Rechtsprechung
   VG Gelsenkirchen, 20.05.2019 - 20 K 2021/18   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2019,24207
VG Gelsenkirchen, 20.05.2019 - 20 K 2021/18 (https://dejure.org/2019,24207)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 20.05.2019 - 20 K 2021/18 (https://dejure.org/2019,24207)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 20. Mai 2019 - 20 K 2021/18 (https://dejure.org/2019,24207)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2019,24207) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Papierfundstellen

  • afp 2019, 366
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Aachen, 11.02.2020 - 8 K 276/16

    Veröffentlichung; Gerichtsentscheidung; Information; Informationszugang;

    Eine Auskunft ist auf die Beantwortung von Fragen gerichtet, vgl. hierzu ausführlich VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. Mai 2019 - 20 K 2021/18 -, juris, Rn. 90 ff., 98.

    Keine der prozessualen Normen (§ 475 StPO, § 299 Abs. 2 ZPO) betrifft den Fall der Übermittlung gerichtlicher Entscheidungen, Putzke/Zenthöfer, Der Anspruch auf Übermittlung von Abschriften strafrechtlicher Entscheidungen, NJW 2015, 1777, 1779; vgl. zur (ähnlichen) Frage der (verneinten) Verdrängung des § 4 Abs. 1 LPresseG durch § 475 StPO: VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. Mai 2019 - 20 K 2021/18 -, juris.

    Hieraus folgt ebenfalls, dass hinsichtlich des Anspruchs aus § 4 Abs. 1 IFG NRW auch keine Verdrängung in Form einer abdrängenden (Gerichtsweg-)Sonderzuweisung durch § 480 Abs. 3 StPO anzunehmen ist, VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20. Mai 2019 - 20 K 2021/18 -, juris, Rn. 78 (betreffend § 4 Abs. 1 LPresseG), da eine Ablehnung hier nicht als Maßnahme auf dem Gebiet der Strafrechtspflege zu qualifizieren ist, über die durch den Ermittlungsrichter i. S. d. § 162 StPO zu entscheiden wäre.

  • VG Weimar, 19.08.2020 - 8 E 1203/20

    Zum Auskunftsanspruch in einem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren

    Bei einem reinen Auskunftsanspruch geht es um bloße Wissensmitteilung, die im Wege der Leistungsklage zu verfolgen ist (VG Gelsenkirchen, Urteil vom 20.05.2019 - 20 K 2021/18 -, juris m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht