Rechtsprechung
   VG Cottbus, 27.04.2010 - 6 K 197/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,10601
VG Cottbus, 27.04.2010 - 6 K 197/08 (https://dejure.org/2010,10601)
VG Cottbus, Entscheidung vom 27.04.2010 - 6 K 197/08 (https://dejure.org/2010,10601)
VG Cottbus, Entscheidung vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 (https://dejure.org/2010,10601)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,10601) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • VG Cottbus, 13.09.2013 - 1 K 1240/12

    Abgabenrechtliche Nebenforderungen

    Auf die Klage der Klägerin hob das Verwaltungsgericht Cottbus diesen Bescheid mit Urteil vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 - auf.

    Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes, insbesondere des Vorbringens der Beteiligten im Übrigen, wird auf die Gerichtsakte zum vorliegenden Aktenzeichen und zum Aktenzeichen 6 K 197/08 sowie den vom Beklagten vorgelegten Verwaltungsvorgang (Beiakte I) Bezug genommen.

    Die Voraussetzungen dieser Bestimmungen sind vorliegend erfüllt, denn die Klägerin hat unstreitig die mit dem Beitragsbescheid des Beklagten vom 13. November 2007 festgesetzte Beitragsforderung in Höhe von zunächst 13.460,53 EUR (und ab dem Änderungsbescheid vom 18. August 2009 von 10.768,42 EUR) bis zum Ablauf des Fälligkeitstages am 15. Dezember 2007 und auch danach bis zur Aufhebung des Bescheides mit Eintritt der Rechtskraft des Urteils des Verwaltungsgerichts Cottbus vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 - mit Erlass des Beschlusses des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg vom 8. August 2012 - OVG 9 N 45.10 - nicht gezahlt.

    Die Beitragsforderung war damit in Höhe von 13.460,53 EUR wirksam im formellen Sinn durch Bescheid tituliert und trotz des Widerspruchs bzw. der Klage 6 K 197/08 sofort vollziehbar.

  • VG Cottbus, 20.12.2016 - 6 K 1014/13

    Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Denn für die Beitragserhebung ist grundsätzlich von der Rechtsverbindlichkeit bauplanerischer Satzungen auszugehen, solange - wofür hier keine Anhaltspunkte bestehen - diese nicht aufgehoben oder durch (allgemein-)verbindlichen Ausspruch in einer gerichtlichen Entscheidung, ggf. in einem Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO für nichtig bzw. unwirksam erklärt worden sind (vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 2003 - 2 A 417.01 - S. 28 d. E.A.; Beschlüsse der Kammer vom 22. Juni 2015 - 6 K 853/14 - juris Rn. 21 und vom 10. November 2009 - 6 L 127/09-, S. 7 d. E.A.; Urteile der Kammer vom 19. Mai 2011 - 6 K 198/08 -, juris Rn. 25 und vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteile vom 24. Oktober 1995 - 15 A 3408/92 - juris und vom 18. August 1992 - 2 A 2650/89 -, S. 15 des E.A.; Beschlüsse vom 7. Juni 1989 - 2 B 2510/88 -, S. 4 des E.A. und vom 10. September 1985 - 2 B 1431/85 -, S. 3 d. E.A.; VG Aachen, Urteil vom 23. Juni 2005 - 4 K 1088/04 - juris; Urteil vom 23. Oktober 2008 - 4 K 433/07 - juris; Dietzel in: Driehaus, a.a.O., § 8 Rn. 550).

    Die tatsächliche Anschlussmöglichkeit ist im Sinne der zitierten Vorschrift für ein Grundstück gegeben, wenn dieses unter gemeingewöhnlichen Umständen an einen betriebsfertigen öffentlichen Kanal angeschlossen werden kann (vgl. Urteil der Kammer vom 24. Oktober 2010 - 6 K 197/08 -, juris Rn. 19, Beschlüsse der Kammer vom 25. November 2016 - 6 L 474/16 -, juris Rn. 18 und vom 18. Mai 2012 - 6 L 81/12 -, juris Rn. 23; so auch OVG Münster, Urteil vom 28. September 1973 - II A 299/72 - DB 1974, 674 und vom 31. Mai 2005 - 15 A 1691/03 - Grünewald in Driehaus, KAG, § 8 Rn. 540, 542).

  • VG Cottbus, 20.12.2016 - 6 K 1015/13

    Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Denn für die Beitragserhebung ist grundsätzlich von der Rechtsverbindlichkeit bauplanerischer Satzungen auszugehen, solange - wofür hier keine Anhaltspunkte bestehen - diese nicht aufgehoben oder durch (allgemein-)verbindlichen Ausspruch in einer gerichtlichen Entscheidung, ggf. in einem Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO für nichtig bzw. unwirksam erklärt worden sind (vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 2003 - 2 A 417.01 - S. 28 d. E.A.; Beschlüsse der Kammer vom 22. Juni 2015 - 6 K 853/14 - juris Rn. 21 und vom 10. November 2009 - 6 L 127/09-, S. 7 d. E.A.; Urteile der Kammer vom 19. Mai 2011 - 6 K 198/08 -, juris Rn. 25 und vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteile vom 24. Oktober 1995 - 15 A 3408/92 - juris und vom 18. August 1992 - 2 A 2650/89 -, S. 15 des E.A.; Beschlüsse vom 7. Juni 1989 - 2 B 2510/88 -, S. 4 des E.A. und vom 10. September 1985 - 2 B 1431/85 -, S. 3 d. E.A.; VG Aachen, Urteil vom 23. Juni 2005 - 4 K 1088/04 - juris; Urteil vom 23. Oktober 2008 - 4 K 433/07 - juris; Dietzel in: Driehaus, a.a.O., § 8 Rn. 550).

    Die tatsächliche Anschlussmöglichkeit ist im Sinne der zitierten Vorschrift für ein Grundstück gegeben, wenn dieses unter gemeingewöhnlichen Umständen an einen betriebsfertigen öffentlichen Kanal angeschlossen werden kann (vgl. Urteil der Kammer vom 24. Oktober 2010 - 6 K 197/08 -, juris Rn. 19, Beschlüsse der Kammer vom 25. November 2016 - 6 L 474/16 -, juris Rn. 18 und vom 18. Mai 2012 - 6 L 81/12 -, juris Rn. 23; so auch OVG Münster, Urteil vom 28. September 1973 - II A 299/72 - DB 1974, 674 und vom 31. Mai 2005 - 15 A 1691/03 - Grünewald in Driehaus, KAG, § 8 Rn. 540, 542).

  • VG Cottbus, 27.10.2016 - 6 K 667/12

    Schmutzwasserbeitrag

    Denn für die Beitragserhebung ist grundsätzlich von der Rechtsverbindlichkeit bauplanerischer Satzungen auszugehen, solange - wofür hier keine Anhaltspunkte bestehen - diese nicht aufgehoben oder durch (allgemein-)verbindlichen Ausspruch in einer gerichtlichen Entscheidung, ggf. in einem Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO für nichtig bzw. unwirksam erklärt worden sind (vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 2003 - 2 A 417.01 - S. 28 d. E.A.; Beschluss der Kammer vom 22. Juni 2015 - 6 K 853/14 - juris Rn. 21; 10. November 2009 - 6 L 127/09-, S. 7 des E.A.; Urteile der Kammer vom 19. Mai 2011 - 6 K 198/08 -, juris Rn. 25, vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 24. Oktober 1995 - 15 A 3408/92 -, juris; Urteil vom 18. August 1992 - 2 A 2650/89 -, S. 15 d. E.A.; Beschluss vom 7. Juni 1989 - 2 B 2510/88 -, S. 4 d. E.A.; Beschluss vom 10. September 1985 - 2 B 1431/85 -, S. 3 d. E.A.; VG Aachen, Urteil vom 23. Juni 2005 - 4 K 1088/04 - juris; Urteil vom 23. Oktober 2008 - 4 K 433/07 - juris; Dietzel in: Driehaus, Kommunalabgabenrecht, Kommentar, § 8 Rn. 550).
  • VG Cottbus, 24.10.2016 - 6 K 922/14

    Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Denn für die Beitragserhebung ist grundsätzlich von der Rechtsverbindlichkeit bauplanerischer Satzungen auszugehen, solange - wofür hier keine Anhaltspunkte bestehen - diese nicht aufgehoben oder durch (allgemein-)verbindlichen Ausspruch in einer gerichtlichen Entscheidung, ggf. in einem Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO für nichtig bzw. unwirksam erklärt worden sind (vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 2003 - 2 A 417.01 - S. 28 d. E.A.; Beschluss der Kammer vom 22. Juni 2015 - 6 K 853/14 - juris Rn. 21; 10. November 2009 - 6 L 127/09-, S. 7 des E.A.; Urteile der Kammer vom 19. Mai 2011 - 6 K 198/08 -, juris Rn. 25, vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, zit. nach juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 24. Oktober 1995 - 15 A 3408/92 - zitiert nach Juris; Urteil vom 18. August 1992 - 2 A 2650/89 -, S. 15 des E.A.; Beschluss vom 7. Juni 1989 - 2 B 2510/88 -, S. 4 des E.A.; Beschluss vom 10. September 1985 - 2 B 1431/85 -, S. 3 des E.A.; VG Aachen, Urteil vom 23. Juni 2005 - 4 K 1088/04 - zitiert nach Juris; Urteil vom 23. Oktober 2008 - 4 K 433/07 - zitiert nach Juris; Dietzel in: Driehaus, a.a.O., § 8 Rn. 550).
  • VG Cottbus, 19.01.2012 - 6 K 855/10

    Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Entscheidend ist einzig die entsprechende Nutzungsmöglichkeit (vgl. OVG Brandenburg, Beschluss vom 21. Dezember 2006 - 9 S 70.06 -, Seite 5 des E.A.; VG Cottbus, Urteil vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, veröff. in juris; VG Münster, Beschluss vom 8. Oktober 2008 - 3 L 298/08 -, zit. nach juris; VG Kassel, Urteil vom 16. November 1981 - II E 298/79 - HGZ 1985, 251, 252 f.).
  • VG Cottbus, 30.09.2010 - 6 K 476/09

    Anschluss an zentrale öffentliche Schmutzwasserentsorgungseinrichtung

    Die erkennende Kammer hat sich dieser rechtlichen Bewertung wiederholt angeschlossen (vgl. zuletzt Urteil vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, zit. nach juris) und hält hieran fest.

    Entgegen der Auffassung des Beklagten kann auch nicht davon ausgegangen werden, dass das veranlagte Grundstück im Zeitpunkt des Inkrafttretens der Schmutzwasserbeitragssatzung 2007 am 1. Januar 2005 (vgl. § 15 SWBS 2005) - die tatsächliche und rechtliche Anschlussmöglichkeit an einen vor dem Grundstück verlaufenden betriebsfertigen Abwasserkanal (vgl. hierzu Urteil der Kammer vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, zit. nach juris) zu diesem Zeitpunkt unterstellt - (sachlich) beitragspflichtig unter Zugrundelegung der in § 3 SWBS 2007 getroffenen Tatbestandsregelungen war, so dass die sachliche Beitragspflicht zu diesem Zeitpunkt bereits entstanden ist.

  • OVG Sachsen-Anhalt, 05.05.2011 - 4 L 175/09

    Herstellungsbeitrag für eine zentrale öffentliche

    Soweit andere Obergerichte darauf abstellen, dass allein schon mit der Möglichkeit der Ableitung des Niederschlagswassers die Möglichkeiten zur Nutzung des Grundstückes, insbesondere zur baulichen Ausnutzung, verbessert werden und der beitragsrechtliche Vorteil vor allem in der Wertsteigerung des Grundstücks seinen Ausdruck findet (vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 21. Dezember 2000 - 15 A 4579/97 - und Urt. v. 15. September 1974 - II A 1347/73 - zu § 8 KAG NRW; OVG Sachsen, Urt. v. 12. Juli 2007 - 5 B 576/05 - und Urt. v. 4. Juni 2008 - 5 B 65/06 - zu §§ 17 Abs. 1 Satz 1, 18 Abs. 1 SächsKAG, jeweils zit. nach JURIS; vgl. auch OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 20. Januar 1988 - 10 C 8/87 -, LS zit. nach JURIS; VG Cottbus, Urt. v. 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, zit. nach JURIS), folgt dies aus einer Deutung des beitragsrechtlichen Vorteils nicht als (vorrangig) einrichtungsbezogener, sondern als (vorrangig) grundstücksbezogener Vorteil.
  • VG Cottbus, 22.03.2011 - 6 K 528/09

    Heranziehung eines Grundstücks zur Entrichtung des Schmutzwasserbeitrags und

    Es bestehen auch keine Anhaltspunkte dafür, dass das Flurstück 294/98 der Flur 1 im Zeitpunkt des Inkrafttretens der Schmutzwasserbeitragssatzung 2007 am 1. Januar 2005 (vgl. § 15 SWBS 2005) - die tatsächliche und rechtliche Anschlussmöglichkeit an einen vor dem Grundstück verlaufenden betriebsfertigen Abwasserkanal (vgl. hierzu Urteil der Kammer vom 27. April 2010 - 6 K 197/08 -, zit. nach juris) zu diesem Zeitpunkt unterstellt - bebaut war oder sich als unbebautes Grundstück in einer anderen bauplanungsrechtlichen Situation als oben beschrieben befand, also nicht im Außenbereich gemäß § 35 BauGB, sondern im unbeplanten Innenbereich gemäß § 34 BauGB lag und damit (sachlich) beitragspflichtig unter Zugrundelegung der in § 3 SWBS 2007 getroffenen Tatbestandsregelungen war, so dass die sachliche Beitragspflicht zu diesem Zeitpunkt bereits entstanden wäre.
  • VG Cottbus, 19.05.2011 - 6 K 198/08

    Heranziehung zum Schmutzwasseranschlussbeitrag

    Denn für die Beitragserhebung ist grundsätzlich von der Rechtsverbindlichkeit bauplanerischer Satzungen auszugehen, solange - wofür hier keine Anhaltspunkte bestehen - diese nicht aufgehoben oder durch (allgemein-)verbindlichen Ausspruch in einer gerichtlichen Entscheidung, ggf. in einem Normenkontrollverfahren nach § 47 VwGO für nichtig bzw. unwirksam erklärt worden sind (vgl. OVG Brandenburg, Urteil vom 3. Dezember 2003 - 2 A 417.01 - S. 28 d. E.A.; Beschluss der Kammer vom 10. November 2009 - 6 L 127/09-, S. 7 des E.A.; Urteil der Kammer vom 27. April 201ß - 6 K 197/08 -, zit. nach juris; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 24. Oktober 1995 - 15 A 3408/92 - zitiert nach Juris; Urteil vom 18. August 1992 - 2 A 2650/89 -, S. 15 des E.A.; Beschluss vom 7. Juni 1989 - 2 B 2510/88 -, S. 4 des E.A.; Beschluss vom 10. September 1985 - 2 B 1431/85 -, S. 3 des E.A.; VG Aachen, Urteil vom 23. Juni 2005 - 4 K 1088/04 - zitiert nach Juris; Urteil vom 23. Oktober 2008 - 4 K 433/07 - zitiert nach Juris; Dietzel in: Driehaus, a.a.O., § 8 Rdnr. 550).
  • VG Cottbus, 22.06.2015 - 6 K 853/14

    Wasseranschlussbeitrag

  • VG Cottbus, 27.04.2012 - 6 L 178/11

    Wasseranschlussbeitrag

  • VG Cottbus, 07.03.2011 - 6 K 864/09

    Rechtmäßigkeit der Erhebung des Schmutzwasseranschlussbeitrags

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht