Rechtsprechung
   VG Karlsruhe, 15.11.2005 - 11 K 1007/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,7803
VG Karlsruhe, 15.11.2005 - 11 K 1007/05 (https://dejure.org/2005,7803)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 15.11.2005 - 11 K 1007/05 (https://dejure.org/2005,7803)
VG Karlsruhe, Entscheidung vom 15. November 2005 - 11 K 1007/05 (https://dejure.org/2005,7803)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,7803) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anforderungen an den Anspruch eines mit der Grabpflege beauftragten Angehörigen auf Gestattung der Umbettung von Urnen; Rechtliche Ausgestaltung des Gebotes der Totenruhe im Rahmen der Umbettung von Urnen; Bemessung der Mindesttotenruhezeit unter Berücksichtigung des ...

  • VG Karlsruhe (Pressemitteilung)

    Erleichterte Grabpflege kein Grund für Umbettung einer Urne

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Urne zieht nicht mit um

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2006, 297
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VerfG Brandenburg, 24.03.2017 - VfGBbg 68/15

    Unzulässige Verfassungsbeschwerde; materielle Subsidiarität; Geltendmachung des

    Seinem im Rahmen des Antrags auf Zulassung der Berufung unterbreiteten Vortrag, die "Ehegattenzusammenführung" und die Ermöglichung der Ausübung der Totenfürsorge stellten wichtige Gründe im Sinne des § 33 Abs. 2 BbgBestG dar, die Entscheidung des Verwaltungsgerichts sei daher "irritierend", steht eine einheitliche verwaltungsgerichtliche Judikatur gegenüber, nach der erst nachträglich entwickelte Vorstellungen zu einer (gemeinsamen) Grabstelle den Wunsch nach einer Umbettung grundsätzlich nicht zu tragen vermögen, da andernfalls der Schutz der Totenruhe leerliefe (OVG NW NVwZ-RR 2010, 281, Juris Rn. 36 - 38; OVG NW NWVBl 2008, 471, Juris Rn. 36; OVG NW NWVBl 1992, 261, Juris Rn. 27; BayVGH BayVBl 2012, 279, Juris Rn. 6; NdsOVG NdsVBl 2007, 108, Juris Rn. 7; VG Stade, Urt. v. 3. September 2008 - 1 A 1560/07, Juris Rn. 15; VG Karlsruhe NVwZ-RR 2006, 297, Juris Rn. 24 f; vgl. auch OVG Sachsen LKV 2014, 551 ff; OVG NW NVwZ 2007, 217 ff, Juris).
  • VG Ansbach, 03.08.2016 - AN 4 K 16.00882

    Totenruhe ist schutzwürdiger als Wunsch der Angehörigen auf Umbettung der Urne

    Nach dem derzeitigen Pietätsempfinden darf nicht davon ausgegangen werden, dass der Verstorbene vermutlich mit der Umbettung seiner Urne einverstanden wäre, wenn dem mit der Grabpflege betrauten Angehörigen aufgrund einer Ortsveränderung der Weg zur bisherigen Ruhestätte zu weit wird (vgl. VG Karlsruhe, U. v. 15.11.2005 - 11 K 1007/05, juris, Rn. 22 f.).
  • VG Würzburg, 29.01.2018 - W 2 K 16.752

    Keine Urnenumbettung bei Umzug der Angehörigen

    Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um eine Erd- oder Feuerbestattung handelt (BayVGH, U.v. 27.7.2005 - 4 ZB 04.2986 - juris; VG Gelsenkirchen, U.v. 19.9.2017 - 14 K 4013/16 - juris; VG Ansbach, U.v. 3.8.2016 - AN 4 K 16.00882 - juris; VG Minden, U.v. 21.9.2015 - 11 K 103/15 - juris; VG Berlin, U.v. 2.11.2010 - 21 K 294.10 - juris; VG Karlsruhe, U.v. 15.11.2005 - 11 K 1007/05 - juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht