Rechtsprechung
   VG Hamburg, 12.10.1999 - 5 VG 2069/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1999,9072
VG Hamburg, 12.10.1999 - 5 VG 2069/99 (https://dejure.org/1999,9072)
VG Hamburg, Entscheidung vom 12.10.1999 - 5 VG 2069/99 (https://dejure.org/1999,9072)
VG Hamburg, Entscheidung vom 12. Januar 1999 - 5 VG 2069/99 (https://dejure.org/1999,9072)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,9072) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Berechtigung zur Vergabe von Prüfaufträgen für Fahrerlaubnisprüfungen an den Technischen Überwachungsverein (TÜV); Bestehen eines Rechtsverhältnisses zwischen dem Beklagten und einem Dritten als Gegenstand der Feststellungsklage; Praktische Fahrerlaubnisprüfung am Ort ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    Ferienfahrschule - Zuständigkeit der Fahrerlaubnisbehörde

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2000, 284
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VGH Bayern, 27.09.2010 - 11 CE 10.2250

    Zulassung zur Fahrerlaubnisprüfung an anderen als den in § 17 Abs. 3 Satz 1 oder

    Soweit sich die Antragsgegnerin auf den Beschluss des Verwaltungsgerichts Hamburg vom 12. Oktober 1999 (NVwZ-RR 2000, 284) berufe, sei in jener Entscheidung nur ausgesprochen worden, dass durch § 17 Abs. 3 FeV nicht die Interessen von Fahrlehrern verletzt würden.
  • OVG Hamburg, 04.02.2003 - 3 Bs 479/02

    Praktische Fahrprüfung - örtlich unzuständige Behörde

    Mit ihr wird im Interesse der Verkehrssicherheit das Ziel verfolgt, dass der Fahrerlaubnisbewerber die praktische Prüfung dort ablegen soll, wo er nach Erwerb der Fahrerlaubnis erwartungsgemäß hauptsächlich am Verkehr teilnehmen wird, nämlich an seinem Wohn-, Ausbildungs- oder Arbeitsort; insbesondere soll zur Vermeidung von Sicherheitsbedenken verhindert werden, dass Fahrerlaubnisbewerber, die in einer Großstadt wohnen, sich den besonderen Anforderungen des großstädtischen Verkehrs aber nicht gewachsen fühlen, auf einen dünn besiedelten Bereich ausweichen, um dort eine Fahrerlaubnis zu erwerben (vgl. die amtliche Begründung zu § 17 Abs. 3 FeV, abgedruckt im Verkehrsblatt 1998 S. 1073 f.; VG Hamburg, Beschl. v. 12.10.1999, NVwZ-RR 2000 S. 284, 285 f.).
  • VG München, 03.09.2010 - M 6a E 10.3954

    Prüfort; Ausnahmevorschrift

    Die Antragsgegnerin verweist im Übrigen auf die Entscheidungen des VG München vom 6. Mai 2009 (Az.: M 6a K 08.4257) und des VG Hamburg vom 12. Oktober 1999 (Az.: 5 VG 2069/99).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht