V - Armbruster in HTK-AuslR, Assoziationsabkommen EWG/Türkei, Art. 41 ZP, 02/2012, Nr. 2 a. E.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht