Rechtsprechung
   VG Düsseldorf, 19.01.2006 - 4 K 1407/03.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,17894
VG Düsseldorf, 19.01.2006 - 4 K 1407/03.A (https://dejure.org/2006,17894)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 19.01.2006 - 4 K 1407/03.A (https://dejure.org/2006,17894)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 19. Januar 2006 - 4 K 1407/03.A (https://dejure.org/2006,17894)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,17894) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an das Vorliegen eines Abschiebungsverbotes gegenüber einem türkischen Staatsangehörigen kurdischer Volkszugehörigkeit wegen seiner Sympathie zur PKK; Anforderungen an die Substantiierung einer aufgrund asylrelevanter Verfolgungsmaßnahmen erfolgten Ausreise ...

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 60 Abs. 1; AufenthG § 60 Abs. 8
    Türkei, Kurden, Glaubwürdigkeit, Haft, Straftat, Misshandlungen, Wehrdienst, Terrorismus, Todesstrafe, Justizirrtum, herabgestufter Wahrscheinlichkeitsmaßstab, Verfolgungssicherheit, Folter, Situation bei Rückkehr, Presse, Pressefreiheit, exilpolitische Betätigung, ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Hamburg, 22.01.2007 - 15 A 1731/04

    Einzelfall einer Duldung eines ehemaligen PKK-Guerilla-Angehörigen wegen

    Zwar wurde im Hinblick auf das Asylgrundrecht des Art. 16 a GG mit beachtlichen Argumenten vertreten, § 60 Abs. 8 Satz 2 AufenthG sei aus verfassungsrechtlichen Gründen dahingehend einengend auszulegen, dass der Flüchtling aktuell noch als Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland bzw. für die Allgemeinheit als Teil der Weltbevölkerung zu betrachten sein müsse (vgl. grundlegend und m.w.N. OVG Koblenz, Urteil vom 6.12.2002, InfAuslR 2003, 254 ff., insbesondere Juris Rn. 51; so auch VG Sigmaringen, Urteil vom 15.10.2003, A 1 K 10601/99, Juris Rn. 26; OVG Münster, Beschluss vom 21.7.2005, 15 A 1212/04.A sowie Beschluss vom 7.8.2006, 15 A 2940/06.A; VG Bremen, Urteil vom 30.6.2005, 2 K 1611/04.A, Juris Rn. 31 ff.; VG Augsburg, Beschluss vom 11.3.2005, Au 4 S 05.30110, Juris Rn. 23; VG Düsseldorf, Urteil vom 19.1.2006,4 K 1407/03.A, Juris Rn. 60 ff. und VG Düsseldorf, Urteil vom 28.6.2006, 20 K 5937/04.A, Juris Rn. 54 ff.; siehe auch VG Stuttgart, Beschluss vom 30.5.2005, A 12 K 10786/05, Juris Rn. 7; ausdrücklich gegen das Erfordernis einer Wiederholungsgefahr: Hailbronner, Ausländerrecht, § 60 AufenthG Rn. 177 ff., VG Ansbach, Urteil vom 6.2.2006, AN 1 K 05.30351, Juris Rn. 67 f., und Urteil vom 14.12.2006, AN 1 K 06.30883, beide u.a. unter Hinweis auf die Qualifikationsrichtlinie; VG Weimar, Urteil vom 30.6.2005, 2 K 20643/04).

    Eine solche verfassungskonforme, den Anwendungsbereich des § 60 Abs. 8 AufenthG einengende Auslegung war indes bereits bisher weder geboten noch erlaubt, wenn ein Flüchtling sich gar nicht auf das Asylgrundrecht stützen konnte, sondern lediglich "kleines Asyl" nach § 60 Abs. 1 AufenthG beanspruchte (vgl. ausführlich hierzu VG Hamburg, Urteil vom 18.9.2006,15 A 732/05; a. A., allerdings ohne weitere Begründung: OVG Koblenz, Urteil vom 6.12.2002, InfAuslR 2003, 254 ff., Juris Rn. 47 ff. und Urteil vom 10.3.2006, 10 A 10665/05, Juris Rn 35; VG Düsseldorf, Urteil vom 19.1.2006, 4 K 1407/03.A, Juris Rn. 60 ff.) .

  • VG Düsseldorf, 18.06.2007 - 4 K 840/07

    Türkei, Kurden, Inhaftierung, Strafverfahren, Folter, Verfolgungszusammenhang,

    vgl. in diesem Sinne bereits Urteil der Kammer vom 19. Januar 2006 - 4 K 1407/03.A -.
  • VG Düsseldorf, 09.10.2006 - 4 K 2900/05

    Türkei, Untätigkeitsklage, Verfahrensrecht, Mitwirkungspflichten, Kurden,

    Die Voraussetzung, daß von dem Ausländer weiterhin Gefahren ausgehen müssen, gilt - insoweit über den Wortlaut hinaus - auch für Satz 2 des § 60 Abs. 8 AufenthG, vgl. OVG NRW, Beschluß vom 7. August 2006 - 15 A 2940/06.A - unter Bezug auf den Beschluß vom 21. Juli 2005 - 15 A 1212/04.A - OVG Rheinland-Pfalz, Urteile vom 6. Dezember 2002 - 10 A 10089/02 - und vom 10. März 2006 - 10 A 10665/05 - Urteil des Einzelrichters vom 19. Januar 2006 - 4 K 1407/03.A -.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht