Rechtsprechung
   VG Gießen, 28.05.1997 - 8 E 666/96 (1)   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,4972
VG Gießen, 28.05.1997 - 8 E 666/96 (1) (https://dejure.org/1997,4972)
VG Gießen, Entscheidung vom 28.05.1997 - 8 E 666/96 (1) (https://dejure.org/1997,4972)
VG Gießen, Entscheidung vom 28. Mai 1997 - 8 E 666/96 (1) (https://dejure.org/1997,4972)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,4972) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • VG Gießen, 18.02.1998 - 8 E 1785/94

    Keine unzumutbare Lärmbeeinträchtigung durch von einer Behindertenwohngruppe

    Den Klägern steht auch grundsätzlich das für die vorbeugende Unterlassungsklage erforderliche qualifizierte Rechtsschutzinteresse zur Seite, wonach die Gewährung nachträglichen Rechtsschutzes ausnahmsweise nicht als angemessen und hinreichend anzusehen sein darf (vgl. VGH Baden-Württemberg, GewArch 1987, 295, 296; VG Gießen, GewArch 1997, 491 m.w.N. aus der Rechtsprechung; Hüttenbrink, in: Kuhla/Hüttenbrink, Der Verwaltungsprozeß, München 1995, Rdnrn. 159 f.; Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Stand: 1996, Rdnr. 163 zu § 42; Kopp, VwGO, 10. Aufl. 1994, Rdnr. 33 vor § 40).

    Anspruchsgrundlage ist der in Rechtsprechung und Literatur allgemein anerkannte öffentlich-rechtliche (Folgen-)Beseitigungs- bzw. Abwehranspruch, wobei offenbleiben kann, worin die Rechtsgrundlage eines solchen Anspruchs zu sehen sein mag - in Art. 2 Abs. 2 S. 1, Art. 14 Abs. 1 S. 1 GG, in einer Analogie zu §§ 1004, 906 BGB oder in Art. 20 Abs. 3 GG (vgl. BVerwGE 79, 254, 257; 81, 197, 199/200; VG Gießen, GewArch 1997, 38, 39; VG Gießen, GewArch 1997, 491; Wolff/Bachof/Stober, Verwaltungsrecht 1, 10. Auflage 1994, Rdnr. 15 f. zu § 52, S. 769 f.).

    Denn der Begriff einer Anlage i.S.d. § 3 Abs. 5 BImSchG ist weit zu fassen (VG Gießen, GewArch 1997, 491; vgl. auch BVerwGE 68, 62, 67; Feldhaus, BImSchG, Band 1, 78. Ergänzungslieferung, Stand: Dezember 1997, Anm. 11 zu § 3).

    Dabei ist die neuere Rechtsentwicklung dadurch gekennzeichnet, daß die Rechtsprechung das öffentlich-rechtliche Erfordernis der Erheblichkeit i.S.d. Bundesimmissionsschutzrechts sowie das privatrechtliche Kriterium der Wesentlichkeit i.S.d. § 906 Abs. 1 BGB weitgehend gleichsetzt und zu einer Vereinheitlichung öffentlich-rechtlicher und zivilrechtlicher Beurteilungsmaßstäbe kommt (vgl. BVerwG, BayVBl 1996, 634, 635 lSp; VG Gießen, GewArch 1997, 491; BGHZ 120, 239, 255; 121, 248, 254; OLG Köln, Urt. v. 08.01.1998, Az.: 7 U 83/96, S. 4), wobei nach der neueren Rechtsprechung das Empfinden des sogenannten "verständigen" Durchschnittsmenschen (BVerwGE 68, 62, 67; BGH, NJW 1993, 925, 929 lSp, OLG Köln, a.a.O.; VG Gießen, a.a.O.) maßgebend ist.

  • VG Gießen, 04.02.2004 - 8 G 2875/03

    Vorübergehende Stilllegung einer auf einem Spielplatz aufgestellten Skate- und

    Anspruchsgrundlage ist somit der in Rechtsprechung und Literatur allgemein anerkannte öffentlich-rechtliche (Folgen-) Beseitigungs- bzw. Abwehranspruch, wobei dahinstehen kann, worin die Rechtsgrundlage eines solchen Anspruchs zu sehen sein mag - in Art. 2 Abs. 2 S. 1, Art. 14 Abs. 1 S. 1 GG, in einer Analogie zu §§ 1004, 906 BGB oder in Art. 20 Abs. 3 GG (vgl. VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491 m.w.N.; U. v. 21.02.1996 - 8 E 456/94 -, GewArch 1997, 38).

    Die Beurteilung, ob solche schädlichen Umwelteinwirkungen hervorgerufen werden, richtet sich danach, inwieweit die festzustellenden Beeinträchtigungen als erheblich bzw. wesentlich im Sinne von § 906 Abs. 1 BGB einzustufen sind (vgl. BVerwG, U. v. 29.04.1988 - 7 C 33.87 -, BVerwGE 79, 254, 257 f.; U. v. 19.01.1989 - 7 C 77.87 -, BVerwGE 81, 197, 200; B. v. 03.05.1996 - 4 B 50.96 -, BayVBl. 1996, 634, 635; VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491; BGH, U. v. 20.11.1992 - V ZR 82/91 -, BGHZ 120, 239, 255; U. v. 05.02.1993 - V ZR 62/91 -, BGHZ 121, 248, 254).

    Für die Beurteilung solcher Immissionen, die durch Freizeitlärm hervorgerufen werden, zieht die Kammer die entsprechenden Hinweise des Länderausschusses für Immissionsschutz (LAI-Freizeitlärm-Richtlinie, NVwZ 1997, 469 ff.) als wesentlich für die Beurteilung der Frage der Zumutbarkeit unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse des Einzelfalls heran (VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491, 492).

  • VG Gießen, 29.01.2003 - 8 E 2187/02

    Emissionen aus Feuerungsanlage

    Die erkennende Kammer orientiert sich mangels normativer Vorgaben ebenfalls - und ohne sich abschließend zur Verbindlichkeit dieser Verwaltungsvorschriften zu äußern - in solchen Fällen an den einschlägigen technischen Regelwerken, die unter sachverständiger Beratung der Fachöffentlichkeit erarbeitet worden sind (VG Gießen, B. v. 16.04.2002 - 8 G 493/02-, GewArch 2002, 348, 349 = NuR 2002, 697; B. v. 23.01.2001 - 8 G 3077/00 -, GewArch 2001, 255, 256 = NVwZ-RR 2001, 739, 740; B. v. 09.10.2000 - 8 G 2832/00 -, NVwZ-RR 2001, 304, 306; U. v. 18.02.1998 -8 E 1785/94 -, GewArch 1998, 350, 351; U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491, 492).
  • VGH Hessen, 08.10.1996 - 14 TG 3852/96

    Rechtsschutz eines Nachbarn gegen gaststättenrechtliche Gestattung und

    Nachdem die Antragsgegnerin dies abgelehnt und in einem verwaltungsinternen Vermerk vom 22. Februar 1996 festgestellt hatte, dass die Festsetzung und Durchsetzung der fraglichen Lärmgrenzwerte "völlig illusorisch" sei, erhob der Antragsteller am 7. Mai 1996 beim Verwaltungsgericht Gießen eine derzeit noch anhängige Klage - 8 E 666/96 - auf Untersagung, hilfsweise auf Einschränkung der Nutzung des Dorfplatzes für Festveranstaltungen und begründete diese u. a. damit, dass die Antragsgegnerin weder die Immissionsgrenzwerte noch die Veranstaltungszeiten überwacht und durchgesetzt habe.
  • VG Gießen, 23.01.2001 - 8 G 3077/00

    Gaststättenerlaubnis - zur Beurteilung von Gaststättenlärm; hier: Biergarten

    Die beschließende Kammer orientiert sich in solchen, den Immissionsschutz betreffenden Fällen, in denen gesetzliche Regelungen nicht vorhanden sind, ebenso wie die sonstige Rechtsprechung der allgemeinen Verwaltungsgerichte (vgl. z B. Bad.-Württ., B. v. 17.07.1984 - 14 S 1053/84 -, GewArch. 1985, 136, 137; Bay.VGH, B v. 17.10.1996 - 24 CS 96.3415 -, NJW 1997, 1181, 1182) an den einschlägigen technischen Regelwerken, die unter sachverständiger Beratung der Fachöffentlichkeit erarbeitet worden sind (VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96(1) - , GewArch 1997, 491, 492 l.Sp; U. v. 18.02.1998 - 8 E 1785/94 -, GewArch 1998, 350, 351 r.Sp).
  • VG Gießen, 02.07.2004 - 8 G 2673/04

    Zumutbarkeit von Lärmimmissionen bei seltener Festveranstaltung

    Die Beurteilung, ob solche schädlichen Umwelteinwirkungen hervorgerufen werden, richtet sich danach, inwieweit die festzustellenden Beeinträchtigungen als erheblich bzw. wesentlich im Sinne von § 906 Abs. 1 BGB einzustufen sind (vgl. BVerwG, U. v. 29.04.1988 - 7 C 33.87 -, BVerwGE 79, 254, 257 f.; U. v. 19.01.1989 - 7 C 77.87 -, BVerwGE 81, 197, 200, VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491; B. v. 04.02.2004 - 8 G 2875/03 -, KommJur 2004, 155, 156; BGH, U. v. 20.11.1992 - V ZR 82/91 -, BGHZ 120, 239, 255; U. v. 05.02.1993 - V ZR 62/91 -, BGHZ 121, 248, 254).
  • VG Gießen, 21.09.2005 - 8 E 178/03

    Immissionsschutzrechtliche Zulässigkeit einer Bauschuttrecyclinganlage in einem

    Für die Bestimmung schädlicher Umwelteinwirkungen in Form erheblicher Belästigungen durch Anlagenlärm, Staub, Erschütterungen oder Gerüche gilt allgemein der Maßstab der Zumutbarkeit (vgl. BVerwG, U. v. 25.02.1992 - 1 C 7.90 -, BVerwGE 90, 53, 56; U. v. 17.02.1984 - 7 C 8.82 -, BVerwGE 69, 37, 43 f.; U. v. 12.12.1975 - IV C 71.73 -, BVerwGE 50, 49, 55; VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491; Jarass, a. a. O., § 3 Rdnr. 47).
  • VG Schleswig, 22.05.2002 - 12 A 4/02

    Immissionsschutz, Volksfest, Freizeitlärmrichtlinie SH

    Der dadurch gezogenen Grenze unterliegt auch die Durchführung eines Volksfestes bzw. der Betrieb eines Festplatzes (OVG Bremen, Urteil vom 14.11.1995 - 1 BA 13/95 - NVwZ-RR 1997, 165; VG Gießen, Urteil vom 28.5.1997 - 8 E 666/96 - GewArch 1997, 491).
  • VG Gießen, 21.09.2005 - 8 G 2135/05

    Eilverfahren: Spielplatzlärm - Ausmaß - vorrangige Lärmminderungsmaßnahmen

    Anspruchsgrundlage hierfür ist der in Rechtsprechung und Literatur allgemein anerkannte öffentlich-rechtliche (Folgen-) Beseitigungs- bzw. Abwehranspruch (vgl. VG Gießen, U. v. 28.05.1997 - 8 E 666/96 -, GewArch 1997, 491; U. v. 21.02.1996 - 8 E 456/94 -, GewArch 1997, 38; B. v. 04.02.2004 - 8 G 2875/03 -, KommJur 2004, 155).
  • VG Meiningen, 27.09.2001 - 5 E 694/01

    Rechtsverletzug durch Verkürzung der Sperrzeit ; Beurteilungspegel für

    Hiernach geht die Kammer von Nachfolgendem aus: Das an die Hochzeit der Prinzessin Therese (Herzogtum Sachsen-Hildburghausen) mit dem bayerischen Kronprinzen Ludwig, dem späteren König Ludwig dem 1. von Bayern, im Jahre 1810 erinnernde Theresienfest, welches in diesem Jahr in H. zum 11. Mal stattfindet, kann als Traditionsveranstaltung mit überregionaler Bedeutung angesehen werden; diese Bedeutung teilt auch die hier streitgegenständliche Jugend-Großveranstaltung, die allerdings in diesem Jahr erst das vierte Mal stattfindet, da sie nicht nur dem Kommunikationsbedürfnis der zahlreichen Besucher, sondern auch der Neigung der Bevölkerung entgegenkommt, bei einer Veranstaltung wie dem Theresienfest zu tanzen und zwar in zeitlicher Hinsicht und durch die Gestattung elektronisch verstärkter Musik als Ausdruck des im Laufe der Zeit gewandelten Musikverständnisses (vgl. zu diesem Aspekt VG Gießen, B. v. 28.05.1997, GewArch 1997, 491).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht