Rechtsprechung
   VG Frankfurt/Main, 17.06.2002 - 9 E 2285/01 (V)   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 43 Abs 4 BörsG; § 42 Abs 2 VwGO; § 114 VwGO; Art 14 Abs 2 EWGRL 279/79; Art 18 Abs 2 EGRL 34/2001
    Delisting von Aktien; Klagebefugnis des Anlegers; Ermessen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Klagebefugnis des vom Delisting betroffenen Anlegers aufgrund drittschützender Wirkung des § 43 Abs. 4 BörsG 1998 ("Macrotron")

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zulässige, aber unbegründete Klage eines Aktionärs gegen eine Börse wegen Delistings seiner Aktien

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Widerruf der Zulassung von Stammaktien und Vorzugsaktien zum amtlichen Handel; Verletzung in eigenen Rechten durch ein Delisting; Voraussetzungen des Delistings von Aktien ; Klagebefugnis eines Aktionärs hinsichtlich des Delistings einer Aktie; Klagebefugnis eines Anlegers hinsichtlich des Delistings einer Aktie; Begriff des Anlegers; Zulassung von Aktien zur amtlichen Notierung auf Antrag des Emittenten; Pflicht zur öffentlichen Unterrichtung des Marktes; Pflicht zur Unterrichtung der Anleger über die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens; Rechtsbehelf gegen die Beendigung des Handels mit amtlicher Notierung; Zulassung eines Wertpapiers zur amtlichen Notierung; Einstellung der amtlichen Notierung eines Wertpapiers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BörsG 1998 § 43 Abs. 4; RL 2001/34/EG
    Klagebefugnis des von Delisting betroffenen Anlegers aufgrund drittschützender Wirkung des § 43 Abs. 4 BörsG 1998 ("Macrotron")

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BörsG a. F. § 43 Abs. 4; BörsG § 38 Abs. 4; BörsO/Ffm a. F. § 54a
    Klagebefugnis des von Delisting betroffenen Anlegers auf Grund drittschützender Wirkung des § 43 Abs. 4 BörsG 1998 ("Macrotron")

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Delisting des Emittenten; Klagebefugnis des betroffenen Anlegers; pflichtgemäße Ermessensausübung der Börse nach § 43 Abs. 4 BörsG (1998)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2002, 1446
  • WM 2002, 1658
  • BB 2002, 2247
  • DB 2002, 1986
  • DÖV 2002, 920
  • NZG 2002, 830 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • VG Schleswig, 13.12.2017 - 3 A 26/17

    Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen Typgenehmigungen für Dieselfahrzeuge

    Im Bereich des Drittschutzes muss sich, um den Drittschutzcharakter der Norm zu bejahen, "aus individualisierenden Tatbestandsmerkmalen der Norm ein Personenkreis entnehmen (lassen), der sich von der Allgemeinheit unterscheidet" (BVerwG, Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 -, juris und Urteil vom 28. November 2007 - 6 C 42.06 -, BVerwGE 130, 39-52; DÖV 1987, 296 (297); VG Frankfurt ZIP 2002, 1446 (1447)).
  • VG Schleswig, 13.12.2017 - 3 A 59/17

    Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen Typgenehmigungen für Dieselfahrzeuge

    Im Bereich des Drittschutzes muss sich, um den Drittschutzcharakter der Norm zu bejahen, "aus individualisierenden Tatbestandsmerkmalen der Norm ein Personenkreis entnehmen (lassen), der sich von der Allgemeinheit unterscheidet" (BVerwG, Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 -, juris und Urteil vom 28. November 2007 - 6 C 42.06 -, BVerwGE 130, 39-52; DÖV 1987, 296 (297); VG Frankfurt ZIP 2002, 1446 (1447)).
  • VG Schleswig, 13.12.2017 - 3 A 38/17

    Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen Typengenehmigungen für Dieselfahrzeuge

    Im Bereich des Drittschutzes muss sich, um den Drittschutzcharakter der Norm zu bejahen, "aus individualisierenden Tatbestandsmerkmalen der Norm ein Personenkreis entnehmen (lassen), der sich von der Allgemeinheit unterscheidet" (BVerwG, Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 -, juris und Urteil vom 28. November 2007 - 6 C 42.06 -, BVerwGE 130, 39-52; DÖV 1987, 296 (297); VG Frankfurt ZIP 2002, 1446 (1447)).
  • VG Schleswig, 13.12.2017 - 3 A 142/17

    Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen Typgenehmigungen für Dieselfahrzeuge

    Im Bereich des Drittschutzes muss sich, um den Drittschutzcharakter der Norm zu bejahen, "aus individualisierenden Tatbestandsmerkmalen der Norm ein Personenkreis entnehmen (lassen), der sich von der Allgemeinheit unterscheidet" (BVerwG, Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 -, juris und Urteil vom 28. November 2007 - 6 C 42.06 -, BVerwGE 130, 39-52; DÖV 1987, 296 (297); VG Frankfurt ZIP 2002, 1446 (1447)).
  • VG Schleswig, 13.12.2017 - 3 A 30/17

    Klagen der Deutschen Umwelthilfe gegen Typgenehmigungen für Dieselfahrzeuge

    Im Bereich des Drittschutzes muss sich, um den Drittschutzcharakter der Norm zu bejahen, "aus individualisierenden Tatbestandsmerkmalen der Norm ein Personenkreis entnehmen (lassen), der sich von der Allgemeinheit unterscheidet" (BVerwG, Urteil vom 16. September 1993 - 4 C 28.91 -, juris und Urteil vom 28. November 2007 - 6 C 42.06 -, BVerwGE 130, 39-52; DÖV 1987, 296 (297); VG Frankfurt ZIP 2002, 1446 (1447)).
  • VGH Baden-Württemberg, 06.12.2007 - 6 S 2293/07

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen die Vollziehung des Widerrufs einer

    § 43 Abs. 4 Satz 1 BörsG a.F. stellt einen Ausgleich zwischen den Interessen des Emittenten dar, sich durch den Gang an die Börse Kapital von ihm persönlich unbekannten Anlegern zu beschaffen, und den Interessen dieser Anleger, sich das so in Wertpapieren angelegte Kapital auf einem im Kern unveränderten und rechtlich geschützten Markt zu in gewisser Weise amtlich überwachten Bedingungen durch einen Verkauf der Wertpapiere wiederzubeschaffen (so auch VG Frankfurt, Urteil vom 17.06.2002 - 9 E 2285/01 (V) -, WM 2002, 1658; s.a. Beschluss vom 02.11.2001 - 9 G 3103/01 (V) -, NJW-RR 2002, 480; die drittschützende Wirkung des § 38 Abs. 4 BörsG bejahen beispielsweise auch Geyrhalter/Zirngibl, DStR 2004, 1048 ; Groß, Kapitalmarktrecht 3. Aufl. 2006, § 38 Rn. 41 f.; a.A. m.w.N. Beck/Hedtmann, BKR 2003, 190).
  • VG Frankfurt/Main, 28.10.2002 - 9 E 551/02

    Wertpapierbörse; Sanktionsbefugnis; Richtlinien für den Freiverkehr;

    Die Einbeziehung von Wertpapieren in den Freiverkehr setzt hingegen nicht voraus, dass sie in einem gewissen Mindestumfang im Streubesitz gehalten werden (vgl. Urteil der Kammer vom 17.06.2002 - 9 E 2285/01 ).
  • VG Düsseldorf, 29.08.2007 - 20 L 1172/07

    Rechtmäßigkeit und Vollziehbarkeit des Widerrufs der Zulassung von Aktien zum

    Jedenfalls bis zur Einführung des § 31 Abs. 5 BörsG hat die verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung die Widerspruchs- und Klagebefugnis der Anleger im Falle des vollständigen Delisting bejaht, weil § 43 Abs. 4 S. 2 BörsG a.F. bestimmte, dass ein Widerruf trotz entsprechendem Antrag des Emittenten ausgeschlossen war, wenn der Widerruf der Zulassung von Aktien zur amtlichen Notierung dem Schutz der Anleger widersprach, vgl. VG Frankfurt, Urteil vom 17.06.2002 - 9 E 2285/01 (V) - WM 2002, 1658 und Beschluss vom 02.11.2001 a.a.O.; vgl. Marsch-Barner/Schäfer, a.a.O., § 62 Rdnr. 89.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht