Rechtsprechung
   VG Hannover, 08.05.2012 - 12 B 2321/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,11960
VG Hannover, 08.05.2012 - 12 B 2321/12 (https://dejure.org/2012,11960)
VG Hannover, Entscheidung vom 08.05.2012 - 12 B 2321/12 (https://dejure.org/2012,11960)
VG Hannover, Entscheidung vom 08. Mai 2012 - 12 B 2321/12 (https://dejure.org/2012,11960)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,11960) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 07.07.2014 - 2 M 23/14

    Kein visumsfreier Ehegattennachzug bei falschen Angaben für ein polnisches

    Es kann offen bleiben, ob hier ein atypischer Fall gegeben ist (vgl. hierzu VG Hannover, Beschl. v. 08.05.2012 - 12 B 2321/12 -, Juris RdNr. 23), denn einem Anspruch des Antragstellers auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis steht jedenfalls die Nichterfüllung der Erteilungsvoraussetzungen des § 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG und des § 5 Abs. 2 Satz 1 AufenthG entgegen.
  • OVG Saarland, 15.12.2014 - 2 B 374/14

    Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten einer Deutschen

    Hiernach kommt es im Regelfall auf die Sicherung des Lebensunterhalts nicht an; lediglich in atypischen Fällen liegt es im Ermessen der Ausländerbehörde, ob sie für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis einen gesicherten Lebensunterhalt voraussetzt.(Vgl. OVG Magdeburg, Beschluss vom 7.7.2014 - 2 M 23/14 -, juris) Für das Vorliegen eines solchen atypischen Falles(Vgl. etwa VG Hannover, Beschluss vom 8.5.2012 - 12 B 2321/12 -, juris (zu einem Fall, in dem beide Eheleute die doppelte Staatsangehörigkeit besaßen und es ihnen deshalb zuzumuten war, gemeinsam im Ausland zu leben)), der eine Abweichung vom Regelfall rechtfertigen würde, ist hier nichts ersichtlich.
  • VG Gießen, 16.04.2013 - 7 K 4111/11

    Aufenthaltserlaubnis für Unionsbürger

    In der Rechtsprechung wird zu § 11 Abs. 1 Satz 11 FreizügG/EU im Fall eines deutschverheirateten Unionsbürgers, der eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen nach § 28 AufenthG begehrt, die Auffassung vertreten, die Rechtsstellung als Freizügigkeitsberechtigter erweise sich schon aufgrund der fehlenden Befristung als günstiger als die Rechtsstellung, die § 28 AufenthG einem Ausländer vermitteln könne (VG Hannover, 08.05.2012 - 12 B 2321/12 - juris Rz. 17).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht