Rechtsprechung
   VG Düsseldorf, 09.10.1998 - 25 K 8115/96   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1998,13416
VG Düsseldorf, 09.10.1998 - 25 K 8115/96 (https://dejure.org/1998,13416)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 09.10.1998 - 25 K 8115/96 (https://dejure.org/1998,13416)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 09. Januar 1998 - 25 K 8115/96 (https://dejure.org/1998,13416)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,13416) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 1730
  • NJW 2001, 776 (Ls.)
  • DVBl 1999, 802 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.12.2000 - 8 A 715/00

    Rechtmäßigkeit der Änderung des Familiennamens; Annahme des Vorliegens eines

    OVG NRW, Urteil vom 23. April 1999 - 10 A 5687/98 -, NWVBl. 2000, 97 (98); vorgehend VG Düsseldorf, Urteil vom 9. Oktober 1998 - 25 K 8115/96 -, NJW 99, 1730 (1731); Henrich/Wagenitz/Bornhofen, Deutsches Namensrecht, § 1618 BGB Rn. 56; Gaaz, StAZ 1998, 241 (247 f.); Wagenitz, FamRZ 1998, 1545 (1552).

    BT-Drucksache 13/8511, S. 74; vgl. dazu: VG Düsseldorf, Urteil vom 9. Oktober 1998 - 25 K 8115/96 -, NJW 1999, 1730 (1732); Urteil vom 27. September 1999 - 25 K 11147/98 -, S. 9 f. UA; Urteil vom 13. März 2000 - 18 K 11261/98 -, S. 7 UA.

  • VG Darmstadt, 30.08.2000 - 5 G 662/97

    Zulässigkeit der Anwendung hoheitlicher Maßnahmen durch Nachfolgeunternehmen der

    Die prozessualen Gegegebenheiten und das Nichtmehrbestehen einer Widerspruchsbehörde zwingen nach Auffassung des Gerichts dazu, jedenfalls solche Verwaltungsverfahren, die am 02.01.1995 noch nicht abgeschlossen waren, mit diesem Tage als erledigt anzusehen (vgl. zur Parallelproblematik der Namensänderung von Stiefkindern: VG Düsseldorf, Urt. v. 09.10.1998 - 25 K 8115/96, abgedruckt in NJW 1999, 1730, bestätigt durch OVG Nordrhein-Westfalen, Urt. v. 23.04.1999 - 10 A 5687/98, abgedruckt in NWVBl. 2000, 97 ff.: Mit Inkrafttreten des Kindschaftsrechtsreformgesetzes am 01.07.1998 ist die Zuständigkeit der Verwaltungsbehörden und -gerichte zur Namensänderung [§ 3 NÄG] ohne jegliche Übergangsregelung auf die Amtsgerichte - Familiengerichte - [§ 1618 BGB n.F.] übergegangen, was noch nicht bestandskräftige Bescheide rechtswidrig werden ließ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht