Rechtsprechung
   VG Gelsenkirchen, 10.06.2016 - 17 K 4420/13   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,16917
VG Gelsenkirchen, 10.06.2016 - 17 K 4420/13 (https://dejure.org/2016,16917)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 10.06.2016 - 17 K 4420/13 (https://dejure.org/2016,16917)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 10. Juni 2016 - 17 K 4420/13 (https://dejure.org/2016,16917)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,16917) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Abschleppmaßnahme, absolutes Halteverbot, Gebühr, geschäftsmäßiger Transport, Ladezone, Lieferverkehr, Lieferzone

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anforderungen an das Vorliegen eines "geschäftsmäßigen Transports" i. S. d. Zusatzzeichens 1026-35 "gewerblicher Lieferverkehr frei"; Abschleppen eines Transporters bei Besitz einer Ausnahmegenehmigung zum teilweise auf den Gehweg aufgesattelten Halten im absoluten Halteverbot

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Verkehrsrecht - Abschleppmaßnahme und das Zusatzzeichen gewerblicher Lieferverkehr frei

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Abschleppkosten trotz "gewerblicher Lieferverkehr frei"

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Köln, 02.05.2018 - 1 RBs 113/18

    Lieferverkehr in der Fußgängerzone

    Nicht Sinn und Zweck der Ausnahmevorschrift ist es hingegen, den Gewerbetreibenden bei der Vornahme von Allerweltsgeschäften zu privilegieren, wie sie bei jedem anderen Geschäftstätigen aber auch bei Privaten anfallen und die - wie hier - in keinem unmittelbaren Zusammenhang mit seiner Geschäftstätigkeit stehen (vgl. VG Gelsenkirchen Urt. v. 10.6.2016 - 17 K 4420/13, BeckRS 2016, 48220 zum vergleichbaren Fall des Haltens in einer Lieferzone).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht