Rechtsprechung
   VG Cottbus, 15.03.2017 - 5 L 238/16.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,7071
VG Cottbus, 15.03.2017 - 5 L 238/16.A (https://dejure.org/2017,7071)
VG Cottbus, Entscheidung vom 15.03.2017 - 5 L 238/16.A (https://dejure.org/2017,7071)
VG Cottbus, Entscheidung vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A (https://dejure.org/2017,7071)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,7071) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    Asylrecht - Eilverfahren

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    VO 604/2013 Art. 5, VO 604/2013 Art. 23 Abs. 2, GR-Charta Art. 4, VwVfG § 46
    Dublinverfahren, persönliches Gespräch, systemische Mängel, Dublin III-Verordnung, rechtliches Gehör, Fristbeginn, Übernahmeersuchen, BÜMA, Anhörung, Asylantrag, Verfahrensfehler, Polen, systemische Mängel, Asylverfahren, Folgeverfahren, Einstellung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • VG Potsdam, 21.06.2017 - 1 K 2454/16

    Dublin-Verfahren Afghanistan/Bulgarien

    Wenn aber die Entscheidung des Bundesamtes auch bei Durchführung des nach Art. 5 Dublin-III-VO erforderlichen Gesprächs nicht anders ausgefallen wäre, scheidet eine Verletzung des Klägers in seinen materiellen Rechten aus, denn aus einem Verfahrensfehler an sich erwächst ihm nicht in jedem Fall ein subjektives Recht (so bereits VG Cottbus, Beschluss vom 11. Oktober 2016 - 5 L 387/16.A, juris Rn. 8 ff.; VG Potsdam, Beschluss vom 25. Januar 2017 - 6 L 905/16.A, juris Rn. 7; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, juris Rn. 4 ff.).

    Zöge jeder Gehörsverstoß automatisch die Aufhebung der Verwaltungsentscheidung nach sich, obwohl sich dieser Verfahrensfehler auf das Ergebnis nicht auswirkt und obwohl die materiell-rechtlichen Voraussetzungen für die Verwaltungsentscheidung vorliegen, würde dadurch der unionsrechtlichen Vorschrift des materiellen Rechts die praktische Wirksamkeit genommen (EuGH, Urteil vom 10. September 2013 - C-383/13, juris Rn. 41 zur Anhörung bei der Umsetzung der Rückführungsrichtlinie 2008/115; hierzu bereits VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, juris Rn. 7).

    Diese Regelung besagt, in welchen Fällen das Absehen vom persönlichen Gespräch keinen Fehler darstellt, verhält sich aber nicht dazu, welche Folgen ein Fehler hat (VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, juris Rn. 7).

  • VG Aachen, 17.11.2017 - 6 L 1575/17

    Asyl; Dublin; Polen; Haft; Haftbedingungen; unmenschlich; erniedrigend; Familie;

    vgl.              u.a. VG München, Beschluss vom 7. April 2017 - M 9 S 17.50790 -, juris Rn. 31; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 19 ff.; VG Potsdam, Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 15 f.

    vgl.              EGMR, Urteil vom 21. Januar 2011 - 30696/09 -, juris Rn. 221; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 30; VG Düsseldorf, Beschluss vom 30. Juli 2015 - 13 L 1802/15.A -, juris Rn. 53; VG Potsdam, Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 16.

    vgl.              VG Düsseldorf, Beschluss vom 29. September 2017 - 12 L 3583/17.A -, juris Rn. 37 ff., 39; VG Potsdam, Gerichtsbescheid vom 2. Mai 2017 - 6 K 1693/17.A -, juris Rn. 19, und Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 15 ff., 17; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 19 ff., 21, 30.

  • VG Aachen, 12.10.2018 - 6 L 1206/18

    Asyl, Dublin, Polen, Inhaftierung, detention centre, Haftanstalt, medizinische

    vgl. u.a. VG München, Beschluss vom 7. April 2017 - M 9 S 17.50790 -, juris Rn. 31; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 19 ff.; VG Potsdam, Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 15 f.

    vgl. EGMR, Urteil vom 21. Januar 2011 - 30696/09 -, juris Rn. 221; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 30; VG Düsseldorf, Beschluss vom 30. Juli 2015 - 13 L 1802/15.A -, juris Rn. 53; VG Potsdam, Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 16.

    vgl. VG Düsseldorf, Beschluss vom 29. September 2017 - 12 L 3583/17.A -, juris Rn. 37 ff., 39; VG Potsdam, Gerichtsbescheid vom 2. Mai 2017 - 6 K 1693/17.A -, juris Rn. 19, und Urteil vom 19. Januar 2017 - 6 K 2306/15.A -, juris Rn. 15 ff., 17; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 19 ff., 21, 30.

  • VG Aachen, 19.05.2017 - 6 L 720/17

    Asyl; Dublin; Polen; persönliches Gespräch; Anhörung; Verfahrensfehler; Heilung;

    vgl. EuGH, Urteil vom 7. Juni 2016 - C-63/15 -, juris Rn. 53; VG Cottbus, Urteil vom 23. Februar 2017 - 5 K 1560/16.A -, juris Rn. 23 m.w.N., und Beschlüsse vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 5, und vom 21. Oktober 2016 - 1 L 397/16.A -, juris Rn. 15 ff. (§ 46 VwVfG nicht anwendbar); vgl. auch BVerfG, stattgebender Kammerbeschluss vom 17. Januar 2017 - 2 BvR 2013/16 -, juris Rn. 20, zur Beachtlichkeit des persönlichen Gesprächs für die Rechtmäßigkeit des Bundesamtsbescheids im Lichte einer fraglichen Anwendbarkeit von § 46 VwVfG.

    vgl. EuGH, Urteil vom 10. September 2013 - C-383/13 -, juris Rn. 32 ff., 38 ff. (zur Rückführungsrichtlinie 2008/115); VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 2. Mai 2017 - A 4 S 1001/17 -, juris Rn. 15 f.; VG Cottbus, Urteil vom 23. Februar 2017 - 5 K 1560/16.A -, juris Rn. 23 ff. m.w.N., und Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 7; VG Potsdam, Beschluss vom 25. Januar 2017 - 6 L 905/16.A -, juris Rn. 7.

    vgl. VG Cottbus, Urteil vom 23. Februar 2017 - 5 K 1560/16.A -, juris Rn. 25 f. m.w.N., und Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A -, juris Rn. 7 f.

  • VG Potsdam, 21.04.2017 - 6 K 527/16

    Dublin-Verfahren Russ. Föderation/Polen

    Wenn aber die Entscheidung des Bundesamtes auch bei Durchführung des nach Art. 5 Dublin-III-VO erforderlichen Gesprächs nicht anders ausgefallen wäre, scheidet eine Verletzung des Klägers in seinen materiellen Rechten aus, denn aus einem Verfahrensfehler an sich erwächst ihm nicht in jedem Fall ein subjektives Recht (so bereits VG Cottbus, Beschluss vom 11. Oktober 2016 - 5 L 387/16.A, Rn. 8 ff., juris; VG Potsdam, Beschluss vom 25. Januar 2017 - 6 L 905/16.A, Rn. 7, juris; VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, Rn. 4 ff., juris).

    Zöge jeder Gehörsverstoß automatisch die Aufhebung der Verwaltungsentscheidung nach sich, obwohl sich dieser Verfahrensfehler auf das Ergebnis nicht auswirkt und obwohl die materiell-rechtlichen Voraussetzungen für die Verwaltungsentscheidung vorliegen, würde dadurch der unionsrechtlichen Vorschrift des materiellen Rechts die praktische Wirksamkeit genommen (EuGH, Urteil vom 10. September 2013, C-383/13 PPU, a.a.O., Rn. 41 zur Anhörung bei der Umsetzung der Rückführungsrichtlinie 2008/115; hierzu bereits VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, Rn. 7, juris).

    Diese Regelung besagt, in welchen Fällen das Absehen vom persönlichen Gespräch keinen Fehler darstellt, verhält sich aber nicht dazu, welche Folgen ein Fehler hat (VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16.A, Rn. 7, juris).

  • VG München, 06.04.2017 - M 9 S 17.50799

    Dublin-III, Mitgliedstaaten, Asylbewerber

    Dazu wird Bezug genommen auf die - soweit ersichtlich - einhellige Rechtsprechung, die keine systemischen Mängel hinsichtlich Polen (an-)erkennt (vgl. BayVGH, U.v. 19.1.2016 - 11 B 15.50130 - VG München, B.v. 23.6.2016 - M 25 S. 16.50328 - Entscheidungsabdruck; U.v. 26.10.2016 - M 25 K 16.50327 - Entscheidungsabdruck; 17.11.2016 - M 6 S. 16.50621 - B.v. 14.2.2017 - M 9 S. 16.51299 - SächsOVG, B.v. 12.10.2015 - 5 B 259/15.A - VG Ansbach, B.v. 2.3.2016 - AN 14 S. 15.50332 - VG Frankfurt (Oder), B.v. 8.2.2017 - 2 L 762/16.A - VG Cottbus, B.v. 15.3.2017 - 5 L 238/16.A -, jeweils, soweit nicht speziell vermerkt, zitiert nach juris).
  • VG Berlin, 22.02.2018 - 28 K 152.17

    Rechtswidriger Bescheid des Bundesamtes bei Fehlen einer rechtzeitigen Einladung

    entgegen VG Cottbus, Beschluss vom 15. März 2017 - 5 L 238/16 A -.
  • VG Greifswald, 11.04.2017 - 3 B 2270/16

    "Dublin-Verfahren"

    Das Verwaltungsgericht Cottbus stellt in seinem Beschluss vom 15.03.2017 Folgendes fest, dem sich das Gericht anschließt (5 L 238/16.A - juris Rn. 4 ff.):.
  • VG München, 27.07.2017 - M 9 S 16.51044

    Rechtmäßige Abschiebung nach Belgien

    Dass bei den erforderlichen Fristberechnungen - anders als der Bevollmächtigte meint - nicht auf die BÜMA oder gar auf den Zeitpunkt der Einreise der Antragsteller ins Bundesgebiet abzustellen ist, sondern auf den Zeitpunkt des Abrufs der Eurodac-Treffer - hier: 12. August 2016 -, ergibt sich an sich bereits aus dem Gesetz, vgl. Art. 23 Abs. 2 Unterabs. 1 Dublin III-VO, ist zudem aber auch wiederholt gerichtlich bestätigt bzw. entschieden worden (vgl. statt aller VG Cottbus, B.v. 15.3.2017 - 5 L 238/16.A - juris m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht