Rechtsprechung
   VG Düsseldorf, 30.05.2008 - 13 K 5403/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,11276
VG Düsseldorf, 30.05.2008 - 13 K 5403/07 (https://dejure.org/2008,11276)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 30.05.2008 - 13 K 5403/07 (https://dejure.org/2008,11276)
VG Düsseldorf, Entscheidung vom 30. Mai 2008 - 13 K 5403/07 (https://dejure.org/2008,11276)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,11276) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellungsklage zur Klärung der Frage des Fortbestehens eines Beamtenverhältnisses; Verfassungskonforme Auslegung des § 9 Eingliederungsgesetzes wegen Verstoßes gegen das Bestimmtheitsgebot; Überleitung eines Beamten auf eine andere Körperschaft; Zuordnung von Beamten auf Grund eines Zuordnungsplans; Konkurrierende Gesetzgebung im Hinblick auf das Beamtenrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • VG Düsseldorf, 21.12.2007 - 13 L 1982/07

    Ausgestaltung der verwaltungsrechtlichen Qualifizierung des Zuordnungsplans des

    Es wird festgestellt, dass die Klage 13 K 5403/07 vom 23. November 2007 gegen die in dem Zuordnungsplan des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 14. November 2007 enthaltene Zuordnung der Antragstellerin zum M aufschiebende Wirkung hat.

    Da der in Rede stehende Verwaltungsakt nicht kraft Gesetzes sofort vollziehbar ist und der Antragsgegner auch dessen sofortige Vollziehung nicht angeordnet hat, folglich Rechtsbehelfe nach § 80 Abs. 1 VwGO aufschiebende Wirkung entfalten, richtet sich das Begehren der Antragstellerin sinngemäß auf die Feststellung der aufschiebenden Wirkung ihrer gegen die in dem Zuordnungsplan für das Versorgungsamt X enthaltene Zuordnung zum M gerichteten Klage - 13 K 5403/07 - vom 23. November 2007 (hierzu unter 2.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht