Rechtsprechung
   VG Köln, 30.03.2017 - 4 L 750/17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,8541
VG Köln, 30.03.2017 - 4 L 750/17 (https://dejure.org/2017,8541)
VG Köln, Entscheidung vom 30.03.2017 - 4 L 750/17 (https://dejure.org/2017,8541)
VG Köln, Entscheidung vom 30. März 2017 - 4 L 750/17 (https://dejure.org/2017,8541)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,8541) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßige Untersagung einer Stellungnahme von Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu den geplanten Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag in Köln; Vorliegen einer rechtswidrigen Äußerung in amtlicher Funktion

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    AfD-Parteitag - und der Maulkorb für die Oberbürgermeisterin

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Oberbürgermeisterin darf sich kritisch zu AfD-Parteitag in Köln äußern, wenn Nutzung amtlicher Mittel unterbleibt

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Oberbürgermeisterin darf sich nur eingeschränkt kritisch über AfD-Parteitag äußern

  • rp-online.de (Pressemeldung, 06.04.2017)

    Kölner Oberbürgermeisterin Reker darf sich kritisch zu AfD äußern - aber nicht mit Stadt-Hilfe

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Oberbürgermeisterin von Köln darf sich nicht mehr zum Bundesparteitag der AfD in Köln äußern!

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Oberbürgermeisterin darf sich kritisch zu AfD-Parteitag äußern - Nutzung amtlicher Mittel muss dabei unterbleiben

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • VG Köln, 21.04.2017 - 4 M 40/17
    Der Antrag der Antragstellerin, der Antragsgegnerin für jeden Fall der Zuwiderhandlung gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 30. März 2017 (Az. 4 L 750/17) ein Ordnungsgeld bis zu 10.000 Euro anzudrohen, hat keinen Erfolg.

    Es ist also grundsätzlich nicht nur das gute Recht der Antragstellerin, von dem Vollstreckungstitel der einstweiligen Anordnung im Verfahren 4 L 750/17 Gebrauch zu machen und der Antragsgegnerin deutlich anzuzeigen, dass sie, die Antragstellerin, eine Nichtbeachtung nicht hinnehmen werde.

    Dazu hatte sie mit Schriftsatz ihres Prozessbevollmächtigten vom 17. März 2017 im Verfahren 4 L 750/17 wörtlich ausgeführt:.

  • VG Köln, 12.10.2017 - 4 L 4065/17
    vgl. BVerfG, Beschluss vom 19. März 2014 - 2 BvQ 9/14 -, juris, Rn. 11, unter Bezugnahme auf BVerwG, Urteil vom 18. April 1997 - 8 C 5.96 -, juris, Rn. 16 bis 18; OVG NRW, Urteil vom 4. November 2016 - 15 A 2293/15 -, juris, Rn. 94; eingehend im Hinblick auf die Ausgestaltung des Amts eines Oberbürgermeisters nach der nordrhein-westfälischen Verfassung und der Gemeindeordnung VG Köln, Beschluss vom 30. März 2017 - 4 L 750/17 -, juris, Rn. 52 bis 68.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht