Rechtsprechung
   VG Berlin, 22.12.2009 - 3 L 595.09 u.a.   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,29185
VG Berlin, 22.12.2009 - 3 L 595.09 u.a. (https://dejure.org/2009,29185)
VG Berlin, Entscheidung vom 22.12.2009 - 3 L 595.09 u.a. (https://dejure.org/2009,29185)
VG Berlin, Entscheidung vom 22. Dezember 2009 - 3 L 595.09 u.a. (https://dejure.org/2009,29185)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,29185) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    KapVO BE, LVerpflV BE, Art 12 Abs 1 GG
    Tiermedizin; Veterinärmedizin; FU Berlin; WS 2009/2010; 5 Fachsemester; 4 Fachsemester; 3 Fachsemester; 2 Fachsemester; 1 Fachsemester; Antrag auf Zulassung auerhalb der festesetzten Aufnahmekapazität; hilfsweise innerkapazitär; Anerkennung der für die vorhergehenden Semster vorgeschriebenen Prüfungen vorhanden; Universität Budapest; Bevorzugung der das Studium fortsetzenden Antragsteller vor "Wiederholern; kein Losverfahren; Verteilungsgerechtigkeit; Kapazitätserschöpfungsgebot; Zurückweisung von hilfsweise für das 5 Fachsemester gestellten Anträgen; Stattgabe für das 3 Fachsemester

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • VG Berlin, 15.01.2010 - 12 L 1318.09

    Vorläufiger Rechtsschutz auf Zulassung zum Hochschulstudium

    Es ist insoweit unbeachtlich, dass die Antragstellerin aufgrund einer möglichen Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen mutmaßlich nicht alle Lehrveranstaltungen des 1. Semesters belegen wird (vgl. insoweit - allerdings zu einer anderen Konkurrenzkonstellation zwischen Studienortwechslern , die mit ihrem jeweiligen Hauptantrag in unterschiedlichen Fachsemestern ihr Studium fortsetzen wollen - VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009 - 3 L 595.09 u.a. -, Beschlussabdruck S. 20 f.).

    Denn das aus dem Teilhaberecht folgende Kapazitätserschöpfungsgebot kann nicht als Begründung für die Einschränkung des Teilhaberechts dienen (anders in der Tendenz VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009, a.a.O.).

  • VG Berlin, 15.01.2010 - 12 L 1478.09

    Zulassung zum Hochschulstudium im einstweiligen Rechtsschutzverfahren

    Es ist insoweit unbeachtlich, dass der Antragsteller aufgrund einer möglichen Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen mutmaßlich nicht alle Lehrveranstaltungen des 1. Semesters belegen wird (vgl. insoweit - allerdings zu einer anderen Konkurrenzkonstellation zwischen Studienortwechslern , die mit ihrem jeweiligen Hauptantrag in unterschiedlichen Fachsemestern ihr Studium fortsetzen wollen - VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009 - 3 L 595.09 u.a. -, Beschlussabdruck S. 20 f.).

    Denn das aus dem Teilhaberecht folgende Kapazitätserschöpfungsgebot kann nicht als Begründung für die Einschränkung des Teilhaberechts dienen (anders in der Tendenz VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009, a.a.O.).

  • VG Berlin, 23.06.2011 - 12 L 655.11

    Vorläufige Zulassung zum Studium und Ermittlung der Ausbildungskapazität

    Es ist insoweit unbeachtlich, dass der Antragsteller aufgrund einer möglichen Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen mutmaßlich nicht alle Lehrveranstaltungen des 1. Semesters belegen wird (vgl. insoweit allerdings zu einer anderen Konkurrenzkonstellation zwischen Studienortwechslern , die mit ihrem jeweiligen Hauptantrag in unterschiedliche Fachsemester zugelassen werden wollten, VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009 - 3 L 595.09 u.a. -, Beschlussabdruck S.. 20 f.).

    Dass der Antragsteller möglicherweise nur partiell Ausbildungskapazität des ersten Fachsemesters in Anspruch nehmen und damit gegebenenfalls die vorhandene Ausbildungskapazität nicht im selben Umfang wie ein Studienanfänger nutzen wird, mag im Einzelfall zu einer nicht optimalen Ausnutzung des Kapazitätserschöpfungsgebots, dem allein die Antragsgegnerin verpflichtet ist, führen, kann indes nicht das Teilhaberecht des Antragstellers im Vergleich zu den übrigen Studienplatzbewerbern schmälern (anders wohl VG Berlin, Beschluss vom 22. Dezember 2009, a.a.O.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht