Rechtsprechung
   VG Köln, 15.09.2015 - 14 K 6064/14.A   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2015,30288
VG Köln, 15.09.2015 - 14 K 6064/14.A (https://dejure.org/2015,30288)
VG Köln, Entscheidung vom 15.09.2015 - 14 K 6064/14.A (https://dejure.org/2015,30288)
VG Köln, Entscheidung vom 15. September 2015 - 14 K 6064/14.A (https://dejure.org/2015,30288)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,30288) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • VG Würzburg, 22.12.2015 - W 2 K 15.30616

    Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft

    Im Hinblick auf die allgemeine Sicherheitslage in Kabul ist nicht von einer extremen allgemeinen Gefahrenlage auszugehen (s.a. OVG NW, B. v. 20.7.2015 - 13 A 1531/15.A - juris; VG Köln, U. v. 15.9.2015 - 14 K 6064/14.A - juris).

    Diese Entwicklung ist in Anbetracht der hohen Bevölkerungszahl für die Annahme einer Extremgefahr unzureichend, denn die Wahrscheinlichkeit, in Kabul als Zivilperson Opfer eines Anschlags zu werden, liegt noch immer unter der Schwelle für eine Extremgefahr (s.a. VG Köln, U. v. 15.9.2015 - 14 K 6064/14.A - juris).

  • VG Aachen, 24.03.2017 - 7 K 2182/16

    Konversion; Christ; Apostasie

    Sie geht nach Auswertung der aktuellen Auskünfte und Erkenntnisse sowie der obergerichtlichen Rechtsprechung, vgl. OVG NRW, Urteil vom 03.03.2016 - 13 A 1828/09.A -, juris Rn. 73; Beschluss vom 20.07.2015 - 13 A 1531/15.A -, juris Rn. 10 ff. und Urteil vom 26.08.2014 - 13 A 2998/11.A -, juris; BayVGH, Beschlüsse vom 11.12.2015 - 13a ZB 15.30224 -, juris Rn. 4 und vom 14.01.2015 - 13a ZB 14.30410 -, juris Rn. 5; SächsOVG Urteil vom 21.10.2015 - 1 A 144/14 - juris S. 6; HessVGH, Urteil vom 04.09.2014 - 8 A 2434/11.A - juris, Rn. 42 f.; VGH BW, Urteil vom 26.02.2014 - A 11 S 2519/12 -, juris; OVG RP, Urteil vom 21.03.2012 - 8 A 11050/10 - juris Rn. 43 ff.; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 26.11.2015 - 5a K 3503/15.A -, juris Rn. 24 ff.; VG Köln, Urteil vom 15.09.2014 -14 K 6064/14.A -, juris Rn. 49 ff., grundsätzlich davon aus, dass alleinstehende, gesunde, junge und arbeitsfähige Männer im Fall einer Abschiebung nach Afghanistan im Raum Kabul derzeit nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Extremgefahr für Leben und Gesundheit im Sinne der zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ausgesetzt sind.
  • VG Aachen, 24.03.2017 - 7 K 1880/16

    Konversion; Taufe; innere Überzeugung

    Sie geht nach Auswertung der aktuellen Auskünfte und Erkenntnisse sowie der obergerichtlichen Rechtsprechung, vgl. OVG NRW, Urteil vom 03.03.2016 - 13 A 1828/09.A -, juris Rn. 73; Beschluss vom 20.07.2015 - 13 A 1531/15.A -, juris Rn. 10 ff. und Urteil vom 26.08.2014 - 13 A 2998/11.A -, juris; BayVGH, Beschlüsse vom 11.12.2015 - 13a ZB 15.30224 -, juris Rn. 4 und vom 14.01.2015 - 13a ZB 14.30410 -, juris Rn. 5; SächsOVG Urteil vom 21.10.2015 - 1 A 144/14 - juris S. 6; HessVGH, Urteil vom 04.09.2014 - 8 A 2434/11.A - juris, Rn. 42 f.; VGH BW, Urteil vom 26.02.2014 - A 11 S 2519/12 -, juris; OVG RP, Urteil vom 21.03.2012 - 8 A 11050/10 - juris Rn. 43 ff.; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 26.11.2015 - 5a K 3503/15.A -, juris Rn. 24 ff.; VG Köln, Urteil vom 15.09.2014 -14 K 6064/14.A -, juris Rn. 49 ff., grundsätzlich davon aus, dass alleinstehende, gesunde, junge und arbeitsfähige Männer im Fall einer Abschiebung nach Afghanistan im Raum Kabul derzeit nicht mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Extremgefahr für Leben und Gesundheit im Sinne der zitierten Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts ausgesetzt sind.
  • VG Düsseldorf, 03.08.2016 - 17 K 5353/15

    Anforderungen an den Widerruf eines festgestellten nationalen

    Darüber hinaus besteht im Falle des Widerrufs eines nationalen Abschiebungsverbotes (hier: § 60 Abs. 7 Satz 1 AufenthG) gemäß § 73c Abs. 3 AsylG i.V.m. § 73 Abs. 3 AsylG die gesetzliche Verpflichtung der Beklagten, zusätzlich auch darüber zu entscheiden, ob die Voraussetzungen für den subsidiären Schutz (vgl. § 4 AsylG), vgl. VG Gelsenkirchen, Urteil vom 30. Juni 2015 - 5a K 2247/14.A -, juris Rn. 28; VG Köln, Urteil vom 15. September 2015 - 14 K 6064/14.A -, juris Rn. 25, oder die Voraussetzungen der nationalen zielstaatsbezogenen Abschiebungsverbote des § 60 Abs. 5 oder 7 AufenthG (hier: § 60 Abs. 5 AufenthG) vorliegen, vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - 10 C 24.10 -, juris Rn. 17, zu § 73 Abs. 3 AsylVfG; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 3. März 2016 - 13 A 1828/09.A -, juris Rn. 36; VG Gelsenkirchen, Urteil vom 30. Juni 2015 - 5a K 2247/14.A -, juris Rn. 28; VG Köln, Urteil vom 15. September 2015 - 14 K 6064/14.A -, juris Rn. 25.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht