Rechtsprechung
   VG Dresden, 28.02.2008 - 3 K 2368/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2008,45340
VG Dresden, 28.02.2008 - 3 K 2368/04 (https://dejure.org/2008,45340)
VG Dresden, Entscheidung vom 28.02.2008 - 3 K 2368/04 (https://dejure.org/2008,45340)
VG Dresden, Entscheidung vom 28. Februar 2008 - 3 K 2368/04 (https://dejure.org/2008,45340)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,45340) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Anforderung an die Klagebefugnis eines außerhalb eines Planfeststellungsbeschlusses bzgl. des Ausbaues der S 177 liegenden Grundstückseigentümers; Feststellung der Rechtswidrigkeit und Nichtvollziehbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses; Möglichkeit der ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Dresden, 06.03.2008 - 3 K 2149/07

    Anordnung der aufschiebenden Wirkung gegen einen Planfeststellungsbeschluss;

    Der Antragsteller begehrt die Anordnung der aufschiebenden Wirkung seiner Klage vom 29. September 2004, Az.: 3 K 2368/04, gegen den Planfeststellungsbeschluss des Antragsgegners vom 13. Juli 2004 für das Straßenbauvorhaben "Staatsstraße 177, 0rtsumgehung G. /Ortsumgehung R. , von Netzknoten 4949 060, Station 0, 000, Bau-km 0-281,000 bis Netzknoten 4849 061, Station 0, 000, Bau-km 6+135,00" in der Fassung des Planänderungsbeschlusses vom 22. März 2006.

    Hinsichtlich der Einzelheiten wird auf das - den Beteiligten mit gleicher Post zugestellte - Urteil der Kammer vom 28. Februar 2008, Az.: 3 K 2368/04, verwiesen (siehe dort die Ausführungen zur Klagebefugnis des Antragstellers, Seiten 12 ff. des Urteilsumdrucks).

    Nach dem (derzeit noch nicht rechtskräftigem) Urteil der Kammer vom 28. Februar 2008 (a.a.O) verstößt der Planfeststellungsbeschluss nicht gegen Rechtsvorschriften, deren Verletzung der Antragsteller mit der Folge seiner Aufhebung geltend machen kann.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht