Rechtsprechung
   VG Freiburg, 11.12.2019 - 4 K 6764/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,48416
VG Freiburg, 11.12.2019 - 4 K 6764/18 (https://dejure.org/2019,48416)
VG Freiburg, Entscheidung vom 11.12.2019 - 4 K 6764/18 (https://dejure.org/2019,48416)
VG Freiburg, Entscheidung vom 11. Dezember 2019 - 4 K 6764/18 (https://dejure.org/2019,48416)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,48416) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Justiz Baden-Württemberg

    Festsetzung eines Mitnutzungsentgelts; Berücksichtigung von Basisinvestitionskosten

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 77n Abs 2 TKG, § 77n Abs 3 TKG, Art 3 Abs 5 EURL 61/2014, Art 107 AEUV, Art 108 AEUV, Art 1 Abs 1 EURL 61/2014
    Festsetzung eines Mitnutzungsentgelts; Berücksichtigung von Basisinvestitionskosten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Streitbeilegungsverfahren; Leerrohr; Mitnutzungsentgelt; Basisinvestitionskosten; Breitbandnetzausbau; DigiNetz-Gesetz; Kostensenkungsrichtlinie

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Gera, 03.12.2020 - 3 K 2157/18

    (Bestimmung eines fairen und angemessenen Mitnutzungsentgelts i.S.v. § 77n Abs. 3

    Aufgrund dieser aus dem Gesetz folgenden Systematik ist sie deshalb darauf zu verweisen, im Rahmen einer Verpflichtungsklage einen in den streitigen Punkten neugefassten Verwaltungsakt zu erstreiten (vgl. VG Freiburg, Urt. v. 11. Dezember 2019 - 4 K 6764/18 - Juris).

    In § 77n Abs. 2 TKG bildet das Kostendeckungsprinzip der reinen Mitnutzung die Bemessungsgrundlage für das Mitnutzungsentgelt (vgl. VG Freiburg, Urt. v. 11. Dezember 20119 - 4 K 6764/18 - Juris unter Bezug auf Holtmann, EuZW 2017, 589, 592).

    Auch bei der Nutzung eines öffentlichen Telekommunikationsnetzes stellt also die Deckung der durch die Mitnutzung zusätzlich anfallenden Kosten den maßgeblichen Bezugspunkt dar (vgl. VG Freiburg, Urt. v. 11. Dezember 20119 - 4 K 6764/18 - Juris).

    Bezugspunkt der in § 77n Abs. 2 Satz 2 TKG als Grundlage für die Höhe des Mitnutzungsentgelts genannten „zusätzlichen Kosten“, die sich „für den Eigentümer oder Betreiber des öffentlichen Versorgungsnetzes durch die Ermöglichung der Mitnutzung seiner passiven Netzinfrastrukturen ergeben“, sind nur die „Mehrkosten“, die „allein“ aus der Mitnutzung „zusätzlich“ entstehen, etwa zusätzlich anfallende Instandhaltungs- und Anpassungskosten oder Kosten für erforderlich werdende Sicherheitsvorkehrungen und die zusätzlichen Kosten für spezifische Haftungsvorkehrungen im Schadensfall (BT-Drs. 18/8332, S. 55 f., vgl. VG Freiburg, Urt. v. 11. Dezember 20119 - 4 K 6764/18 - Juris).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht