Rechtsprechung
   VG Braunschweig, 21.03.2002 - 6 A 289/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,16374
VG Braunschweig, 21.03.2002 - 6 A 289/00 (https://dejure.org/2002,16374)
VG Braunschweig, Entscheidung vom 21.03.2002 - 6 A 289/00 (https://dejure.org/2002,16374)
VG Braunschweig, Entscheidung vom 21. März 2002 - 6 A 289/00 (https://dejure.org/2002,16374)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,16374) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de

    Zur politischen Verfolgung in Syrien bei Mitgliedschaft in der Assyrisch-Demokratischen Organisation (ADO)

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Zur politischen Verfolgung in Syrien bei Mitgliedschaft in der Assyrisch-Demokratischen Organisation (ADO)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Braunschweig, 21.03.2002 - 6 A 355/00

    Syrien: Christen - keine Gruppenverfolgungsgefahr

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sachverhalts und des Vorbringens der Beteiligten im Übrigen wird auf den Inhalt der Gerichtsakte dieses Verfahrens, der Akte 6 A 289/00 (Bruder), der Akte 6 A 344/00 (Mutter), auf die Verwaltungsvorgänge der Beklagten sowie auf die in das Verfahren eingeführten Erkenntnismittel verwiesen.

    Soweit die Klägerin in Bezug auf sich und ihren Bruder (6 A 289/00) Nachstellungen der Sicherheitskräfte wegen vorgeblicher politischer Aktivitäten angegeben hat, hält das Gericht dieses Vorbringen wie auch die diesbezüglichen Angaben der Verwandten für unglaubhaft.

    Während die Mutter der Klägerin behauptet hat, dass ihr Ehemann mit anderen Personen ihren Sohn von der Polizeidienststelle abgeholt habe (6 A 344/00), hat der Bruder (6 A 289/00) angegeben, der Sicherheitsdienst habe ihn nach Hause gebracht.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht