Rechtsprechung
   VG Köln, 25.04.2012 - 10 K 3872/11   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2012,9866
VG Köln, 25.04.2012 - 10 K 3872/11 (https://dejure.org/2012,9866)
VG Köln, Entscheidung vom 25.04.2012 - 10 K 3872/11 (https://dejure.org/2012,9866)
VG Köln, Entscheidung vom 25. April 2012 - 10 K 3872/11 (https://dejure.org/2012,9866)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,9866) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer

    Anspruch eines Prüflings auf die Neubewertung einer Prüfungsleistung bzw. einer Klausur in Erziehungswissenschaft; Benotung bzw. Bewertung von Prüfungsentscheidungen i.R.d. Ersten Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen; Bewertung einer Arbeit als Plagiat und ungenügend ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • VG Berlin, 12.09.2012 - 3 L 192.12

    Antrag auf Zulassung zur weiteren mündlichen Abiturprüfung nach Ausschluss wegen

    Der Umstand, dass sie die von ihr bei der Erstellung der Klausur unstreitig verwendeten Textauszüge aus verschiedenen Sekundärquellen zu derjenigen Primärquelle, die Gegenstand der Abitur-Klausur war (eine Rede Adolf Hitlers zum sog. Ermächtigungsgesetz) nicht als Zitate kenntlich machte, ist entgegen der Ansicht des Antragsgegners nicht geeignet, den Tatbestand der Täuschung i.S.d. § 37 Abs. 1 Nr. 1 VO-GO zu begründen, weil bei einer Klausurprüfung ein Zugriff auf die verwendete Literatur und daher deren genaue Zitierung nicht möglich und damit auch nicht geschuldet ist (vgl. VG Köln, Urteil vom 25. April 2012, 10 K 3872/11, zit. n. juris, vgl. auch VG Berlin, 12. Kammer, Beschluss vom 22. August 2012, VG 12 L 577.12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht