Rechtsprechung
   VG Freiburg, 17.02.2017 - A 1 K 3787/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,6744
VG Freiburg, 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 (https://dejure.org/2017,6744)
VG Freiburg, Entscheidung vom 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 (https://dejure.org/2017,6744)
VG Freiburg, Entscheidung vom 17. Februar 2017 - A 1 K 3787/16 (https://dejure.org/2017,6744)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,6744) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • Informationsverbund Asyl und Migration PDF

    Kein Zweitantrag, keine Unzulässigkeit, erfolgloser Abschluss des Asylverfahrens in Ungarn nicht nachgewiesen, Drittstaatenregelung, Sachaufklärungspflicht, Beweislast

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Folgeantrag; Info-Request-Anfrage; Unzulässigkeit; Zweitantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Cottbus, 01.09.2017 - 4 K 2193/16

    Asylrecht - Hauptsacheverfahren

    Aus der oben angeführten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts und mit Blick auf die Auskunftslage, die eine regelmäßige Einstellung des ungarischen Asylverfahrens im Falle der Weiterreise aus Ungarn belegt, ist zu folgern, dass der vorangegangene negative Ausgang eines Asylverfahrens in einem Mitgliedstaat durch eine bestandskräftige Sachentscheidung aber nicht vermutet werden kann sondern positiv festgestellt werden muss; bloße Mutmaßungen genügen insoweit nicht (vgl. VG München, Beschluss vom 27.12.2016 - M 23 S 16.33858 - Schleswig-Holst. VG, Beschluss vom 07.09.2016 - 1 B 54/16 - VG Augsburg, Urteil vom 10. Januar 2017 - Au 5 K 16.33029; VG Freiburg (Breisgau), Urteil vom 17. Februar 2017 - A 1 K 3787/16 -, jeweils juris).

    Bereits die Tatsache, dass der Tenor der getroffenen Entscheidung abgefragt werden darf, zeigt, dass Info-Request-Anfragen über das DubliNet auch noch zulässig sind, wenn es nicht mehr um die Bestimmung des für die Durchführung des Asylverfahrens zuständigen Mitgliedstaats geht (vgl. VG Freiburg (Breisgau), Urteil vom 17. Februar 2017 - A 1 K 3787/16 -, Rn. 19, juris; vgl. auch BayVGH, Urteil vom 13.10.2016 - 20 B 14.30212 - juris- Rn. 40).

    Bestehende Zweifel gehen daher zu Lasten der Beklagten (vgl. VG Augsburg, Urteil vom 10.01.2017 - Au 5 K 16.33029 - juris; VG Freiburg (Breisgau), Urteil vom 17. Februar 2017, a.a.O.).

  • VG Karlsruhe, 20.10.2017 - A 4 K 10337/17

    Wiederaufnahme des Asylverfahrens durch das Bundesamt für Migration und

    Bestehende Zweifel gehen zu Lasten des Bundesamts (vgl. nur VG Augsburg, Beschl. v. 13.04.2017 - Au 7 S 17.30833 - juris Rn. 22; VG München, Beschl. v. 23.03.2017 - M 21 S 16.35816 - Rn. 17; VG Freiburg, Urt. v. 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 - juris Rn. 17, 21; Schleswig-Holsteinisches VG, Beschl. v. 07.09.2016 - 1 B 54/16 - juris Rn. 7; VG Ansbach, Urt. v. 29.09.2015 - AN 3 K 15.30829 - juris Rn. 23; Schönenbroicher in Kluth/Heusch, BeckOK AuslR, § 71a AsylG Rn. 2 ).

    Die Sachaufklärung zu der Frage, ob und in welcher Weise ein Asylverfahren in einem Mitgliedstaat abgeschlossen worden ist, obliegt dem Bundesamt (vgl. § 71a Abs. 1 AsylG a.E.; vgl. auch BayVGH, Urt. v. 13.10.2016 - 20 B 14.30212 - juris Rn. 40; VG Freiburg, Urt. v. 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 - juris Rn. 19).

  • VG Magdeburg, 19.12.2017 - 8 B 503/17

    Zweitantrag nach § 71 a AsylG

    Bestehende Zweifel gehen zu Lasten des Bundesamts (vgl. nur VG Augsburg, Beschl. v. 13.04.2017 - Au 7 S 17.30833 - juris Rn. 22; VG München, Beschl. v. 23.03.2017 - M 21 S 16.35816 - Rn. 17; VG Freiburg, Urt. v. 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 - juris Rn. 17, 21; Schleswig-Holsteinisches VG, Beschl. v. 07.09.2016 - 1 B 54/16 - juris Rn. 7; VG Ansbach, Urt. v. 29.09.2015 - AN 3 K 15.30829 - juris Rn. 23; Schönenbroicher in Kluth/Heusch, BeckOK AuslR, § 71a AsylG Rn. 2 ).

    Die Sachaufklärung zu der Frage, ob und in welcher Weise ein Asylverfahren in einem Mitgliedstaat abgeschlossen worden ist, obliegt dem Bundesamt (vgl. § 71a Abs. 1 AsylG a.E.; vgl. auch BayVGH, Urt. v. 13.10.2016 - 20 B 14.30212 - juris Rn. 40; VG Freiburg, Urt. v. 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 - juris Rn. 19).

  • VG Sigmaringen, 18.04.2017 - A 5 K 4187/16

    Zweitantrag; erfolgloser Abschluss des Asylverfahrens in Bulgarien;

    Das - insoweit darlegungs- und ggf. beweispflichtige (VG Freiburg, Urteil vom 17.02.2017 - A 1 K 3787/16 -, Juris) - Bundesamt hat nicht aufzeigen können, dass das Asylverfahren des Klägers in Bulgarien endgültig - mit negativem Ausgang - abgeschlossen ist, was nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urteil vom 14.12.2016 - 1 C 4.16 -, Juris) Voraussetzung für die Behandlung eines Asylantrags als Zweitantrag ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht