Rechtsprechung
   VG Freiburg, 21.05.2001 - 1 K 631/01   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2001,23184
VG Freiburg, 21.05.2001 - 1 K 631/01 (https://dejure.org/2001,23184)
VG Freiburg, Entscheidung vom 21.05.2001 - 1 K 631/01 (https://dejure.org/2001,23184)
VG Freiburg, Entscheidung vom 21. Mai 2001 - 1 K 631/01 (https://dejure.org/2001,23184)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,23184) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Freiburg, 09.07.2007 - 1 K 1314/07

    Vorläufiger Rechtsschutz - zum Erlöschen des Prüfungsanspruchs wegen endgültigen

    Dem Anordnungsgrund steht auch nicht entgegen, dass aktuell die Frist des § 3 a Abs. 1 DPO (Diplom- und Prüfungsordnung der Antragsgegnerin für den Diplomstudiengang Volkswirtschaftslehre v. 14.02.2000 zuletzt geändert am 09.10.2006) für eine endgültige Ablegung der Orientierungsprüfung bis Ende des dritten Fachsemesters bereits überschritten ist, weil das Sommersemester 2007 bereits das 4.Fachsemester des Klägers darstellt, denn im Falle eines Obsiegens im Hauptsacheverfahren wäre diese Fristüberschreitung als "nicht zu vertreten" zu qualifizieren (vgl. Beschlüsse der Kammer vom 21.05.2001- 1 K 631/01 -VENSA und vom 14.06.2006 - 1 K 918/06).
  • VG Freiburg, 06.02.2007 - 1 K 2401/06

    Anspruch auf Fristverkürzung bei Wiederholungsprüfung und drohendem endgültigen

    Dem Anordnungsgrund für eine vorläufige Zulassung zur Wiederholungsprüfung steht auch nicht entgegen, dass aktuell die Frist des § 5 Abs. 4 S.1 SPO (Studien- und Prüfungsordnung der Antragsgegnerin für den Diplomstudiengang Physik v. 01.10.2003) für eine endgültige Ablegung der Diplomvorprüfung einschließlich der Wiederholungsprüfung bis zur vierten Vorlesungswoche des 7. Fachsemesters (hier am 18.11.2006) bereits überschritten würde, denn im Falle eines Obsiegens im Hauptsacheverfahren wäre diese Fristüberschreitung als "nicht zu vertreten" zu qualifizieren (vgl. Beschlüsse der Kammer vom 21.05.2001- 1 K 631/01 -VENSA und vom 14.06.2006 - 1 K 918/06), ganz abgesehen davon geht es im vorliegenden Streit materiellrechtlich unter anderem ja gerade auch um die Auslegung dieser Vorschrift.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht