Rechtsprechung
   VG Hannover, 14.12.2009 - 10 A 538/09   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,34462
VG Hannover, 14.12.2009 - 10 A 538/09 (https://dejure.org/2009,34462)
VG Hannover, Entscheidung vom 14.12.2009 - 10 A 538/09 (https://dejure.org/2009,34462)
VG Hannover, Entscheidung vom 14. Dezember 2009 - 10 A 538/09 (https://dejure.org/2009,34462)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,34462) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • niedersachsen.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Doch noch Lotto im Internet?

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OVG Hamburg, 22.06.2017 - 4 Bf 160/14

    (Erlaubnis für die Vermittlung von Lotterien im Internet ohne beschränkende

    Nach diesen Maßgaben sind hier die wettbewerbsrechtlichen Vorschriften nicht anwendbar: Das staatliche Handeln - das staatsvertraglich angelegte, durch Landesgesetz umgesetzte und durch Verwaltungsakte konkretisierte Erlaubnissystem - ist in erster Linie ordnungspolitisch und nicht wettbewerbsrechtlich motiviert (vgl. VGH Mannheim, Urt. v. 10.12.2009, 6 S 1110/07, ZfWG 2010, 24, juris Rn. 70; VGH München, Urt. v. 18.12.2008, 10 BV 07.558, ZfWG 2009, 27, juris Rn. 123; VG Karlsruhe, Urt. v. 14.4.2010, 3 K 3851/09, n. v., S. 17 UA; VG Hannover, Urt. v. 14.12.2009, 10 A 538/09, ZfWG 2010, 190, juris Rn. 126; Fuchs, Wettbewerbsbeschränkungen beim Online-Vertrieb von Glücksspielen, ZWeR 2013, 233, 238 f.; a. A. offenbar Rossi, Regionalisierung im Glücksspielrecht, Rechtsgutachten, Dezember 2012, S. 13 ff.).
  • VG Saarlouis, 21.02.2012 - 6 K 521/10

    Glücksspielrechtlicher Erlaubnisvorbehalt und Verbot der Vermittlung von

    So auch VG Wiesbaden, Urteil vom 17.02.2011 - 5 K 1328/09.WI - VG Mainz, Urteil vom 22.03.2010 - 6 K 1135/08.MZ - (für Fernsehlotterien); VG Düsseldorf, Urteil vom 14.03.2007 - 18 K 5215/05 - VG Hannover, Urteil vom 24.11.2008 - 10 A 1017/08 - vom 14.12.2009 - 10 A 538/09 - anderer Ansicht: VG B-Stadt, Urteil vom 22.09.2008 - 35 A 15.08 - VG Halle, Urteil vom 11.11.2010 - 3 A 158/09 -, alle zit. nach juris.

    so etwa VG Wiesbaden, Urteil vom 17.02.2011 - 5 K 1328/09.WI -, Rz. 84 ff.; VG Hannover, Urteil vom 24.11.2008 - 10 A 1017/08 -, Rz. 100; Urteil vom 14.12.2009 - 10 A 538/09 -, Rz. 80; VG B-Stadt, Urteil vom 22.09.2008 - 35 A 15.08 -, Rz. 170; VG Halle, Urteil vom 11.11.2010 - 3 A 158/09 -, Rz. 101; VG Chemnitz, Urteil vom 03.03.2011 - 3 K 448/09 -, Rz. 28, jeweils bei juris.

  • OVG Berlin-Brandenburg, 30.06.2016 - 1 B 2.14

    Glücksspielrecht; Erlaubnisvorbehalt; Feststellungsklage; Staatshaftungsanspruch

    Ebenso hatten in den von der Klägerin in allen Ländern eingeleiteten Klageverfahren zuvor zwei weitere erstinstanzliche Gerichte entschieden (VG Berlin, Urt. v. 22. September 2008 - 35 A 15.08 -, wonach die Regelungen zudem nicht in Einklang mit Art. 12 GG und dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz stehen sollen; VG Halle, Urt. v. 11. November 2010 - 3 A 159/09 HAL -), während das Verwaltungsgericht Hannover in zwei Entscheidungen (Urt. v. 24. November 2008 - 10 A 1017/08 -, und v. 14. Dezember 2009 - 10 A 538/09 -) die entgegengesetzte Auffassung vertreten hatte.
  • VG Hamburg, 03.07.2014 - 4 K 2865/12

    Lotto; Internet; Nebenbestimmungen; Regionalitätsprinzip; Sperrdateiabgleich

    Denn die Regionalisierung der Märkte beruht nicht auf einem wirtschaftlichen Verhalten der Lotteriegesellschaften, sondern auf einer legislativen Entscheidung (vgl. VG Hannover, Urt. v. 14.12.2009, 10 A 538/09, juris, Rn. 126).
  • OVG Sachsen, 02.12.2013 - 3 A 242/11

    Vorliegen eines berechtigten Interesses eines gewerblichen Spielvermittlers an

    Ebenso hatten in den von der Klägerin in allen Ländern eingeleiteten Klageverfahren zuvor zwei weitere erstinstanzliche Gerichte entschieden (VG Berlin, Urt. v. 22. September 2008 - 35 A 15.08 -, wonach die Regelungen zudem nicht in Einklang mit Art. 12 GG und dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz stehen sollen; VG Halle, Urt. v. 11. November 2010 - 3 A 159/09 HAL -), während das Verwaltungsgericht Hannover in zwei Entscheidungen (Urt. v. 24. November 2008 - 10 A 1017/08 -, und. v. 14. Dezember 2009 - 10 A 538/09 -) die entgegengesetzte Auffassung vertreten hatte.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht