Rechtsprechung
   VG Gelsenkirchen, 13.12.2017 - 12a L 3499/17.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,49209
VG Gelsenkirchen, 13.12.2017 - 12a L 3499/17.A (https://dejure.org/2017,49209)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 13.12.2017 - 12a L 3499/17.A (https://dejure.org/2017,49209)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 13. Dezember 2017 - 12a L 3499/17.A (https://dejure.org/2017,49209)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,49209) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Bestandskraft; Wiederaufgreifen des Verfahrens; posttraumatische Belastungsstörung; nachträgliche Änderung der Sach- und Rechtslage; Selbsteintrittsrecht; Litauen; Eurodac-System; Visa-Informationssystem; zugriffsberechtigte Behörde

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)
  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Selbsteintrittsrecht bei Glaubhaftmachung außergewöhnlicher krankheitsbedingter Gründe

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • VG München, 23.05.2019 - M 19 E 18.53032

    Rückführung einer nigerianischen Frau im Dublin-Verfahren

    Ist die Abschiebungsanordnung aber bestandskräftig geworden und sieht das Bundesamt - wie vorliegend - von einer erneuten Abschiebungsanordnung ab, muss die Betroffene in unmittelbarer Anwendung des § 51 Abs. 1 Nr. 1 VwVfG einen Antrag beim Bundesamt auf Wiederaufgreifen des Verfahrens stellen, wenn sie eine nachträgliche Änderung der Sach- oder Rechtslage geltend machen will (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG München, B.v. 27.2.2019 - M 11 E 19.50113 - juris Rn. 10; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4; VG Greifswald, B.v. 29.6.2017 - 4 B 734/17 As HGW - juris Rn. 17; zum Ganzen vgl. Dickten in Kluth/Heusch BeckOK Ausländerrecht, 21. Ed., 1.2.2019, AsylG § 71 Rn. 37).

    Die Sicherung dieses Anspruchs auf Wiederaufgreifen des Verfahrens kann die Antragstellerin im Wege einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO beantragen, mit dem Ziel, dass der Bundesrepublik als Rechtsträgerin des Bundesamts aufgegeben wird, der für die Abschiebung zuständigen Ausländerbehörde mitzuteilen, dass vorläufig nicht aufgrund der früheren Mitteilung und der bestandskräftigen Abschiebungsanordnung abgeschoben werden darf (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG München, B.v. 27.2.2019 - M 11 E 19.50113 - juris Rn. 10; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4).

  • VG München, 27.02.2019 - M 11 E 19.50096

    Folgeantrag nach Bestandskraft eines Dublin-Bescheids

    Die Sicherung dieses Anspruchs auf Wiederaufgreifen des Verfahrens kann der Antragsteller im Wege einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO beantragen, dass der Bundesrepublik als Rechtsträgerin des Bundesamts aufgegeben wird, der für die Abschiebung zuständigen Ausländerbehörde mitzuteilen, dass vorläufig nicht aufgrund der früheren Mitteilung und der bestandskräftigen Abschiebungsanordnung abgeschoben werden darf (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4).

    Ungeachtet dessen, ob die Regelungen des § 51 VwVfG in Bezug auf die Geltendmachung von Abschiebungsverboten unmittelbar zur Anwendung kommen (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4; VG Greifswald, B.v. 29.6.2017 - 4 B 734/17 As HGW - juris Rn. 17) oder hinsichtlich eines weiteren Asylantrags über den Verweis des § 71 Abs. 1 AsylG Anwendung finden (vgl. VG Magdeburg, B.v. 23.6.2017 - 2 B 603/17 - juris), hat der Antragsteller keinen Anspruch auf ein Wiederaufgreifen seines Asylverfahrens gemäß § 51 VwVfG glaubhaft gemacht.

  • VG München, 27.02.2019 - M 11 E 19.50113

    Vollzugs des Asylgesetzes

    Die Sicherung dieses Anspruchs auf Wiederaufgreifen des Verfahrens kann der Antragsteller im Wege einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO beantragen, dass der Bundesrepublik als Rechtsträgerin des Bundesamts aufgegeben wird, der für die Abschiebung zuständigen Ausländerbehörde mitzuteilen, dass vorläufig nicht aufgrund der früheren Mitteilung und der bestandskräftigen Abschiebungsanordnung abgeschoben werden darf (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4).

    Ungeachtet dessen, ob die Regelungen des § 51 VwVfG in Bezug auf die Geltendmachung von Abschiebungsverboten unmittelbar zur Anwendung kommen (vgl. BayVGH, B.v. 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris Rn. 5 m.w.N.; VG Gelsenkirchen, B.v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A - juris Rn 4; VG Greifswald, B.v. 29.6.2017 - 4 B 734/17 As HGW - juris Rn. 17) oder hinsichtlich eines weiteren Asylantrags über den Verweis des § 71 Abs. 1 AsylG Anwendung finden (vgl. VG Magdeburg, B.v. 23.6.2017 - 2 B 603/17 - juris), hat der Antragsteller keinen Anspruch auf ein Wiederaufgreifen seines Asylverfahrens gemäß § 51 VwVfG glaubhaft gemacht.

  • VG Greifswald, 12.06.2019 - 3 B 844/19

    (Bei einer nachträglichen Veränderung der Sachlage und/oder Rechtlage ist eine

    Zur Sicherung dieses Anspruch auf Wiederaufgreifen des Verfahrens kann der Antragsteller im Wege einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO beantragen, dass der Bundesrepublik als Rechtsträgerin des Bundesamtes aufgeben wird, der für die Abschiebung zuständigen Ausländerbehörde mitzuteilen, dass vorläufig nicht aufgrund der früheren Mitteilungen und der bestandskräftigen Abschiebungsanordnung abgeschoben werden darf (vgl. VG München, Beschl. v. 27.02.2019 - M 11 E 19.50096 -, juris; VGH München, Beschl. v. 21.04.2015 - 10 CE 15.810 -, juris Rn. 5; VG Lüneburg, Beschl. v. 04.06.2019 - 8 B 105/19 -, juris; VG Gelsenkirchen, Beschl. v. 13.12.2017 - 12 a L 3499/17.A -, juris Rn. 4).
  • VG Stuttgart, 29.06.2018 - A 5 K 16619/17

    Verwertbarkeit der Bundeamtserkenntnisse aus einer Eurodac-Abfrage; systemische

    9 Die Erkenntnisse der Antragsgegnerin aus der Eurodac-Abfrage sind auch zulässig und verwertbar (so auch VG Düsseldorf, Beschluss vom 15.01.2018 - 22 L 5913/17.A - VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 13.12.2017 - 12a L 3499/17.A - VG Köln, Beschluss vom 07.12.2017 - 5 L 4378/17.A -, alle juris; Prof. Dr. Uwe Berlit: Nichtverwertbarkeit der Zugriffe auf das EURODAC-System?, in: ZAR 2018, 69).
  • VG Aachen, 09.03.2018 - 6 L 1943/17

    Kroatien; systemische Mängel; push-backs; Eurodac-System; zugriffsberechtigt;

    vgl. Amtsblatt der Europäischen Union C 237 vom 20. Juli 2015; in der aktuellen Fassung veröffentlicht am 15. Mai 2017, abrufbar unter http://www.eulisa.europa.eu/Publications/p_reports/Pages/default.aspx?RID=51; vgl. VG Düsseldorf, Beschluss vom 15. Januar 2018 - 22 L 5913/17.A -, juris Rn. 13 und VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 13. Dezember 2017 - 12a L 3499/17.A -, juris Rn. 31 ff.
  • VG Ansbach, 06.12.2019 - AN 9 E 19.30963

    Einstweilige Anordnung, Abschiebungsanordnung

    Zur Sicherung dieses Anspruchs auf Wiederaufgreifen des Verfahrens können die Antragsteller im Wege einer einstweiligen Anordnung nach § 123 VwGO beantragen, dass der Bundesrepublik aufgegeben wird, der für die Abschiebung zuständigen Ausländerbehörde mitzuteilen, dass vorläufig nicht aufgrund der früheren Mitteilung und der bestandskräftigen Abschiebungsanordnung abgeschoben werden darf (vgl. BayVGH, Beschluss vom 21.4.2015 - 10 CE 15.810 - juris, Rn. 5 m.w.N.; VG Gelsenkirchen, Beschluss vom 13.12.2017 - 12a L 3499/17.A - juris, Rn. 4; VG München, Beschluss vom 27.2.2019 - M 11 E 19.50096 - juris, Rn. 13).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht