Rechtsprechung
   VG Düsseldorf, 22.01.2001 - 19 K 11140/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,2713
VG Düsseldorf, 22.01.2001 - 19 K 11140/98 (https://dejure.org/2001,2713)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 22.01.2001 - 19 K 11140/98 (https://dejure.org/2001,2713)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 (https://dejure.org/2001,2713)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,2713) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Gewährung von Eingliederungshilfe durchÜbernahme der Kosten einer Dyskalkulie-Behandlung durch einen privaten Anbieter; Aufbau eines negativen Selbstbildes und die Ausprägung von Ängsten i.R. einer Dyskalkulie-Schwäche bzw. Rechenschwäche; Teilleistungsstörung wie ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • jugendhilfe-netz.de (Leitsatz)

    Zur Übernahme der Kosten einer Dyskalkulie-Behandlung durch den Jugendhilfeträger

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • OVG Niedersachsen, 13.03.2006 - 4 ME 1/06

    Jugendhilfe; privat-gewerbliche Träger; Sozialraumbudgetierung;

    Ob privat-gewerbliche Anbieter von Jugendhilfeleistungen unter den Begriff des Trägers der freien Jugendhilfe im Sinne des SGB VIII fallen, ist in Rechtsprechung und Literatur umstritten (dafür: Wiesner in: Wiesner/Mörsberger/Oberloskamp/Struck, SGB VIII, 2. Aufl. 2000, § 3 Rdnr. 10; Frankfurter Lehr- und Praxiskommentar zum KJHG/SGB VIII, 3. Aufl. 1999, § 3 Rdnr. 6; VG Düsseldorf, Urt. v. 22.1.1001 - 19 K 11140/98 -, zit. nach juris; dagegen: Neumann in: Hauck, SGB VIII, Stand Mai 2004, § 3 Rdnr. 6 f.; Papenheim in: LPK-SGB VIII, 2. Aufl. 2003, § 3 Rdnr. 10, 10b; Happe/Saurbier in: Jans/Happe/Saurbier, Kinder- und Jugendhilferecht, Stand August 2005, Art. 1 § 3 Rdnr. 6 ff.; Kunkel in: Becker-Textor/Textor, SGB VIII-Online-Handbuch, www.sgbviii.de/S67.html, § 4 SGB VIII).
  • VG Hamburg, 24.11.2009 - 13 K 4032/07

    Kinder- und Jugendhilfe: Eingliederungshilfe, Teilhabebeeinträchtigung bei

    Es kann auch dahinstehen, ob eine Lese- und Rechtschreibschwäche für sich betrachtet ausreicht, um die Voraussetzungen des § 35a Abs. 1 Nr. 1 SGB VIII zu erfüllen, oder ob als Sekundärfolge der Lese- und Rechtschreibschwäche eine Neurotisierung eintreten muss (In diesem Sinne BVerwG, Beschluss v. 5.7.1995, 5 B 119.94, Rn. 3, juris; VGH Mannheim, Urteil v. 13.11.1996, 6 S 1350/94, Rn. 35 m.w.N. aus der Rspr., juris; VG Braunschweig, Urteil v. 13.10.2005, 3 A 78/05, JAmt 2005, 525, 526 m.w.N.; VG Düsseldorf, Urteil v. 22.1.2001, 19 K 11140/98, ZfJ 2001, 196, 197, wobei es den Begriff der "sekundären Neurotisierung" im Zusammenhang mit der Eingliederung in die Gesellschaft im Sinne des heutigen § 35a Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SGB VIII verwendet; VG Hannover, Urteil v. 20.5.2008, 3 A 3648/07, JAmt 2009, 385, 387 m.w.N.; a. A.: VG Sigmaringen, Urteil v. 25.1.2005, 4 K 2105/03, JAmt 2005, 246, 247, Wiesner, SGB VIII, 3. Auflage 2006, § 35a, Rn. 14; so wohl auch die Stellungnahme der Kommission Jugendhilfe der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachgesellschaften, JAmt 2008, 177, 178).

    Die seelische Störung muss nach "Breite, Tiefe und Dauer so intensiv sein, dass sie die Fähigkeit zur Eingliederung in die Gesellschaft" beeinträchtigt (BVerwG, Urteil v. 19.6.1984, 5 C 125.83, FEVS 33, 457, 459ff.; Urteil v. 26.11.1998, 5 C 38.97, NDV-RD 1999, 71, 72 = FEVS 49, 487, 488f.; Urteil v. 28.9.2000, 5 C 29.99, BVerwGE 112, 98, 105; zustimmend auch OVG Lüneburg, Beschluss v. 4.2.2009, 4 LC 514/07, Rn. 34 m.w.N., juris; VG Düsseldorf, Urteil v. 22.1.2001, 19 K 11140/98, ZfJ 2001, 196, 197, nach dem eine Störung des Sozialverhaltens nötig ist, die zu einer dissozialen Entwicklung führt).

  • VG Aachen, 25.02.2003 - 2 K 392/01

    Zur Übernahme der Kosten der Inanspruchnahme eines Lerntherapeutischen Instituts

    Die "seelische Behinderung" ist nach Auffassung der Kammer, die sich insoweit den ausführlichen Erwägungen des Verwaltungsgerichts Düssedorf, vgl. Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 -, Nordrhein- Westfälische Verwaltungsblätter (NWVBl) 2001, 362 ff, m.w.N., anschließt, in Fällen der vorliegenden Art in drei Schritten festzustellen: Zunächst muss eine Teilleistungsstörung (z.B. Dyslexie/Legasthenie, Dyskalkulie oder Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom) vorliegen.

    vgl. zur Frage der Durchsetzung einer schulischen Förderung: Verwaltungsgericht Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 -, a.a.O.

    vgl. hierzu Verwaltungsgericht Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 -, a.a.O.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.05.2011 - 12 A 2195/10

    Empfehlung der Fortsetzung einer ergänzenden außerschulischen Förderung und eine

    Das Oberverwaltungsgericht hat zu der Frage des Vorrangs der Leistungen der Schulverwaltung keinen eigenen Rechtssatz aufgestellt, sondern nimmt zur Begründung lediglich auf die zutreffenden Ausführungen im angefochtenen Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 -, juris, Bezug.
  • VG Düsseldorf, 28.07.2003 - 19 K 8067/01

    Eingliederungshilfe durch Übernahme von Kosten für eine Legasthenie-Behandlung;

    Er vertritt weiterhin insbesondere unter Bezugnahme auf das Urteil des Gerichts vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 - die Auffassung, die Klägerin müsse wegen ihrer Legasthenie vorrangig die Schulverwaltung in Anspruch nehmen.

    Allerdings hält das Gericht daran fest, dass gemäß § 10 SGB VIII schulische Maßnahmen grundsätzlich Vorrang vor der Jugendhilfe haben, und dass die Betroffenen regelmäßig versuchen müssen, ihre Ansprüche gegen die Schulverwaltung durch ein verwaltungsgerichtliches Eilverfahren "?präsent zu machen," wenn - wie hier - die Schulverwaltung die entsprechende Leistung verweigert, vgl. zu beiden Fragen Urteil des Gerichts vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 - , ZfJ 2001, 196 = NWVBl 2001, 362.

  • VG Arnsberg, 13.12.2005 - 11 K 910/05

    Anspruch auf Gewährung von Eingliederungshilfe in Form der Übernahme der Kosten

    vgl. VG Düsseldorf, Urteil vom 22.01.2001 - 19 K 11140/98 -, in: Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter (NWVBl.) 2001, S. 362.
  • VG Aachen, 19.12.2006 - 2 K 3670/04

    Sozialrechtliche Anforderungen an das Vorliegen eines Anspruchs auf Übernahme der

    Das entsprach schon vor der Gesetzesnovellierung zum 1. Oktober 2005 der Rechtsprechung in Nordrhein-Westfalen, vgl. etwa OVG NRW, Beschluss vom 30. Januar 2004 - 12 B 2392/03 - NVwZ-RR 2005, 503 ff.; VG E. , Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140//98, ZfJ 2001, 196 ff. = NWVBl; 2001, 362 ff; VG Aachen, ständige Rechtsprechung der Kammer, etwa Beschluss vom 28. Juli 2003 - 2 L 144/03 -, ZfJ 2005, 217 ff., Urteil vom 14. Juni 2004 - 2 K 2584/04 - Beschluss vom 21. September 2006 - 316/06.
  • VG Köln, 15.09.2005 - 26 K 7240/04

    Gewährung einer Eingliederungshilfe durch Übernahme der Kosten einer ambulanten

    vgl. hierzu OVG NRW, Urteil vom 14. März 2003 - 12 A 1193/01 -, a.a.O. unter Hinweis auf VG Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140/98 -, NWVBl. 2001, 362 ff. und OVG NRW, Beschluss vom 30. Januar 2004 - 12 B 2392/03 - einerseits; OVG NRW, Beschluss vom 16. Juli 2004 - 12 B 1338/04 - andererseits.
  • SG Regensburg, 10.11.2004 - S 14 KR 38/04

    Legasthenietherapie - keine Zuständigkeit des Krankenversicherungs- und

    Dies entspricht der gängigen verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung (so beispielhaft dargestellt vom VG Düsseldorf vom 22.01.01, Aktenzeichen 19 K 11140/98, und vom 28.07.03, Aktenzeichen 19 K 8067/01).
  • VG Aachen, 21.09.2006 - 2 L 316/06

    Geltendmachung eines Anspruchs auf Finanzierung von Hausunterricht aus Mitteln

    Nach der seit dem 1. Oktober 2005 geltenden Fassung des § 10 Abs. 1 SGB VIII gilt das Vorrangprinzip auch ausdrücklich für die Schule, was allerdings für das Land Nordrhein-Westfalen mehr eine deklaratorische Bedeutung hat, da dieser Vorrang der Schule schon vor Inkrafttreten dieser Vorschrift nach der Auffassung der Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte in Nordrhein-Westfalen von den Jugendhilfeträgern zu beachten war, vgl. etwa OVG NRW, Beschluss vom 30. Januar 2004 - 12 B 2392/03 - NVwZ-RR 2005, 503 ff.; VG Düsseldorf, Urteil vom 22. Januar 2001 - 19 K 11140//98, ZfJ 2001, 196 ff. = NWVBl; 2001, 362 ff; VG Aachen, ständige Rechtsprechung der Kammer, etwa Beschluss vom 28. Juli 2003 - 2 L 144/03 -, ZfJ 2005, 217 ff., Urteil vom 14. Juni 2004 - 2 K 2584/04 -.
  • VG Braunschweig, 26.01.2006 - 3 A 142/05

    Selbstbeschaffung einer Jugendhilfeleistung nach § 35a SGB 8 bei Systemversagen

  • VG Düsseldorf, 06.09.2004 - 19 K 4446/02

    Ausgestaltung der Systematik der Gewährung von Jugendhilfe;

  • VG Düsseldorf, 14.06.2004 - 19 K 3244/03

    Voraussetzungen der Prozessfähigkeit eines Minderjährigen zur Durchsetzung

  • VG Düsseldorf, 15.11.2002 - 19 L 4313/02

    Übernahme von laufenden Kosten eines Schulbesuchs; Gewährung von

  • VG Düsseldorf, 17.04.2002 - 19 K 5456/00

    Anspruch auf Übernahme von Betreuungskosten eines seelisch behinderten Kindes;

  • VG Düsseldorf, 21.01.2003 - 19 L 3805/02

    Anspruch auf Reduzierung von Wochenstunden der Erziehungshilfe; Eignung und

  • VG Aachen, 26.11.2002 - 2 K 3012/00

    Zur Frage der Übernahme der Kosten für den Besuch der privaten HEBO-Schule aus

  • VG Düsseldorf, 14.06.2004 - 19 K 1329/03

    Anforderungen an die Substantiierung einer seelischen Behinderung i.S.d.

  • VG Aachen, 26.11.2002 - 2 K 1153/01

    Gewährung von Eingliederungshilfe in Form der Übernahme der Kosten einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht