Rechtsprechung
   VG Gelsenkirchen, 22.09.2015 - 6 K 2929/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,32936
VG Gelsenkirchen, 22.09.2015 - 6 K 2929/12 (https://dejure.org/2015,32936)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 22.09.2015 - 6 K 2929/12 (https://dejure.org/2015,32936)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 (https://dejure.org/2015,32936)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,32936) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Entschädigung wegen die Sozialbindung übersteigenden Eigentumsbeeinträchtigungen; Zumutbarkeit einer Ablehnung der Befreiung von der Trockenlegung entgegenstehenden landschafts- und artenschutzrechtlichen Verboten einer Grundstückseigentümerin

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Köln, 15.08.2017 - 2 K 7385/15
    Auch im Zeitpunkt der durch den Beklagten erfolgten Bescheidung war § 7 Abs. 3 LG NRW im Übrigen schon nicht mehr anwendbar, vgl. zum Verhältnis von § 7 Abs. 3 LG NRW und § 68 BNatSchG seit dem Inkrafttreten des novellierten Bundesnaturschutzgesetzes zum 01. März 2010: VG Gelsenkirchen, Urteil vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 -, juris m.N.

    Dieses Ergebnis wurde von der Rechtsprechung (mit nuancierten Unterschieden) bisher auf die Erwägung gestützt, dass im Allgemeinen diejenige staatliche Ebene entschädigungspflichtig sei, in deren Interesse eine Maßnahme vorgenommen werde, VG Gelsenkirchen, Urteil vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 -, juris Rn. 57.

    Bei dem Natur- und Landschaftsschutz handele es sich um eine staatliche Aufgabe, die über Gemeindegrenzen hinausgehe, vgl. BGH, Urteil vom 26. Januar 1984 - III ZR 216/82 -, juris (Rn. 12); OLG Hamm, Urteil vom 14. März 1994 - 22 U 40/91 -, juris (Rn. 2); VG Gelsenkirchen, Urteil vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 -, juris (Rn. 57).

    Auch vor dem Hintergrund der über Jahrzehnte gefestigten Judikatur, nach welcher das entschädigungspflichtige Land zu verklagen ist vgl. nur BGH, Urteile vom 26. Januar 1984 - III ZR 216/82 -, juris und vom 17. Februar 1977 - III ZR 115/74 -, juris; OLG Hamm, Urteil vom 14. März 1994 - 22 U 40/91 -, juris und Beschluss vom 06. März 1995 - 22 U 287/91 -, juris, beide zu § 7 LG NRW a.F.; OLG Braunschweig, Urteil vom 8. November 1993 - 3 U 9/93 zu §§ 50, 51 des Nds. NaturschutzG a.F., und die der Landesgesetzgeber in § 76 Abs. 2 Satz 1 LNatschG NRW umgesetzt hat, ist davon auszugehen, dass sich naturschutzrechtliche Entschädigungsansprüche einzig gegen das Land Nordrhein Westfalen zu richten haben, vgl. dazu auch die Ausführungen des VG Gelsenkirchen unter Berücksichtigung des Entwurfes zum LNatSchG NRW, Urteil vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 -, juris (Rn. 57).

  • VG Gelsenkirchen, 09.04.2019 - 6 K 9097/16

    Befreiung; Bauverbot; Landschaftsplan

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 30. Januar 2017 - 8 A 1205/14 -, Urteil vom 19. Januar 2001 - 8 A 2049/99 -,OVG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 29. Januar 2015 - OVG 11 B 20.14 -, Bay. VGH, Urteil vom 25. April 2012 - 14 B 10.1750 -, jeweils juris; Urteil der Kammer vom 22. September 2015 - 6 K 2929/12 -, NuR 2016, 289.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht