Rechtsprechung
   VG Gelsenkirchen, 24.01.2014 - 2 K 2205/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,745
VG Gelsenkirchen, 24.01.2014 - 2 K 2205/12 (https://dejure.org/2014,745)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 24.01.2014 - 2 K 2205/12 (https://dejure.org/2014,745)
VG Gelsenkirchen, Entscheidung vom 24. Januar 2014 - 2 K 2205/12 (https://dejure.org/2014,745)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,745) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Nachforderungszinsen, rückwirkendes Ereignis

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Nachforderungszinsen, rückwirkendes Ereignis

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erforderlichkeit einer einheitlichen Feststellung des Beruhens der Änderung eines Gewerbesteuermessbescheids auf einem rückwirkenden Ereignis gegenüber allen Feststellungsbeteiligten mit bindender Wirkung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Göttingen, 02.09.2014 - 2 A 854/13

    Verzinsung von Gewerbesteuer bei rückwirkendem Ereignis

    Zwar lässt sich diese Argumentation nicht ohne weiteres auf das Gewerbesteuerfestsetzungsverfahren übertragen, weil es den einschlägigen Vorschriften an einem Verweis auf die mit den Einkünften in Zusammenhang stehenden Besteuerungsgrundlagen fehlt (ohne Problembewusstsein insoweit VG Gelsenkirchen, Urteil v. 24.01.2014 -2 K 2205/12-, zitiert nach juris); aus systematischen Gründen ist es jedoch auch hier erforderlich, dass die Feststellung, ob eine Gewinnerhöhung auf einem nachträglichen Ereignis im Sinne von § 233 a Abs. 2 AO beruht im Grundlagenbescheid getroffen wird und erst dann für die Steuer erhebende Kommune Bedeutung erlangt, wenn dies geschehen ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht