Rechtsprechung
   VG Bremen, 10.08.2017 - 5 K 667/15   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,32017
VG Bremen, 10.08.2017 - 5 K 667/15 (https://dejure.org/2017,32017)
VG Bremen, Entscheidung vom 10.08.2017 - 5 K 667/15 (https://dejure.org/2017,32017)
VG Bremen, Entscheidung vom 10. August 2017 - 5 K 667/15 (https://dejure.org/2017,32017)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,32017) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Verwaltungsgericht Bremen

    KHEntgG § 5 Abs 2; KHG § 17b
    Sicherstellungszuschlag nach § 5 Abs. 2 KHEntgG. - Auslastung; Bevölkerungsdichte; DRG; Fallpauschalen; Fallzahlen; Geringer Versorgungsbedarf; Krankenhausfinanzierung; Neonatologie; Neugeborene; Pädiatrie; Planbetten; Sicherstellungszuschlag; Versorgungsgebiet

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Oldenburg, 23.10.2018 - 7 A 8276/17

    Krankenhausfinanzierung - Voraussetzungen für die Vereinbarung eines

    Der Sicherstellungszuschlag dient nur dem Ausgleich eines strukturellen Nachteils des Einzugsgebiets, der darin liegen kann, dass es zu dünn besiedelt ist, um eine kostendeckende Leistungserbringung zu ermöglichen (vgl. VG Bremen, Urteil v. 10. August 2017 - 5 K 667/15 -, juris Rn. 37).
  • VG Bremen, 13.09.2018 - 5 K 1184/17
    Nachdem die Klägerin für ihre neonatologische Intensivstation für das Entgeltjahr 2013 erfolglos einen Sicherstellungszuschlag gem. § 5 Abs. 2 KHEntgG a.F. beantragte und hierüber eine noch nicht rechtskräftige ablehnende Entscheidung der Kammer erging (Urt. v. 10.08.2017 - 5 K 667/15), vereinbarten die Vertragsparteien für das Entgeltjahr 2015 die Gewährung eines unbenannten Zuschlags für die Vorhaltekosten für die neonatologische Intensivstation in Höhe von Euro.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht