Rechtsprechung
   VG Köln, 24.01.2020 - 14 L 2392/19.A   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2020,911
VG Köln, 24.01.2020 - 14 L 2392/19.A (https://dejure.org/2020,911)
VG Köln, Entscheidung vom 24.01.2020 - 14 L 2392/19.A (https://dejure.org/2020,911)
VG Köln, Entscheidung vom 24. Januar 2020 - 14 L 2392/19.A (https://dejure.org/2020,911)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2020,911) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Würzburg, 11.02.2020 - W 8 E 20.30159

    Abschiebungsverbot

    Diese Schwelle ist daher selbst in einer durch große Armut oder eine starke Verschlechterung der Lebensverhältnisse der betreffenden Person gekennzeichneten Situation nicht erreicht, sofern sie nicht mit extremer materieller Not verbunden sind, aufgrund derer sich die Person in einer solchen schwerwiegenden Lage befindet, dass sie einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung gleichgestellt werden kann (VG Köln, B.v. 24.1.2020 - 14 L 2392/19.A - juris; VGH BW, B.v. 27.5.2019 - A 4 S 1329/19 - EzAR-NF 65 Nr. 76; m.w.N.).

    Ausgehend von diesen Grundsätzen geht der überwiegende Teil der zuletzt veröffentlichten Rechtsprechung davon aus, dass zumindest bei nichtvulnerablen Personen keine Abschiebeverbote nach Bulgarien vorliegen (VG Köln, B.v. 24.1.2020 - 14 L 2392/19.A - juris; BayVGH, B.v. 9.1.2020 - 20 ZB 18.32705 - juris; B.v. 7.1.2020 - 20 ZB 17.50032 - juris; OVG NRW, B.v. 16.12.2019 - 11 A 228/15.A - juris; VG Lüneburg, B.v. 12.12.2019 - 8 B 180/19 - juris; SächsOVG, B.v. 13.11.2019 - 4 A 947/17.A - juris; VGH BW, B.v. 22.10.2019 - A 4 S 2476/19 - juris; B.v. 27.5.2019 - A 4 S 1329/19 - EzAR-NF 65 Nr. 76; VG Cottbus, B.v. 18.10.2019 - 5 K 942/15.A - juris; U.v. 25.7.2019 - 5 K 979/18.A - juris; VG Hamburg, G.v. 19.9.2019 - 16 A 6012/18 - juris; OVG Bremen, B.v. 9.9.2019 - 1 LB 285/18 - juris; VG Osnabrück, B.v. 2.9.2019 - 5 A 1163/18 - juris; VG Augsburg, G.v. 12.8.2019 - Au 4 K 19.30781 - juris; OVG SH, Ue.v. 25.7.2019 - 4 LB 14/17 und 4 LB 12/17 - juris; VG Düsseldorf, B.v. 24.7.2019 - 22 L 396/19.A - juris, SaarlOVG, B.v. 3.6.2019 - 2 A 157/19 - juris; jeweils m.w.N. Anderer Ansicht VG Magdeburg, U.v. 14.10.2019 - 8 A 44/19 - juris; VG Köln, U.v. 26.9.2019 - 20 K 14819/17.A - juris; VG Lüneburg, U.v. 10.7.2019 - 8 A 6/18 - juris).

    Ist aber davon auszugehen, dass der Antragsteller über ausreichende finanzielle Mittel verfügt, dass er die bulgarische Sprache spricht, lange Jahre in Bulgarien gelebt hat und sich mit den dortigen Verhältnissen auskennt, dann fällt nicht gravierend ins Gewicht, dass er schon über 73 Jahre alt ist und nicht mehr arbeiten kann, weil er auch ohnedies nach Überzeugung des Gerichts - wie auch schon in der Vergangenheit - eine Unterkunft finden und sich ohne staatliche Hilfe oder mit nur geringer staatlicher Sozialhilfe selbst das Existenzminimum sichern kann (vgl. auch VG Köln, B.v. 24.1.2020 - 14 L 2392/19.A - juris).

    Aufgrund dieses Aufenthalts ist er mit den dortigen Verhältnissen vertraut und verfügt über Anknüpfungspunkte, sodass es ihm zumutbar ist, gegen Zahlung eines relativ geringen Betrages eine Krankenversicherung abzuschließen, um Zugang zur medizinischen Versorgung zu haben (vgl. VG Köln, B.v. 24.1.2020 - 14 L 2392/19.A - juris sowie SächsOVG, U.v. 23.11.2019 - 4 A 947/17.A - juris; VG Cottbus, U.v. 18.10.2019 - 5 K 942/15.A - juris; VG Hamburg, G.v. 19.9.2019 - 16 A 6012/18 - juris; OVG SH, U.v. 25.7.2019 - 4 LB 12/17 - juris).

  • VG Würzburg, 24.02.2020 - W 8 K 19.32165

    Keine Rückführung in Mitgliedstaat aufgrund besonderer Umstände

    Diese Schwelle ist daher selbst in einer durch große Armut oder eine starke Verschlechterung der Lebensverhältnisse der betreffenden Person gekennzeichneten Situation nicht erreicht, sofern sie nicht mit extremer materieller Not verbunden sind, aufgrund derer sich die Person in einer solchen schwerwiegenden Lage befindet, dass sie einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung gleichgestellt werden kann (VG Köln, B.v. 24.1.2020 - 14 L 2392/19.A - juris; VGH BW, B.v. 27.5.2019 - A 4 S 1329/19 - EzAR-NF 65 Nr. 76; m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht