Rechtsprechung
   VG Göttingen, 05.07.2011 - 2 A 215/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,23013
VG Göttingen, 05.07.2011 - 2 A 215/09 (https://dejure.org/2011,23013)
VG Göttingen, Entscheidung vom 05.07.2011 - 2 A 215/09 (https://dejure.org/2011,23013)
VG Göttingen, Entscheidung vom 05. Juli 2011 - 2 A 215/09 (https://dejure.org/2011,23013)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,23013) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Geschlechtsspezifische Verfolgung im Irak

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Religions- und geschlechtsspezifische Verfolgung von Frauen im Irak

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AufenthG § 60 Abs. 1, VwVfG § 51 Abs. 3, AsylVfG § 71 Abs. 1, AsylVfG § 71 Abs. 1
    Flüchtlingsanerkennung, Irak, Christen, alleinstehende Frauen, Asylfolgeantrag, Asylantrag, Drei-Monats-Frist, Wiederaufnahme des Verfahrens, Änderung der Sachlage, religiöse Verfolgung, geschlechtsspezifische Verfolgung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Braunschweig, 17.09.2009 - 2 B 216/09
    Die aufschiebende Wirkung der Klage des Antragstellers (2 A 215/09) gegen die mit Bescheid der Antragsgegnerin vom 1. April 2009 verfügte Abschiebungsanordnung nach Griechenland wird angeordnet.

    Der Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der vom Antragsteller in der Hauptsache erhobenen Klage (2 A 215/09) gegen die mit Bescheid der Antragsgegnerin vom 1. April 2009 gemäß § 34a Abs. 1 i.V.m. § 27a AsylVfG verfügte Anordnung der Abschiebung nach Griechenland als dem für die Behandlung des Asylantrags des Antragstellers nach der Verordnung (EG) Nr. 343/2003 (sog. Dublin II-Verordnung) vom 18. Februar 2003 (ABl. EU Nr. L 50 S. 1) zuständigen Mitgliedstaat der Europäischen Union ist zulässig und begründet.

  • VG Gelsenkirchen, 08.06.2017 - 8a K 1971/16

    Irak; ; alleinstehende Frau ; weiblich ; Mädchen westliche Prägung ;

    Schutz vor dieser geschlechtsspezifischen Verfolgung hätte die Klägerin von staatlicher Seite nicht zu erwarten, weil die irakischen Sicherheitskräfte derzeit nicht in der Lage und - wie das von der Klägerin benannte Beispiel der eigentlich zu ihrem Schutz vor der Schule eingesetzten Polizeibeamten, deren Handlungen sich gegen sie richteten, belegt - jedenfalls teilweise auch nicht willens sind, Frauen effektiv vor diskriminierender Behandlung und gezielten Übergriffen zu schützen, Auch in der jüngeren verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung, vgl. VG Aachen, Urteil vom 14. November 2016 - 4 K 265/16.A - VG Frankfurt (Oder), Urteil vom 11. Mai 2012 - VG 5 K 195/09.A - VG Göttingen, Urteil vom 5. Juli 2011 - 2 A 215/09 - VG Stuttgart Urteil vom 18. Januar 2011 - A 6 K 615/10 - VG Magdeburg, Urteil vom 15. Juni 2007 - 4 A 151/05 MD - VG Augsburg, Urteil vom 16. Mai 2007 - Au 5 K 07.30066 - OVG Lüneburg, Beschluss vom 16. Februar 2006 - 9 LB 27/03 -, allesamt juris; a.A. noch VG Stade, Urteil vom 2. Dezember 2005 - 6 A 1150/05 -, ebenfalls juris, wurde alleinstehenden jungen irakischen Frauen, insbesondere solchen mit westlicher Prägung, in der Mehrzahl der Fälle die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt.
  • VG Hannover, 10.12.2018 - 6 A 6837/16

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, subsidiärer Schutz und Feststellung von

    Auf Basis dieses rechtlichen Maßstabs bilden irakische Frauen eine bestimmte soziale Gruppe, sofern sie infolge eines längeren Aufenthalts in Europa in einem solchen Maße in ihrer Identität westlich geprägt worden sind, dass sie entweder nicht mehr dazu in der Lage wären, bei einer Rückkehr in den Irak ihren Lebensstil den dort erwarteten Verhaltensweisen und Traditionen anzupassen, oder denen dies infolge des erlangten Grads ihrer westlichen Identitätsprägung nicht mehr zugemutet werden kann (VG Gelsenkirchen, Urteil vom 08.06.2017 - 8a K 1971/16.A -, juris Rn. 33; VG Göttingen, Urteil vom 05.07.2011 - 2 A 215/09 -, juris Rn. 24 ff.; grundlegend zu diesen Grundsätzen in Bezug auf westlich geprägte Frauen afghanischer Herkunft: Nds. OVG, Urteil vom 21.09.2015 - 9 LB 20/14 -, juris LS 1).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht