Rechtsprechung
   VG Gießen, 03.11.2000 - 1 G 3096/00   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,12338
VG Gießen, 03.11.2000 - 1 G 3096/00 (https://dejure.org/2000,12338)
VG Gießen, Entscheidung vom 03.11.2000 - 1 G 3096/00 (https://dejure.org/2000,12338)
VG Gießen, Entscheidung vom 03. November 2000 - 1 G 3096/00 (https://dejure.org/2000,12338)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,12338) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Baurechtliche Zulässigkeit des Verkaufs von Teppichen; Baugenehmigungsbedürftigkeit für eine vorübergehende Nutzung einer Teilfläche eines Möbelmarktes zum Verkauf von Teppichen; Feststellung des Erfordernisses einer Baugenehmigung; Voraussetzungen für die Gewährung von ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2001, 431
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Gießen, 17.05.2004 - 1 G 2027/04

    Eilantrag eines Nachbarn gegen einen Bauvorbescheid für einen SB-Verbrauchermarkt

    37 Unschädlich sind Nutzungsänderungen, die sich innerhalb der jede Nutzungsart kennzeichnende Variationsbreite halten (vgl. BVerwG, Urteil vom 18.05.1995 - 4 C 20.94 -, BVerwGE 98, 235 = NVwZ 1996, 379 = BRS 57 Nr. 67; VG Gießen, Beschluss vom 03.11.2000 - 1 G 3096/00 -, NVwZ-RR 2001, 431;Simon/Decker, a.a.O., Art. 82 Rn. 283; Degenhart, a.a.O., § 77 Rn. 88; Fickert, DVBl. 1996, 251).

    Dies ist selbst bei einer nur vorübergehenden kurzfristigen Nutzung, die Teil der genehmigten Gesamtnutzung ist, nicht der Fall, denn anders als bei einer rechtsbedeutsamen Nutzungsänderung i.S. des Vorstehenden wird die bisherige Nutzung nicht endgültig durch eine neue Nutzung ersetzt, sondern es wird lediglich nicht in vollem Umfang von der erteilten Baugenehmigung Gebrauch gemacht (vgl. VG Gießen, Beschluss vom 03.11.2000 - 1 G 3096/00 - , NVwZ-RR 2001, 431).

  • VG Gießen, 16.12.2005 - 1 G 3906/05

    OBI-Markt in Gladenbach darf Heimtiersortiment weiter führen

    Unschädlich sind Nutzungsänderungen, die sich innerhalb der jede Nutzungsart kennzeichnende Variationsbreite halten (vgl. BVerwG, Urteil vom 18.05.1995 - 4 C 20.94 -, BVerwGE 98, 235 = NVwZ 1996, 379 = BRS 57 Nr. 67; Hess. VGH, Beschluss vom 01.07.2000 - 3 TG 1664/04 - VG Gießen, Beschluss vom 03.11.2000 - 1 G 3096/00 -, NVwZ-RR 2001, 431; Beschluss vom 17.05.2004 - 1 G 2027/05 - Beschluss vom 08.07.2004 - 1 G 2431/04 - Fickert, DVBl. 1996, 251).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht